INJELEA.de - StadtrallyeNach dem "Erklettern" des Mount Tamalpais fuhren wir am Mittwoch, 26. September, den berühmten Highway 1 von Stinson Beach aus Richtung Norden weiter nach Point Reyes und dem entsprechenden Lighthouse (Yahoo! Maps).

Nachdem wir den Highway verlassen hatten dauerte es noch locker über eine Stunde bis wir am Lighthouse ankamen. Die Straße ist eine Landstraße ohne Tankstelle – da gibt es nur eine in dem Örtchen Point Reyes. Entlang der Landstraße befinden sich einige Ranches mit vielen Rindern, die auch schon mal gerade über die Straße getrieben werden. Getrieben wird heutzutage nicht mehr mit dem Pferd sondern mit dem Quad oder einem Motorrad.

Natürlich hatte das Lighthouse am Mittwoch geschlossen. Aber die hunderte Treppenstufen wollte ich zu diesem Zeitpunkt auch nicht mehr klettern. Von oben aus gibt es einen spektakulären Blick auf die einsame Pazifik "Meerschaft" und die Landzunge Richtung Landesinnere.


Link: sevenload.com

Heute Nachmittag haben wir hier im Selztal ein suuuuuper Wetter: Tal total mit Sonne :-)

Deswegen zogen wir uns warm an und die Kamera ein, spazierten los und wanderten durch Bubenheim in die Weinberge hinauf. Von dort aus hatten wir einen sehr schönen Ausblick auf Schwabenheim und das Selztal. Der Herbst (Weinernte) ist eigentlich schon vorbei, aber gelegentlich gibt es noch einige Reihen mit Trauben. Diese Reben dürften ihrem Schicksal zunächst entgangen sein, aber ich tippe auf Ende November für die Eiswein-Lese. Heute morgen war bereits Eiskratzen auf der Windschutzscheibe angesagt…

Nach 2 Stunden kamen wir zurück und hatten viele Fotos dabei. Einige packte ich in dieses Flickr Album:

Diashow wird geladen…

Photoset auf Flickr aufrufen

INJELEA.de - StadtrallyeImmer noch nicht ganz vorbei, die Nachbereitung der Stadtrallye ;-)

Einen Teil unserer Bilder aus San Francisco und Umgebung habe ich auf Flickr hochgeladen und jetzt auch auf der Flickr Karte hinterlegt.

Vereinzelt befinden sich auch darunter Bilder von meiner San Francisco Reise 2005. 

Have a nice day…

Flickr Karte für Stadtrallye 2007 in San Francisco und Umgebung

Bernhard Schmid hat eine Artikelreihe gepostet: Gegen die Mailflut (Teil 1, Teil 2, Teil 3).

In Teil 3 weist er auf eine vorgeschlagene Aktion von Yahoo! Tech hin: Der Email-freie Freitag. Und den ergänzenden Vorschlag: Den Telefon-freien Donnerstag.

Bernhard selbst schlägt erweiternd vor:

Und mit dem Montag der abgeschlossenen Bürotür sollten wir eigentlich zurückfinden zu den guten alten Tagen ungestörten Schaffens. 

Dann nehme ich mir den Mittwoch für den Meeting-freien Mittwoch.

Wer hat einen Vorschlag für den Dienstag?

Wilkahn ist bekannt für seine innovativen Büromöbel. Auf innovativ.in gibt es ein Interview mit Burkhard Remmers, Kommunikation und Unternehmensentwicklung. Wilkahn erkennt, dass die Globale Erwärmung auch die Bürowelt und das Arbeiten verändert:

Durch den Klimawandel wird die physische Mobilität langfristig teurer und entsprechend eingeschränkt werden und der Flugverkehr wird weniger. Welche Rolle spielt dann die Verbindung aus Digitalisierung und realer Umgebung? Die Technologien werden immer besser und es wird hier viel passieren.

Wir fragen uns deshalb, was dann wie gelöst werden muss, um bestimmte Prozess-Stufen vor dem Hintergrund der Globalisierung zu unterstützen. Zum Beispiel durch unseren Interact Table für vernetzte Teamarbeit. Die Produkte müssen intuitiv sein, super einfach, selbst erklärend. Nach Möglichkeit hybride. Das heißt dass man möglichst realitätsnah mit einem Stift arbeitet, anstatt mit einer Tastatur, dass man keine Programme lernen muss – diese Themenstellungen werden immer wichtiger. 

Wilkahn denkt hier den Unternehmen 5 bis 10 Jahre voraus. Mindestens. Ich wiederum denke noch einen Schritt weiter: Wie kann die physische Umgebung (mein Arbeitsplatz, im Unternehmen oder zu Hause) mir meine Arbeitszeit so einrichten, dass ich

  • mich an meinem Arbeitsplatz wohl fühle?
  • mich mit meinem Unternehmen verbunden fühle?
  • mich nicht verbiegen muss (physich oder psychisch), um eine selbst- oder fremdbestimmte Tätigkeit zu erfüllen?
  • meine Kollegen als gute Bekannte oder sogar als Freunde betrachte
    (gerne auch meine Führungskräfte / meine Koordinatoren) ?
  • effektiv und effizient arbeiten kann?

Oder auch: Wie kann mein Arbeitsplatz mein Enterprise 2.0 unterstützen?

[ via innovativ.in Newsletter ]

Herzliche Grüße von einem Bürohocker und Stakeholder (Mitarbeiter und Eigentümer / Shareholder

Pressemitteilung Fannie MaeEinzelne RSS-Feeds habe ich abonniert, um über Bewegungen in bestimmte Branchen einen ständigen Eindruck zu bekommen. Schön, wenn man einen RSS-Feed konfektionieren und einengen kann. 

Doch wenn trotz Konfektionierung von einem Unternehmen ständig Pressemitteilungen (d.h. mehr als 1 pro Tag) in diesem Feed erscheinen, dann nervt mich das. So sehr interessiert mich das einzelne Unternehmen Fannie Mae nicht.

Deswegen werfe ich den gesamten Feed wieder aus meinem Reader. Schade eigentlich. Schön wäre es, noch einen Filter auf den Feed zu legen. Nicht noch mal extra mit Yahoo! Pipes, sondern direkt beim Konfektionieren.

Prädikat: Not funny. 

P.S. Vielleicht sollte ich doch den Feed über Yahoo! Pipes mit einem Filter laufen lassen…

Nachtrag

Nicht nur die Häufigkeit der Pressemitteilungen nervte mich sondern auch der Aufbau der Pressemitteilungen, der fast immer wieder gleich war. Oft sehe ich erst beim Aufrufen der Pressemitteilungen, dass sich die einzelnen Pressemitteilungen unterscheideen. Titel ("Fanny Mae Einlösung" oder "Einlösung Fanny Mae") und erster Absatz sind gleich, dann kommt eine Tabelle mit anderen Einträgen.

Mit Yahoo! Pipes habe ich mir mittels Filter den RSS-Feed um Fanny Mae gestutzt. Leider gibt es jetzt Sonderzeichen statt Umlaute…

Zeit ist ein begrenztes Gut, so heißt es. Nun kann ich dieses Gerücht auf das Heftigste bestätigen. In nächster Zeit drängen sich einige  Termine und Aufgaben. So habe ich mittlerweile Probleme Herausforderungen, weitere Termine und Aufgaben in meiner begrenzten Zeit zu verteilen. Möchten und wollen täte ich noch einiges mehr, aber leider muss ich mittlerweile auch Termine und Aufgaben absagen, die ich *sehr* gerne wahrnehmen möchte.

  1. Ein wesentlicher Punkt ist dabei mein Job, in dem ein größeres mehrmonatiges Projekt anläuft. Im Zweifelsfall hat diese berufliche Tätigkeit oft Priorität über den letzten Punkt (was derzeit bei einigen Terminen vorkommt).
  2. Dann gibt es noch ein Privatleben. Ein Privatleben mit langjährigen Freunden, die ich sehr, sehr gerne habe und mit denen ich gerne Zeit verbringe. Ein Privatleben, das ich ganz besonders und total gerne mit der allerbesten aller Ehefrauen gemeinsam führe (die ich übrigens für ihre Toleranz und Geduld bewundere).
  3. Und dann … da war doch noch etwas … es handelt sich um einen inzwischen geradezu monströsen Komplex: Bloggen, Networken, Eventing, Communicating … *

Beim letzten Punkt fühle ich mich manchmal wie der Zauberlehrling:

Die ich rief, die Geister, / Werd’ ich nun nicht los

Anmerkungen:

  • Es gibt keinen Meister, der plötzlich erscheint und alles bereinigt
  • Ich will niemanden loswerden.
  • Es gibt keine Geister, sondern viele sehr lebendige und freundliche Personen (Nachtrag: Die ich ebenfalls sehr, sehr gerne habe).

In nächster Zeit kann es durchaus einmal zu ruhigeren Phasen hier im Blog kommen, weil die anderen Punkte eine höhere Aufmerksamkeit erfordern. Dafür bitte ich um Verständnis (und danke schon einmal dafür). Vielleicht packt mich aber auch erst recht die Blog-Wut. Auf jeden Fall möchte ich mich auch noch wieder dem Lesen (ja, so richtig was mit Büchern) widmen.

Hier noch eine Liste einiger meiner nächsten (Web-)Termine:

("kleinere" Abend- oder Frühmorgentermine wie Pl0gbar, Webmontag, Social Web Breakfast zähle ich hier nicht)

Im Januar geht es zum Biathlon nach Antholz, dann ist schon wieder die CeBIT, April geht es nach Rom und in die Nähe von Siena, dann ist bald wieder Weihnachten und…

* Nachtrag: Ich liebe dieses Monster :-)

Klaus Eck veröffentlicht ein Interview mit Mario Scheuermanns über dessen Buch "Wein und Zeit – Von der Kultur des Geniessens" vom Hampp-Verlag aus Stuttgart, das Bloggen, Autoren, Fallstricke, Verlage und Genußblogs: "22. Nachgebloggt: Warum der Weinexperte Mario Scheuermann auf Blogs setzt".

Geschickt hat Mario Scheuermann für den "Launch" seines Buches Blogger einbezogen:

Ich habe Bloggern aus dem Bereichen Essen & Trinken,  Lifestyle, Literatur und Philosophie angeboten, dass sie vom Verlag genauso behandelt werden wie die Feuilletons der Printmedien und ein Rezensionsexemplar erhalten können. Mein Bitte war nur, dass sie darüber schreiben sollten – egal wie. Kritisch, zustimmend, begeistert, lustig je nach gusto. 

[…]

Vier Wochen nach Beginn der Kampagne erhält man bei Google 142 Treffer, wenn man nach dem Autor eingeschränkt auf den Titel meines Buches und den Verlag sucht.  Sucht man nur nach dem Autor und dem  Titel erhält man bereits auf den ersten fünf Treffer-Seiten neben Amazon, Wikipedia, Perlentaucher, dem Verlag und den diversen Pages des Autors 15 Treffer mit qualifizierten Kritiken aus 15 Weblogs wie riesling-blog, literaturwelt.de, wohl-bekomms, nikos weinwelten, schreiberswein etc. dazu Online-Publikationen wie read-me, Die Wein und Berliner Literaturkritik. Dieses publizistische Echo wäre wohl auf keinem anderen Weg zu erreichen.. 

Mario Scheuermann: Wein und ZeitDemnächst wird noch ein weiterer Blogger eine Rezension seines Buches schreiben. Der Blogger bin ich, und ich werde es zumindest versuchen.

Ende August berichtete ich über eine entsprechende Buchbesprechung von Lars Breidenbach, wies auf das Angebot von Mario Scheuermann eines Besprechungsexemplars hin und zog mich auf die Position zurück, dass ich mir derartiges doch nicht zutraue. Mario Scheuermann reagierte im Kommentar und bot mir dennoch ein Exemplar an. Widerstrebend, wider aller Vernunft und neugierig nahm ich das Angebot dann doch an.

Ich hoffte sogar, dass das Exemplar noch vor unserem San Francisco Urlaub eintreffen würde und ich – wie passend – die Rezension im Napa Valley, dem amerikanischen Wein El Dorado, schreiben könne.

Erstens hätte ich sowieso keine Zeit gehabt und … zweitens stellte die Post mein Exemplar nicht zu sondern sendete es zurück an den Verlag.

Wir waren in Kalifornien, aber mit dem Verlag vereinbarte ich einen erneuten Zustellungsversuch für Anfang Oktober. Das funkionierte, aber letzte Woche war ich dann erst einmal in Leipzig. Jetzt endlich werde ich mich am Wochenende über das Buch hermachen. Versprochen.

Aber schon mal vorab: Das Buch passt zum Thema. Irgendwie erwartete ich ein schönes, schlichtes und stilvolles gebundenes Buch, das ein "gesundes" haptisches Gefühl vermittelt. Und das bekam ich. Meine Neugier bleibt ;-)

Falls Euch vor einem Meeting die Zettel ausgehen, und Ihr das Meeting selbst organisiert, dann könnt Ihr notfalls Euer Meeting nach dieser Anleitung gestalten und garantiert für Erheiterung sorgen:

Als Vorbereitung für eine harte Woche empfehle ich heftiges Mit-Machen:

[ via Werbeblogger , Direktlink YouTube]

Ich bereite schon mal die Zettel für Heute vor… :-)