Windows hat ein eigenes Defragmentation Tool an Bord. Möglicherweise nicht umbedingt das effizienteste und schnellste. Dieter Mayer verweist in seinem Artikel "Disk Defragmenter kostenlos" auf das Tool Auslogics Disk Defrag hin.

Ich kenne noch zwei weitere derartige kostenlose Tools:

Na denn, viel Spaß beim defraggen :-)

 

 

Ich habs ja schon immer gewusst:

Wer abends ein Glas Rotwein genießt, beugt damit vielleicht auch Bauchgrimmen und Magengeschwüren vor. Zu diesem Schluss kommen zwei amerikanische Lebensmittelwissenschaftlerinnen nach einer Reihe von Laborversuchen. Rotwein hemmt demnach das Wachstum von potenziell pathogenen Bakterien, nicht jedoch das von harmlosen Darmbakterien.

[ alles lesen: Scienceticker – Rotwein begünstigt harmlose Bakterien

Glücklicherweise ist noch etwas vom Nebbiolo da :-)

Leila Summa hat in einem Kommentar zum Artikel "Wanted: Unternehmenskultur 2.0 – wenn Mitarbeiter auf Unternehmen warten" ihre Ansichten und ihr Referat auf dem Intranet 2.0 FORUM erläutert:

Unterscheidet man die Mitarbeitenden einfach einmal in zwei Gruppen so lässt sich sagen: die "digital natives" begrüssen die neuen Tools und bringen den Web 2.0-Spirit bereits mit und sind sehr aktiv. Den "digital immigrants" ist das Prinzip der Kollaboration zwar auch klar, sie brauchen viel mehr Zeit, um dies auch aktiv zu leben und das alte Muster loszulassen. 

[ Alles lesen: Erklärung zum Titel ]

Ja, ähnlich sehe ich diese Unterscheidung auch. Bisher war ich der Ansicht, dass bei mir im Unternehmen die "digital immigrants" bei weitem überwiegen. Nicht zuletzt jedoch durch überraschende Aktivitäten von Kollegen auf Plattformen wie Facebook beginne ich zu hoffen ;-)

P.S.: Die beiden Bezeichnungen "digital immigrants" und "digital natives" gefallen mir …

Heute Abend ist Genießerabend:

  • marinierte Lamm-Medaillons
  • dazu mediterrane Kartoffelschnitten
  • dazu einen Nebbiolo d'Alba (2003) von Gigi Rosso 

Für einen Aperitif habe ich auf vorhandene Ressourcen zurückgegriffen. Die genauen Mengenangaben je Portion bin ich momentan nicht in der Lage zu reproduzieren, aber hier sind ungefähren Schätzungen, die für eine Reproduktion durch unabhängige Genießer hinreichend qualifiziert sein mögen:

  • Erdbeeren (von bofrost), ca 100 Gramm
  • Wodka, ca. 4 cl
  • Triple Sec, ca. 8 cl
  • Soda, ca. 10 cl
  • Salbei , ca. 1,5 Blätter, aus dem Vorgarten mit gemixt

Zur Herstellung empfehle ich aufgrund eigener Erfahrungen wärmstens diesen Blender: Philips HR2094.

P.S.: Ja, ich mag mengenmäßig nicht allzu beschränkte Hahnenschwänze :-)

P.P.S.: Jetzt ein Grappa oder Espresso? Oder beides?

Die beiden neuen Weinprinzessinnen sind:

Die neue deutsche Weinkönigin ist Evelyn Schmidt aus Sachsen!

Heute Abend, 12.10.2007, wird in Neustadt an der Weinstraße die Deutsche Weinkönigin gewählt. Der SWR überträgt die Wahl von 20.15 bis 22.05 Uhr – Das Finale:

Seit 1950 wetteifern die Repräsentantinnen der deutschen Weinanbaugebiete um die Krone der Deutschen Weinkönigin. Zum 59. Mal wird diesmal wieder in Neustadt an der Weinstrasse die Deutsche Weinkönigin gewählt.

Weitere Informationen gibt es auf der Themenseite "Weinkönigin" vom SWR.

Als Lokalpatriot drücke ich Julia die Daumen und wünsche ihr viel Glück und alles Gute: Weingut Metzler.

Bei Thomas Knüwer lese ich das "Bekenntnis eines Twitter-Konvertiten" und die darauffolgenden Kommentare. In den Kommentaren wird eine Verbindung zwischen der Anwendung von Twitter und dem Alter hergestellt ("Aber vermutlich bin ich wie mein Vorkommentator auch einfach zu alt. ;)"). Ach was?!

Twitter ist für den Smalltalk zwischendurch, der doch so viele Informationen und Nuancen bieten kann. Meine Stimmung, meine Beschäftigung womit auch immer, mein Kaffeedurst, mein Frust, meine Begeisterung, meine Abwesenheiten, meine Absichten – vieles, was viele als "Triviales" bezeichnen. Und doch:

Es funktioniert und kommuniziert.

All das, was ich im Büro (am Kaffeeautomaten, am Telefon, in der Kantine), zuhause (auf der Terrasse, in der Küche, am Telefon mit Freunden), bei Ausflügen (mit Freunden zu einer Weinprobe) oder sonstwo von mir gebe: Das bin ich. Und ich höre, was meine Kollegen, Bekannten und Freunde von sich geben. Was mir wiederum ein (möglicherweise besseres und genaueres) Bild von ihnen verschafft. 

Zwischentöne 

Das alles verschafft mir und meinen Kommunikationspartnern viele Mikro-Informations-Häppchen und Zwischentöne. Wie in jeder Kommunikation lohnt es sich auf die Zwischentöne zu achten, denn diese Zwischentöne tragen einen oft nicht bewusst wahrgenommenen, großen Anteil zu meinem "Person Image" bei. Und wenn es gut läuft, dann stimmt dieses Image mit meiner "Person Identity" überein.

Alter 

Doch spielt das Alter beim Schnattern und Zwitschern eine Rolle? Nein.

Meine Großtante "Julchen" verstarb vor wenigen Jahren. Bis in hohes Alter hinein schnatterte und zwitscherte sie. Sie wurde 1899 geboren und starb mit 103 Jahren. Ich gebe zu, mit Computern hatte sie nichts am Hut. Und doch…

Tante Julchen war für die einfachen Dinge im Leben, die das Leben so lebendig machen. Wäre sie nur ein bisschen jünger gewesen und hätte sie einen Computer mit Internetanschluss gehabt: Sie hätte getwittert.

Ich bin geimpft, kein Elektroingenieur und 46 Jahre alt (für Badesalz-Fans ;-)). Und ich twittere.

P.S.: Gerade habe ich durch Twitter erfahren, dass ich jemanden persönlich kennen lernen werde. Ich freu mich darauf. 

Von Montag, 8. Oktober 2007, bis Dienstag, 16. Oktober 2007, sendet ARTE zehn Dokumentarfilme zum Thema Demokratie. Es handelt sich um "ausgefallene Geschichten, frappierend und witzig, gedreht von Regisseuren aus der ganzen Welt.": 

www.arte.tv/demokratie

Ist Demokratie für alle gut? Sind Frauen demokratischer als Männer? Zehn Dokumentarfilme laden in einem einzigartigen Projekt zu einer grenzüberschreitenden Debatte über Demokratie ein.

[…]

Begleitet wird das auf dem Gebiet des Dokumentarfilms einmalige TV-Ereignis von einer Internet-Kampagne, wo auch die Kurzfilme zu sehen sind, die junge Filmemacher aus aller Welt zum Thema gedreht haben.

[ Zum Programm (Liste der Sendungen)

Die Fragen zum Thema Demokratie aus dem ARTE-Forum "Demokratie für alle?" sollen in der Gesprächsrunde (Sendung am 16. Oktober, um 21.40 Uhr) aufgegriffen werden:

Mit dem Dokumentarfilm "Teuflische Karikaturen" und einer großen international besetzten Diskussionsrunde beschließt ARTE den Themenschwerpunkt "Demokratie – für alle?" […].

[…] 

Diskutiert werden im Anschluss an die vorangegangene Dokumentation unter anderem die Frage, ob Presse und Meinungsfreiheit als Grundpfeiler der Demokratie heute gefährdet sind, ob sich der globalisierte Turbokapitalismus mit der Vision einer demokratischen Gesellschaft vereinbaren lässt und wo die Demokratiedefizite in westlichen Gesellschaften, vor allem in Europa liegen.

Es gibt doch und immer wieder Gelegenheiten, da freue ich mich Gebühren GEZahlt zu haben… 

P.S.: Seit kurzem werden alle Sendungen von arte auf ARTE+7 sieben Tage lang für jeden zum Betrachten vorgehalten!

Leila Summa, Head New Media Communications, cablecom GmbH, hat in ihrem Artikel

"Wanted: Mitarbeiter 2.0 – wenn Technologien auf Nutzer warten"

auf ihre Präsentation auf dem Intranet 2.0 FORUM am 7. Dezember in Zürich hingewiesen.

Spontan fragte ich mich: Worauf warten dann die Mitarbeiter / Nutzer? Auf die Unternehmenskultur 2.0 im Unternehmen!

Einzelne Mitarbeiter können versuchen, auf eine Unternehmenskultur 2.0 hinzuarbeiten, damit sie die neuen Technologien (die letztlich nur Werkzeuge sind) einsetzen können.

Letztendlich sind es jedoch die Unternehmen und damit deren Top sowie Senior Management, welche dafür ein Umfeld ermöglichen und es auch aktiv herbeiführen müssen.

Sicherlich wird das Intranet 2.0 FORUM eine interessante und spannende Veranstaltung werden. Die Präsentationen sind für mich ein Teil auf derartigen Veranstaltungen – ein anderer Teil sind die Diskussionen und Kontakte. Deswegen wünsche ich den Teilnehmern schon mal viel Spaß!

Leila Summa war am 23. Mai auf den Intranet.days 2007, wo sie in einem spannenden Vortrag über das IntraWeb 2.0 der Cablecom berichtete: "Leila Summa, cablecom GmbH: Einsatz von Web 2.0-Diensten". 

Leider kann ich nicht immer und nicht überall sein. Leider auch nicht am 7. Dezember in Zürich ;-)

Dr. Ulrich Kampffmeyer (PROJECT CONSULT) hielt vorgestern eine Keynote Speech auf den Contentmanager.days 2007. In einem Kommentar zu meinem Artikel "Wandel im Wissensmanagement" hat Dr. Kampffmeyer auf den Download seiner Präsentation hingewiesen.

Die entsprechende Präsentation steht als Download zur Verfügung:

Die Renaissance des Wissensmanagements
(PDF, ca. 6,4 MB, Direktlink auf www.project-consult.net)