SCOPE_07 – Teil 1

Norbert Seibel, SAS Institute, begrüßte die Teilnehmer und stellte kur…

Norbert Seibel, SAS Institute, begrüßte die Teilnehmer und stellte kurz SAS vor. Für mich der Kernsatz war "Class room learning ist out".

Ulrike Reinhard

Ulrike Reinhard hat dann die Orga für den heutigen Tag beschrieben und … ruck zuck

Dr. Peter Schütt, IBM 

Dr. Peter Schütt, IBM… steht Dr. Peter Schütt vorn und beginnt die Powerpräsis: Lernen ist Praxis (Skifahren lernt man nicht durch das Lesen eines Buches) und gemeinsames Aufnehmen und Zusammenzuarbeiten. Jüngere Leute haben evtl. die Tendenz vieles im Internets "einfach zu glauben", aber generell ist der Punkt des Vertrauens wichtig für das Lernen und die informellen Strukturen in Unternehmen. Der Einstieg in ein Unternehmen geschieht tatsächlich nicht über offizielle Dokumente sondern über informelle Kanäle, z.B. im Biergarten.

Web 2.0 ermöglicht das Lange Ende des Lernens ("The Long Tail") weil der Aufwand für Inhalte und Verknüpfungen zu erstellen so gering ist. Jeder macht sich – auch im Unternehmen – präsent und selbstbestimmtes Weitergebens und Publizieren dürfen. Was allerdings die Kultur im Unternehmen beeinflusst. Aber dadurch werden auch Nischen bedient

Armin Hopp (Digital Publishing, insb. Sprachtrainings) 

Bringt jede Menge Zahlen, was heutzutage von den Jungen Leuten benutzt wird. Verleger wollen oft das Web bedienen aber nicht benutzen. Armin Hopp stellt das Web 2.0 vor und weist darauf hin, dass es nicht mehr zentral von z.B. Verlagen eingestellt wird, sondern dass nahezu jeder Content erstellt. Im Sprachentraining wird inzwischen auch geAALt (Andere Arbeiten Lassen). 

Armin Hopp (Digital Publishing)

SCOPE_07 – Erste Eindrücke

Ich bin heute auf der SCOPE_07 – The Future of Learning Conference im …

Ich bin heute auf der SCOPE_07 – The Future of Learning Conference im SAS Institut in Heidelberg. Als Live-Blogger – und ich bin schon gespannt, wie es sich entwickelt.

Als ich heute morgen kam, war der Konferenzraum schon vorbereitet aber noch leer. Inzwischen sind fast alle Teilnehmer da und es wird heftig "genetworkt".

Konferenzraum der SCOPE_07

Mehr von der Konferenz also im Laufe des Tages ;-)

DSL or not to DSL

Seit vergangenem Donnerstag habe ich DSL-Verbindungsprobleme in unters…

Seit vergangenem Donnerstag habe ich DSL-Verbindungsprobleme in unterschiedlicher Dauer und Intensität. Zuerst war es nur mal gelegentlich, dass ich keine Verbindung raus aus dem Router bekam. Dann immer öfter.

Update Sonntag, 25.11.: Am Freitag war ein Techniker da, in der Schaltstation und bei uns im Haus. Gestern morgen kurz getestet, heute morgen funktioniert DSL seit 30 Minuten bereits ohne Unterbrechung. Sieht gut aus :-)

Freitag war es dann soweit: Nichts ging mehr. Ich rief die Telekom an. Am Samstag Nachmittag war der Techniker da. Vorführeffekt: Leitung okay, vorsichtshalber Splitter und Wanddose ausgetauscht, am Schaltschrank wollte er die Kontakte anschließend kontrollieren. Ich solle mal beobachten. Habe ich. Ich war allerdings nicht oft online. Montag fing es dann ganz klein wieder an. Gestern flog ich dann schon mal mittendrin aus Skype raus. Heute Morgen ging gar nichts. Also wieder ein Anruf bei der Telekom.

Zwischen 16 und 19 Uhr soll ein Techniker kommen, er ruft aber vorher auf dem Handy an. Ich war verkehrsbedingt erst um 17.00 Uhr zu Hause. Nichts ging (obwohl LED am Router alles okay zeigten für T-DSL online). Dann nur noch kurze Aussetzer. Jetzt funktioniert DSL (mal wieder). Mist, bestimmt kommt gleich der Techniker und stellt fest, dass alles okay ist. Hoffentlich ist es wirklich die Leitung, der Proxy o.ä. und nicht mein Router, der Aussetzer hat…. 

Das Blöde an diesen Blinker-Fehlern (Geht! Geht nicht! Geht! Geht nicht!) ist, dass sie immer dann nicht da sind, wenn man die Ursache finden will :-(

Update 19:20 Uhr: Da draußen in der kalten dunklen Nacht in einer Schaltstation der Telekom wird gearbeitet. Die DSL-Probleme liegen tatsächlich an der Telekom und nicht an meinem Router. Auch wenn ich minütlich wieder mit DSL-Verbindungsverlust rechne bin ich jetzt ein kleines bisschen zufriedener und bemitleide den armen Techniker da draußen ;-)

CoreMedia Blog erfolgreich?

Matthias Schwenk von www.bwlzweinull.de hat eine interessante Präsenta…

Matthias Schwenk von www.bwlzweinull.de hat eine interessante Präsentation auf Slideshare veröffentlicht (Corporate Blogs und ihre Erfolgsfaktoren: Ein Erklärungsmodell). Dieses Modell soll die Bewertung von Corporate Blogs nach den Kriterien Nachricht, Meinung und Vernetzung ermöglichen. Und im Corporate Blog von CoreMedia wird dieses Modell aufgegriffen und darüber diskutiert.

Das Erklärungsmodell

Matthias Schwenk verwendet 3 Kriterien und weist ihnen eine Spanne zu. Erfolgreiche Corporate Blogs haben zentrale Nachrichten ("Botschaften"), in ihnen werden Meinungen offen (kritisch) geäußert, und die Vernetzung wird intensiv (hoch) gepflegt: 

Erklärungsmodell Erfolgsfaktoren für Corporate Blogs

Die Visualisierung erfolgt mittels Schiebern / Reglern zu den Kriterien. Je weiter links alle Kriterien, desto erfolgreicher das Blog.

[ Nachtrag: Link zum Blogartikel – Überlegungen und ein Erklärungsmodell zu Corporate Blogs ]

CoreMedia Blog 

Björn Bauer greift auf der Blogplattform "socialize" von CoreMedia in seinem Artikel "Corporate Blogs und Ihre Erfolgsfaktoren" dieses Modell auf und fragt dann:

Wo steht unser Blog da wohl jetzt?

Das CoreMedia Blog (oder: Plattform?) gibt es erst seit einigen Tagen (zumindest in der Öffentlichkeit). Die Artikel können im CoreMedia Blog hinsichtlich ihrer Sichtbarkeit festgelegt werden, d.h. ob öffentlich zugänglich oder nicht.

Mein Eindruck nach etwas stöbern: Kollegen und Partner von CoreMedia tasten sich an das Medium Blog heran – besonders unter dem Gesichtspunkt, plötzlich im Netz zu stehen.

Nachricht

Links von der Mitte – zentral. Inhaltlich zu E20, Content Management, aber auch allgemein zu Web 2.0. Was ich noch vermisse sind Artikel zum Content und Media Management (hab' ich sie übersehen?)

Vernetzung

Mitte – "halbhoch" Zwar werde schon viele
Links gesetzt, aber es fehlen noch die Links zu und die kritische
Auseinandersetzung mit anderen Blogs. Dann kommt die Verlinkung von außen fast von selbst :-)

Meinung

Rechts von der Mitte – eher unkritisch (Nachtrag: Eigentlich schon in der Mitte, weil sie selbst darüber diskutieren). Aber die CoreMedianer tasten sich selbst noch heran:

Als Autor in diesem Blog muss ich allerdings sagen: Die Entscheidung, was nun wie sichtbar sein soll, fällt nicht leicht. Bei kritikfreien Äußerungen insbesondere am eigenen Unternehmen ist die Entscheidung relativ leicht. Da ist es nur noch eine Frage des Mutes des jeweiligen Autors. Aber kritische Äußerungen?

[ Mark Michaelis ]  

Sich mit einer eigenen Meinung zu exponieren, die aneckt und Kontroversen auslöst, ist in der Tat nicht leicht. Es erfordert Mut. Doch es lohnt sich. Denn nur, wenn man den Mut hat, auch bei schwierigen Themen ehrlich Stellung zu beziehen, besteht die Chance auf schnelle Verbesserung. 

[…]

Ich bin überzeugt, dass in einer Vertrauenskultur der Mut zur Exponentenbewegung und die damit einhergehende Wertschätzung mit der Zeit wachsen wird.  

[ Sören Stamer ] 

Sich mit seiner eigenenen Meinung zu exponieren, das bedeutet: Sich rühren und die Ketten spüren. Oft auch die Ketten im eigenen Kopf. Und vielleicht gelingt es dann, die eigenen Ketten und die des Unternehmens (Nachtrag: d.h. die Ketten, in dem sich das Unternehmen befindet) zu sprengen. Gemeinsam mit dem Unternehmen. Voraussetzung dafür ist die Fehlertoleranz in Unternehmen.

Ich wünsche den CoreMedianern alles Gute bei ihren Versuchen, sich kräftig zu rühren.

SCOPE_07 – Review Online Session

Übermorgen bin ich als Live-Blogger in Heidelberg auf der „SCOPE_07 – …

Übermorgen bin ich als Live-Blogger in Heidelberg auf der "SCOPE_07 – The Future of Learning Conference". Letzte Woche nahm ich an einer Online Session teil, die Teilnehmern als Vorbereitung angeboten wurde und berichtete jetzt darüber auf dem SCOPE_07 Blog:

Ulrike und Lutz stellten abwechselnd die Trends in Folien (Slides) vor und gaben auch jeweils Begründungen, warum die jeweiligen Trends das Lernen von Morgen beeinflussen. Im anschließenden Chat diskutierten wir über die Trends und unsere Ansichten und darüber, was uns berührte. Zusätzlich äußerten wir (ich zähle mich einfach einmal als Teilnehmer) in einer Umfrage, zu welchen Trends es auf der SCOPE_07 eine Arbeitsgruppe geben soll.

[ Alles lesen: Online Session am 13.11.

WINE IN MOTION – geh auf die Suche

Nach dem Hoffest im Sommer findet am kommenden Wochenende, 23. bis 25….

Nach dem Hoffest im Sommer findet am kommenden Wochenende, 23. bis 25. November 2007, die nächste Veranstaltung im Weingut Margaretenhof rund um Wein, Käse, Äpfel, Tee und Schokolade statt: "WINE IN MOTION – geh auf die Suche":

Degustation & Delikatessen – Wein, Kaviar, Carpaccio & Co
– ein Abend ganz im Zeichen des Traumduos Essen & Wein. 10 ausgewählte eigene Gewächse werden kredenzt zu außergewöhnlichen Köstlichkeiten. Im Weinkeller des Weinguts können die besten Kombinationen auf eigene Faust entdeckt werden.
Karten für diesen Abend nur im Kartenvorverkauf für 32 €

Lange Weinnacht – ein besonderes Erlebnis für die Nase. Eine Aromenvielfalt verspricht die Verkostung der ECKHARD COLLECTION, der sanfte, würzige und winterliche Duft von Tee, Kaffee und Glühwein.
Eintritt frei.

Wein & SpezialitätenMarkt – die alljährliche Marktatmosphäre auf dem Margaretenhof mit Wein, Äpfeln, Tee, Käse und Wurst. Es gilt Wein auf eine neue Weise zu entdecken, im Zusammenspiel mit Pesto, Schokolade oder Kaffee.
Eintritt frei.

Zwar bin ich am Freitag nicht in Rheinhessen, aber ich werde ich am Wochenende mal im Weingut hineinschauen ;-)

Nachtrag (21.11.2007):

  • Vielleicht schaffe ich es nicht am Wochenende zum Margaretenhof, ich bin ja auf dem BarCamp Rhein-Neckar.
  • Am Freitag bin ich doch in Rheinhessen, und zwar in Mainz auf dem Rathausplateau (Jockel-Fuchs-Platz) bei Spectavola. Ich wurde eingeladen, der Premiere beizuwohnen und einen Bericht über die Vorstellung zu schreiben :-)

 

BarCamp? Highlights von BarCamp 2

Noch ein Nachschlag zum BarCamp Berlin 2: Lori Grosland von Microsoft …

Noch ein Nachschlag zum BarCamp Berlin 2: Lori Grosland von Microsoft hat auf dem BarCamp Berlin 2 Stimmungen eingefangen und Andreas Dittes, Erik Stripparo, Vivian Pein, Martin Koser und mich interviewt. 

So was ist ein BarCamp? Es ist eine Art ‚Ad-Hoc-Konferenz‘ oder ‚Unkonferenz‘. Der Ablauf und Inhalt von einem BarCamp wird von den Teilnehmern bestimmt. Ein BarCamp ist locker organisiert und auch ein bisschen chaotisch. Alle Teilnehmer sollten einen Vortrag halten oder mit der Organisation helfen. Information und Erfahrung aus einem BarCamp sollte unbedingt mit anderen über Blogs oder andere Social-Webseiten geteilt. Teilnahme ist normalerweise kostenlos und nur aus Platzgründen begrenzt.

[ weiterlesen und Video sehen: Was ist ein BarCamp??? Highlights von BarCamp Berlin II

Leider ist das Video nicht zum Einbetten, aber
Lori hat das Video zum Einbetten auch auf Soapbox hochgeladen. Vielen Dank, Lori – schaut einfach mal rüber. Dann könnt Ihr gleich auf Loris Blog stöbern ;-)


Video: BarCamp Berlin 2

Interview: Bekenntnisse eines Bloggers

Am 22. November bin ich auf der „SCOPE_07 – The Future of Learning Con…

Am 22. November bin ich auf der "SCOPE_07 – The Future of Learning Conference" – und ich werde von dort live bloggen.

Auf der SCOPE_07 geht es um die aktuellen Trends beim Lernen:

  • Enterprise 2.0 Henrik Schürmann (CoreMedia AG)
  • Kollaboration Dr. Peter Schütt (IBM Deutschland)
  • Medien Heiko Hebig (Hubert Burda Medien)
  • Intranet Dieter Rappold, (Knallgrau)
  • Brain Mind Lutz Berger (edu.tainment)
  • Informelles Lernen Steffen Büffel (media ocean)
  • game based learning Noah Falstein (The Inspriacy)/Ulrike Reinhard (whois)
  • Plattformen Christian Mertens (Gothaer Vers.)/Beate Bruns (time4you)
  • Mash ups Lutz Berger (edu.tainment)
  • Usability Dr. Ronald Hartwig (UID)
  • Content Armin Hopp (Digital Publishing)
  • Raum und Kommunikation Helge Städtler (Uni Bremen)/Barbara Staib (Künsterin + Architektin)

Interview 

Ulrike Reinhard hat mir paar Fragen gemailt und mich um ein Interview gebeten. Dabei hat sie an schriftliche Antworten gedacht. Ich auch – zuerst jedenfalls. Dann habe ich mir zwischen zwei Anti-Erkältungscocktails den Camcorder und ein paar Minuten Zeit genommen und mich selbst interviewt:


Link: sevenload.com

The Future of Learning: Frank Hamm im Interview

So, jetzt brauche ich wieder ein paar Medikamente…