Auf dem doch deutlich anzug-krawatten- und kostümgeprägten SAS Forum Deutschland am 16. und 17. September gab es Ungewohntes: Es wurde über den Tellerrand geschaut und "geopenspact".

Über den Tellerrand geschaut: Learning to change – change to learn: Business und Intelligence im Web 2.0

Lutz Berger (edu-tainment), Steffen Büffel (media-ocean) und ich hielten einen Workshop und ließen die Teilnehmer über den Tellerrand schauen. Meine beiden Parts waren das Intro zum Thema Collaboration und ein Rundumschlag zu Corporate Culture. Unsere Zuschauer waren interessiert, machten sich Notizen, und auch anschließend erhielten wir noch positives Feedback. Das macht Spaß!

Meine begleitenden Folien zur Session liegen auf Slideshare:

Die beiden Videos aus YouTube gibt es direkt kostenlos dazu 

[ Direktlink: Wikis in Plain English ]

[ Direktlink: The Machine is Us/ing Us (Final Version) ]

Open Space

Spaß machte auch der Open Space am Mittwoch (17.07.2008). Durch einen Time Tunnel ging es auf den hell erleuchteten Platz mit Flipcharts und Sitzkartons. Nach einer Einführung ging es los – und die Leute trauten sich sehr schnell. Die Badges mit Namen und Firma waren zurückgeblieben, und es wurde über die Zukunft diskutiert. Die Regeln:

  • Die, die da sind, sind die Richtigen.
  • Alle Meinungen sind gültig.
  • Folgen Sie Ihrem Interesse.
  • Alle Informationen aufschreiben.
  • Zeiten einhalten.

Impressionen vom Open Space

[ Direktlink: First Impressions Open Space von edu.punk TV ]

Und von mir die Zusammenfassung unseres Themenkomplexes "Berufliches Leben vs. Privates Leben":

[ Direktlink: Teilnehmer Feedback Nr. 1 von edu.punk TV ]

Weitere Videos und Informationen in der Nachbereitung gibt es auf dem

SAS Forum Blog

Das Notizblog der Social Web World Plattform ruft zur Abstimmungauf. Im Rahmen des Community SUMMIT 2008 pitchen Community-basierte Geschäftsmodelle auf bei dem Community IGNITE. Die Bewerber sind:

  • BookRix
  • DocInsider
  • elinckia.com
  • Justaloud.com
  • Roadbeat.com
  • six groups
  • Smaboo
  • smoodoos
  • SnipClip
  • sofatutor
  • stockflock

Anscheinend gibt es Probleme mit der Poll-Extension, die für die Abstimmung vorgesehen war, aber schließlich gibt es ja Blogs ;-). Deswegen 

Daher möchte ich kurz hier mal für ein Voting für die IGNITE-Kandidaten aufrufen: Jeder hat drei Stimmen, die er per Kommentar an diesem Beitrag abgeben kann.

Als Incentive verlose ich drei Freikarten für den Community SUMMIT im Wert von 990 EUR unter allen Kommentatoren … also los!

Hier gehts zur Abstimmung:

Community IGNITE – Aufruf zur öffentlichen Abstimmung

So, ich bin vom SAS Forum in Münster zurück. Zum ersten Mal seit längerem quillt meine Inbox über (warum bekomme ich plötzlich so viele Newsletter und Pressemitteilungen?). Also erledige ich meine 2-Minuten-Reaktionen, priorisiere Tätigkeiten in meine Listen und fange dann mit der Abarbeitung an. Ach ja, da war noch etwas … richtig, mein Job. Gleich fahre ich nach Wiesbaden ins Büro.

P.S. (ein paar Sekunden müssen noch sein): Das SAS Forum hat mir sehr viel Spass gemacht und viel gegeben. Zwar habe ich es nicht zu allen zahlreichen bankbezogenen Sessions geschafft, aber unsere (Lutz und Steffen und ich) Session "Über den Tellerrand geschaut: Learning to change – change to learn: Business und Intelligence im Web 2.0" kam gut an, die Vergangenenheit holte mich ein in Form eines netten Ex-Kollegen aus der SerCon-Zeit, ich lernte wieder interessante Menschen kennen, und am Mittwoch nahm ich an dem (wie ich finde gelungenen) SAS Experiment eines Open Spaces teil. Mehr dazu folgt.

Richard Dennisson (CEO von Advanced Human Technologies) berichtet über eine Umfrage, die Careerbuilder.com bei Personalern ("Hiring Manager") in Unternehmen durchgeführt hat: 

  • 22 Prozent der Hiring Managers benutzen Social Networks um Kanditaten zu durchleuchten.
  • Ein Drittel der Hiring Managers (das müsste sich auf die 22 Prozent beziehen, d.h. rund 7 Prozent) lehnten Kandidaten aufgrund dessen ab, was sie dort über die Kandidaten fanden. Beispielsweise:
    • Drogen- und Alkoholnutzung
    • Unangemessene Fotos oder Informationen
    • Schlechtes Kommunikationsverhalten ("skills")
    • Nachrede über frühere Arbeitgeber oder Kollegen
    • Unzureichende Qualifikationen
    • Hinweise mit Links zu kriminellem Verhalten (A.d.V.: Wer macht denn so etwas?)
    • Vertrauliche Informationen über frühere Arbeitgeber

Das liest sich zunächst einmal gar nicht gut. Aber:

Less prominent in the report is that 24% of hiring managers found content on social networks that convinced them to hire a candidate, including solid references and a professional image.

Es wäre interessant, was die CIA ("Wired: CIA Gets in Your Face(book)") oder Ernst & Young ("Ernst & Young Careers", Facebook Login erforderlich) über mich herausfänden, falls ich mich bei ihnen bewerben würde :-)

[ Trends in the Living Networks: Social networks help people to get jobs: employer survey ]

P.S. Eine gute Gelegenheit für eine Lebensweisheit: "Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied"

Nachtrag (15.09.2008)
Ich frage mich gerade, wann die Präsenz in Social Networks zum Entscheidungskriterien bei der Auswahl von Managerposten relevant werden wird: Arbeitszeugnis – Was Manager wirklich auszeichnet.

Die Tag Cloud meiner Social Bookmarks auf delicious.com/injelea:

INJELEA bookmarks on delicious

Damit Sie sich einen weiteren Überblick zu meiner Person und zu meinen Interessen verschaffen können.

Die Tag Cloud wurde erstellt mit Wordle:

Cesare macht sich Gedanken zum Themenkomplex Umwelt und da insbesonder über den CO2-Markt:

Get a headstart from the rest of the pack, and start learning what you can about the Kyoto Protocol, global warming, greenhouse gases (GHG) and carbon trading. The next couple of years will see the rise of carbon finance in the U.S. Actually, it’s been long overdue. But because of President George W. Bush’s stubborn refusal to ratify the United Nations’ Kyoto Protocol on climate change, its early growth has been thwarted. However, change is inevitable and it doesn’t matter whether it’s Barack Obama or John McCain who will win this Fall; both have openly pledged to introduce a federal carbon trading system.

[ Beyond Bush: Prepare for Carbon Finance ]

Interessant finde ich auch, dass Arnie trotz seines republikanischen Inneren, das die Todesstrafe will, weiterhin eine sehr differenzierte Persönlichkeit zu sein scheint:

Interestingly, California Gov. Arnold Schwarzenegger, tired of the Bush Administration’s inaction on climate change and global warming, had spearheaded a small coalition of U.S. governors (Arizona, Montana, New Mexico, Oregon, Utah and Washington) and their Canadian counterparts from British Columbia, Quebec, Ontario and Manitoba to launch their own cap and trade system in 2012.

Auch die Umwelt ist ein Markt. Menschen eben. Bleibt zu hoffen, dass die richtigen Menschen den Markt regieren. Wie dem auch sei – Banker denken auch nicht nur ans Geld…