Nächstes Wochenende, am 22. April ist es soweit (nicht für mich, ich wohne nicht in Ingelheim sondern in der Verbandsgemeinde Gau-Algesheim):

Schon bemerkt? Heute ist Freitag der 13. Wie ich dem Kalenderblatt der Deutschen Welle entnehme, geschehen an einem Freitag dem 13. schon mal schlimme Dinge:

Aber das ist nicht das Ende, es gibt auch schöne Dinge:

Alles Gute für einen neuen Tag!

Es gibt ja genug dumme Sprüche und Kommentare. Jetzt soll sich das ändern – intelligente und witzige sind gefragt. Sigi Bütefisch, der "Frischfisch-Hecht" ("Sein täglich Fisch: Marketing und Kommunikation für Verbände, Firmen und Selbstständige — vom ganzheitlichen Konzept bis zur Umsetzung.") fordert erstens zu möglichst vielen Kommentaren in seinem Blog und zweitens zu Sprüchen und Zitaten auf:

Das hilft mir, künftig noch gezielter frischzufischen. Und Zweitens mit Sprüchen und Zitaten, die einem schon „etwas gebracht” haben. Wer hat Lust mitzumachen und seine Favoriten beizusteuern? Wenn’s genug werden, gibt es hier demnächst einmal eine TOP-50-Liste, natürlich mit „Herkunfstnachweis”

Drei Zitate hat Sigi schon mal vorgelegt, eines habe ich beigesteuert (nein, Ihr müsst mich nicht Napoleon nennen ;-) ). Wer also Zitate lesen oder beitragen will, oder wer kommentieren möchte, einfach mal rüberspringen in den Teich und sich einfangen lassen: Dumme Sprüche und Kommentare.

Toby Word stellt in "Intranet portal case study: Nordea" das erfolgreiche Intranet der Nordea vor. Mit beeindruckenden Zahlen:

  • 29.000 Mitarbeitern in vier verschiedenen Banken in vier Ländern
  • 150.000 Seiten
  • 600 Publisher (Herausgeber, Redakteuer, je nach Ausgestaltung)
  • 6 Sprachen ("English, Danish, Swedish, Finnish, Norwegian, Swedish-Finnish")

Das Intranet ist ausgelegt als zentrales Portal, das etwa 70 bis 80 Prozent der Mitarbeiter täglich besuchen. Telefonverzeichnis und lokale Nachrichten sind die Bringer (ach was, da auch?).

Den Hut auf und die Peitsche in der Hand für das Intranet hat der Bereich "Group Identity and Communications". Er verantwortet Infrastruktur, Benutzerverwaltung und News Channels. Die verschiedenen Geschäftsbereiche verantworten ihren eigenen Inhalt inklusive bereichsspezifische Anwendungen. Aber alle haben sich an die Regeln des Bereiches "Group Identity and Communications" zu halten.

Die Technik:

  • Portal: BEA (with single sign-on)
  • Search engine: Autonomy
  • Content publisher: A custom built web-based Java-publisher
  • IT platform (information container): Lotus Notes
  • Statistics: ClientStep (Instadia/Omniture)

Warum das Intranet tatsächlich erfolgreich ist? Laut Toby Ward weil das höhere Management nicht nur dahinter steht sondern darin:

One of the reasons behind the portal’s success is the active involvement and support from senior management. “Senior management has been very actively involved during all stages of the development and implementation,” says Nordea Head of Online Group Communications, Kim Grue. “They all use the Intranet heavily supported by their own Communication Partner and their Management Support functions.”

Im Giraffe Forum Blog sagt Blog Author Gerry McGovern in einem Kommentar:

Good point. Practice what you preach.

Stimmt. Mit gutem Beispiel vorangehen.

Thomas Hinrichs würdigt Wilma Jostes, die nach 40 Jahren ARD-aktuell verläßt. Viele waren gekommen,

[…] um die hochgeschätzte Leiterin des legendären Bildarchivs von ARD-aktuell in den wohlverdienten Ruhestand zu verabschieden. Wilma Jostes ist selbst eine Legende, seit heute noch ein bisschen mehr. Als jüngerer Kollege ist das ein Grund zur Demut. Dann nämlich, wenn Kollegen wie Wilma Jostes, sagenhafte 40 Jahre bei ARD-aktuell, anfangen zu erzählen. “Weißt Du noch, damals, der Sechs-Tage-Krieg…”, und man steht andächtig daneben und lauscht und denkt sich: Wahnsinn. Und dann wird der Prager Frühling zum Thema und wie das journalistisch damals geschaukelt wurde. Unglaublich.

Thomas Hinrichs erkennt, dass die Menschen wichtig sind. Wichtiger als all die funkelnde Technik, die uns im Alltag immer wieder blendet. Bei allem Sturm um das jeweils Neueste, Aktuellste, Schreierischste ist es Erfahrung, die zählt. Die Erfahrung der Alten.

Der Artikel zeigt auch etwas, was in den letzten Wochen hier und an anderen Stellen vermehrt ein Thema war: Respekt. Respekt vor Menschen und ihrer Persönlichkeit. Respekt verdient man sich aufgrund seiner Leistungen aber auch aufgrund seiner Persönlichkeit, seines Karmas. Und wenn Thomas Hinrichs eine verdiente Kollegin würdigt, dann hat sie es verdient.

Eine Straße sollte man nach ihr benennen, wenn auch nur ein kleine, sagte eine Zuschauerin in einem eingespielten Film.

Eine Straße hat INJELEA leider nicht. Aber dieses Blog. Deswegen habe ich diesen Artikel nach ihr benannt, nach Wilma Jostes.

Das Gesetz der späten Stunde sagt aus, dass

  • je später die Stunde und je früher ein Blogger sich zur Ruhe setzen möchte (für diesen Tag),
  • desto mehr interessante Artikel im RSS-Reader erscheinen und
  • desto länger die Seiten sind, auf die in den Artikeln verwiesen wird.

Beispiel gefällig?

Es ist 22:22 Uhr und ich habe diese beiden Artikel gelesen

Das besonders Tückische an solchen hinterhältigen Artikeln ist, dass man die Länge, Wichtigkeit, Interessantheit, … (hier bitte 1 bis n weitere Schlagworte einfügen, wobei n gegen Unendlich läuft) der Folgeseiten zunächst gar nicht abschätzen kann.

So, das habt Ihr davon. Ich boykottiere das Lesen für heute und gehe zu Bett :-)

Früher, 1997, ja da waren 4 MB für einen Yahoo! Mail Account eine Wucht. Heute gibt es mit dem kostenlosen Yahoo! Mail sagenhafte 1 GB.

"Aber bei Bei Google gibt es sogar fast dreimal so viel!" wird da manch einer einwerfen, um dann bedauernd den Kopf zu schütteln, weil das auch nicht mehr lange vorhält.

Keine Speicherplatzprobleme mit dem Mail Account, wäre das nicht schön? Wäre? Nein, ist! Denn ab Mai hebt Yahoo! die Platzbeschränkung für Yahoo! Mail auf. Nicht verdoppeln, nicht verdreifachen: Unbegrenzter Speicherplatz. Das jedenfalls sagt John Kremer (Vice President, Yahoo! Mail) im Yodel Anecdotal: Yahoo! Mail goes to infinity and beyond:

As Yahoo! Mail approaches its 10-year anniversary, I’m the lucky one who gets to announce that we will begin offering everyone unlimited email storage starting in May 2007.

[…]

BTW: As much as we’d like to just flip a switch and “unlimit” everyone on the same day, we’ll be rolling this out over a few months to facilitate a smooth transition — we know there’s virtually nothing more precious than your inbox. 

Jetzt fehlt mir nur noch der IMAP-Zugang zu meinem Yahoo! Mail. Dann bräuchte ich (fast) gar keine Festplatte mehr :-)

Da ich gerade im Lumen bin und rumsurfe und rumblogline und gleichzeitig Kaffee trinke und Nachos esse, fallen mir spontan zwei Dinge ein:

  1. Kaffee verringert möglicherweise mein Risiko an Morbus Parkinson zu erkranken (Scienceticker: Kaffeetrinker bekommen seltener Parkinson)
  2. Nachos erhöhen die Chancen für eine notwendige Reinigung der Krawatte, sofern man erstens Ranchero Salsa dazu ißt und zweitens unbedarfterweise seine Krawatte in der Mittagspause anläßt.

Die Krawatte habe ich jetzt ausgezogen. Zu spät…

Gerade mache ich Mittagspause 5 Minuten vom Büro weg im Lumen in Wiesbaden. Ich bin heute das erste Mal hier, weil mir dieser Platz in Plazes aufgefallen war – hier gibt es nämlich ein freies WiFi / WLAN. Danke an den Entdecker Adrian Locher ;-)

Erster Eindruck: Angenehm, nicht zu viel los. Vorsichtshalber zuerst über Telefon wg. WiFi nachgefragt, freundliche Auskunft. Die Bedientungen sind hier sehr nett und schnell, haben gleich gefragt, ob ich Nichtraucher- oder Raucherplatz möchte.

Ich machs mir mal bequem :-)

Im Juni vergangenen Jahres hatte die Wertekommission zur Teilnahme an der Umfrage "Auswirkungen respektvoller Führung" aufgerufen:

Um das Phänomen des Respekts im Verhältnis von Führungskräften und ihren Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern besser zu verstehen, wollen wir mit dieser Studie untersuchen, welche konkreten Auswirkungen respektvolles Führungsverhalten hat. Die Befragung wird bei zügigem Ausfüllen ca. 25-30 Minuten dauern und ist selbstverständlich absolut anonym, so dass keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind.

Als Ergebnis liegt jetzt die (englischsprachige) Studie "Who cares? – The importance of interpersonal respect in employees’ work values and organizational practices" zum Download (PDF) auf dem Blog der Wertekommission (Studie zum Thema Respekt) vor. Weiterlesen