Ich bin im Newscafe, wo seid ihr?

Inzwischen sind Markus, Eric und Gerrit da. Aber ich habe einen Vorsprung:

Newscafe im Mainzer Volkspark

 

Die allerbeste aller Ehefrauen hatte mich vor knapp zwei Jahren zu einer Teilnahme (natürlich nur als Zuschauer) an dem Biathlon Weltcup 2006 in Antholz in Südtirol überredet. Glücklicherweise, denn es gefiel mir so gut, dass ich wieder hin will. Nächstes Jahr klappt es. Seit dem 2. Juli können läuft auf der Website Biathlon Antholz der Kartenvorverkauf für den Biathlon Weltcup vom 16. bis 20. Januar 2008.

Eine mitfahrende Freundin hat uns bereits die Karten bestellt und die Unterkunft reserviert. Wir sind dabei :-)

Bilder 

Mir gefällt übrigens das momentane warme und sonnige Wetter. Für alle anderen habe ich etwas zum Abkühlen – Schneebilder aus Antholz von 2006. Und für mich als kleine Aufwärmung für den Januar: 

Diashow wird geladen…

Photoset auf Flickr aufrufen

Diese und weitere Bilder (insgesamt 142) gibt es in der Fotogalerie auf INJELEA.

Biathlon-online.de 

Auf Biathlon-online.de ("das unabhängige Portal für den Biathlonsport") gibt es News, Berichte, Ergebnisse, Fakten, Fotos, Forum zum Thema Biathlon.

Ein Intranet ist ein geschlossenes Netzwerk, zu dem nur Mitarbeiter einer Organisation Zugriff haben. Das war gestern, und das ist es auch heute noch. Zukünftig sehe ich die Öffnung der Intranets für Zugriffe von außen nach innen (im Sinne Extranet), aber auch von innen nach außen (d.h. der Nutzer über das Intranet auf das World Wide Web).

Heutige Intranets

Bislang sind sowohl der Nutzerkreis, die Informationen und die Kontakte in einem Intranet stark eingegrenzt:

Ein Intranet ist ein Rechnernetzwerk, das auf den gleichen Techniken wie das Internet (TCP/IP, HTTP) basiert, jedoch nur von einer festgelegten Gruppe von Mitgliedern einer Organisation genutzt werden soll. 

[ Wikipedia

Nur die eigenen Mitarbeiter eines Unternehmens dürfen "rein", die Informationen sind fast immer nur Informationen von "drinnen" und die Mitarbeiter dürfen nicht über das Intranet "raus".

Klar, das war in der Vergangenheit auch nicht so wichtig. Die Arbeit fand nur im Unternehmen statt. Lieferanten oder Kunden oder Partner lieferten bwz. bekamen Informationen per Email oder benutzten dafür bestenfalls ein Extranet. Kommunikation fand über Email oder Telefon statt.

Wenn Mitarbeiter Informationen aus der weiten Welt oder von der Region benötigten, dann "gingen" sie ins Internet – meistens nicht nur zum Schutz der Unternehmens-IT und -Daten sondern auch zu "ihrem eigenen Schutz" durch eine dicke Firewall.

Und so ist es heutzutage noch in den allermeisten Unternehmen.

Meine Realität 

Nach meinem Artikel "Meine Top-Websites oder: Wie ich die Dinge geregelt bekomme" reflektierte ich über die Punkte, inwieweit es Überschneidungen zwischen privat und Büro gibt: Weiterlesen

Ich blogge, weil es mir so gefällt. Ich freue mich, wenn sich andere freuen.
Und damit eines klar ist: Ein bisschen Spaß muss sein – auch bei allem Ernst.

[ in response to: In 6 Schritten zum besseren Blogger

Und weil es mir so gefällt gibt es keinen Trackback. Punkt.
Darauf trinke ich ein Gläschen Wein. Doppelpunkt.

Ich wünsche mir Frieden auf Erden, allen ein schönes Wochenende und eine gute Gesinnung für jedermann.

Die Jungs aus der ehemaligen Mannschaftskabine sind jetzt in der Spielerkabine – SPIELERKABINE.net. Sie sind weiterhin eine Mannschaft ohne Angestellte und großes Geld, aber sie dürfen sich nicht mehr so nennen: 

Der Veranlasser für diese Unterlassungsaufforderung ist ein Student der Rechtswissenschaften, wohnhaft in Hamburg, namens Tobias Kläner. Dieser hat sich am Freitag den 18.05.2007 (3 Tage nach der Pressemitteilung der MFG zum BWeb2.0 Challenge mit dem Titel „50.000 Euro für Preisgeld für innovative baden-württembergische Web 2.0-Projekte“ und am selben Tag, an dem wir bei deutsche-startups.de und förderland.de genannt wurden) die Domain Mannschaftskabine.tv registriert. Am Montag drauf hatte Tobias Kläner bereits die entsprechende Wortmarke beim Deutschen Patent- und Markenamt eintragen lassen. Das haben wir leider erst am 27. Juni gemerkt, als es darum ging, unsere eigene Markenanmeldung zu vervollständigen.

[ Packt die Taschentücher aus – es gibt Tränen wegzuwischen ]

Einerseits dumm gelaufen, jedoch haben die Jungs haben ihre Lehre daraus gezogen und weisen andere darauf hin:

Denjenigen Start-Ups, die ihre Namen noch nicht haben schützen lassen, wollen wir an dieser Stelle wärmstens ans Herz legen, das zeitnah zu tun. So eine Unterlassungsaufforderung macht zwar, schön eingerahmt und in die Küche gehängt, bestimmt viel her, ist aber eigentlich Post, über die sich keiner freut, erst recht nicht, wenn man schon viel Arbeit in so ein Projekt gesteckt hat!

Kopf hoch, liebe Spieler! Meine Daumen habt Ihr! 

Meine Meinung 

Andererseits sehe ich persönlich die Geschichte so, dass hier eine Geldverdienungsabsicht dahinterstehen dürfte. Mal wieder wie in so vielen Fällen, in denen Anwälte (oder solche, die es gerne wären) zu einem Dialog nicht bereit sind und lieber auf ihren Geldbeutel schauen. Alles natürlich im Rahmen des Gesetzes…

Nun ja, zumindest kann sich Herr Tobias Kläner sicher sein, dass er "googlebar" ist und von potentiellen Arbeitgebern im Netz gefunden wird. Ob das allerdings jetzt oder gar in wenigen Jahren noch positiv ist – das wage ich zu bezweifeln.

Glücklicherweise gibt es auch Anwälte, die zwar durchaus kriegerisch sein mögen, aber auf der richtigen Seite der Macht stehen :-) 

Am Montag, 16. Juli 2007, treffen sich Blogger, Webfreunde, Verrückte, Normale und solche, die Lust auf eines derselbigen haben, im Mainzer Volkspark im Newscafe:

Wer pl0g.de kennt, wird die pl0gbar lieben: Leute treffen, fachsimpeln oder einfach nur bei Bier oder Kafe Latte plaudern. Lerne die Menschen hinter den Pixeln kennen, in Farbe und bunt! Wage den Schritt ins echte Leben, treffe Leute, die Du bisher nur aus Deiner Kontaktliste kanntest und lerne neue kennen, die deine Interessen teilen. Schnell und unkompliziert, so wie pl0g.de!

Wer Lust zu Gesprächen über das Web, die Welt, seine Katze, seinen Vogel (oder meinem im Kopf) hat, der findet weitere Informationen und Links auf Upcoming: pl0gbar RheinMain #02 in Mainz – Bloggertreffen.

Ich werde schon etwas früher da sein (zwischen 19.00 und 19.30 Uhr). Da

werde ich meinen Notebook und die WebCam mitbringen. Wenn alles klappt, gibt es eine Live-Übertragung per Ustream.tv

Mehr Infos auch vom letzten Treffen mit Bildern in Frankfurt gibt es bei paulinepauline

Ich freue mich auf Euch :-)

Olaf Nitz (So so.) stellt seine Top-10 Websites vor. Das erinnert mich sehr daran, wie im Februar 2006 Alexandra Graßler und ich darüber berichteten, wie wir unsere Dinge geregelt bekommen. Zeit genug ist vergangen für eine Aktualisierung, wie ich jetzt meine Dinge geregelt bekommen. Deswegen nehme ich die Punkte von Olaf auf, füge welche dazu und werfe ein Stöckchen in die Luft.

1. Meine Online-to-Do-Liste, Aufgaben, Serienaufgaben, Listen

Nachdem ich einige Monate pausierte habe ich jetzt Remember the milk wieder aktiviert. Inzwischen gibt es jede Menge Features mehr, und ich kann über ICalendar meine Aufgaben woanders einblenden (auch mit Passwortschutz).

2. Wiki

Mein INJELEA WikiLife (gemacht mit DokuWiki) benutze ich fast täglich, um private Notizen und Gedanken zu hinterlegen. Zuerst brainstormmäßig und dann irgendwann strukturiert. Auch als Dokumentation für IT-Systeme ist DokuWiki die richtige Wahl. Für ein "Anwender-Wiki" fehlt allerdings ein WYSIWYG-Editor.

3. Yahoo!

Ich benutze Yahoo! als Recherche-Tool. Alleine schon, weil es nicht Google ist. Aber auch, weil es dieselbe Qualität liefert.

4. Yahoo! Email

Weiterlesen

Die Tiger-Babys und Zwillinge Keno und Bombay im Tiger-Garten Waldeck in den Weinbergen über Ingelheim am Bismarckturm haben seit ihrer Geburt am 20. Mai kräftig zugelegt und wiegen inzwischen etwa 7 bzw. 8 Kilogramm.

Heute waren wir (d.h. ich und die allerbeste aller Ehefrauen) im Tiger-Garten Waldeck und haben uns in zwei Knäuel Fell verliebt. Dabei konkurrierten wir mit einem Fernsehteam von VOX, das einen Beitrag für die Serie "Wildes Kinderzimmer" drehte. Dabei kommt die Überraschung: Beim Versuch, mich als Blogger vorzustellen, stoße ich nicht auf das sonst übliche Unverständnis sondern auf Wissen über Blogs – der Aufnahmeleiter ist Podcaster :-)

Heute war der Tierarzt Hans-Jürgen Gerold aus Jugenheim da, um die Jungen zu untersuchen und ihnen eine Entwurmung zu verpassen. Die beiden Racker werden immer kräftiger und verletzen schon mal unbeabsichtigt die Haut ihrer Pfleger. Aber immer noch sind sie einfach süß. Tatsächlich, die beiden können durchaus mit Pico und Pluma (den beiden Weißkopfpapageien) konkurrieren.

Vielen Dank an Peter Schweikhard und Monika Habel für den herzlichen Empfang.

Zuerst überlegte ich mir, hier Fakten, Fakten, Fakten zu schreiben über Lebewesen, die einfach nur etwas Wundervolles darstellen. Ich habe mich anders entschieden. Es gibt ein Video und Bilder von den wilden Rackern. Einfach nur süß.

Have Fun.

Video


Link: sevenload.com

Fotoalbum / Bilder

Diashow wird geladen…

Photoset auf Flickr aufrufen

Eingetragener Verein 

Spenden an den Verein mildern die hohe finanzielle Belastung, die die Pflege von den insgesamt 7 Tigern verursacht: 

Der „Tiger-Garten Waldeck e.V.“ ist als gemeinnütziger Verein zum Zwecke der Förderung des Tierschutzes anerkannt (Steuernummer 08/667/1078/1-III/6, Finanzamt Bingen-Alzey).

Wir freuen uns über Ihre Spende:
Mainzer Volksbank
(BLZ 55190000)
Kto. 397 323 015

Besuch (Nachtrag)

Die beste Zeit für einen Besuch ist am Nachmittag zwischen etwa 15 und 16 Uhr. Die Öffnungszeiten stehen auf der Kontaktseite des Tiger-Garten Waldeck e.V.. Der Tiger-Garten befindet sich in den Weinbergen über Ingelheim am Rhein:

Nachtrag (14.07.2008)

Burkhard Schneider hat auf seinem Blog Bilder und Fakten zu den Tiger-Jungen, die er von seinem Besuch im Tiger-Garten mitbrachte: Achtung Knut: Die Tigerbabys Keno und Bombay stehlen Dir die Schau

Heute Abend war Wolfgang Niedecken mit BAP im Zelt beim Mainzer Zeltfestival. Drei Stunden und von Anfang an eine super Stimmung.

Vor fast 30 Jahren hörte ich Deine Lieder im Radio.

Gerne legte ich eine Schallplatte von Dir auf.

Aber ich ging meinen Weg. Irgendwann, irgendwohin.

Vor fast 20 Jahren stelle ich den Karton mit meinen Schallplatten in den Keller.

Deine waren dabei. Dann hörte ich nur noch CDs. Deine waren nicht dabei.

Verzeih mir. 

Dann las ich von Dir im Zelt.

Verdammt lang her, dachte ich.

Deine Texte habe ich schon lange vergessen. Verdammt lang her. 

Heut' Abend war ich im Zelt.

Von Anfang an hat es gefunkt – zwischen Dir und dem Publikum. 

Und ich war mittendrin.

Deine Melodien kenne ich noch. Verdammt lang her. 

Am liebsten würde ich morgen in den Plattenladen von nebenan gehen.

Aber die gibt es nicht mehr. So habe schnell im E-Shop geklickt. 

Danke.