Geht das Zeitalter der Nachrichtenagenturen zu Ende? Wer braucht noch Nachrichtenagenturen, wo doch Unternehmen zunehmend ihre Inhalte selbst veröffentlichen und verbreiten und Blogs Inhalte mit Nachrichtenwert in die Medien bringen?

In thematischen Nischen (Themen, Ressorts) könnte eine Rettung liegen – doch dort sitzen oft bereits die Blogs und haben eben diese Nischen schon besetzt.

  • Blogs bieten rund um die Uhr neue Inhalte und kreieren heutzutage oft Issues (beispiel hierzu die "Affäre Zwanziger")
  • Auf Plattformen wie Netvibes lässt sich Content kostenlos entdecken und recherchieren. Auch durch Journalisten ;-)
  • Websites wie Rivva spüren neue Themen und Trends aus Onlinemedien wie Zeitungen und Blogs auf
  • Text- und Multimedia-Inhalte lassen sich auf diversen Plattformen kostenlos abrufen und verwenden (je nach Lizenz) und auch als Widgets selbst einbinden.

All dies ermöglicht den Unternehmen (z.B. in PR, Marketing), die Agenturen und die klassischen Medien zu übergehen und selbst als Publisher aufzutreten. Und die Medien informieren sich zunehmend kostengünstig selbst.

Der elektronische Newsroom bietet neben dem reinen Text mit gelegentlichen Bildinhalten umfassende Materialien und Verlinkungen (z.B. Wasserbotschafter ). Mit Social Websites wie Number10 lassen sich Neuigkeiten konzentriert anbieten und sehr schnell und weit verbreiten.

Mein Fazit

Anstelle der bisherigen Nachrichtenagenturen wird es Agenturen geben, welche gezielte Recherchen übernehmen und den Medien zur Verfügung stellen oder sich selbst als Recherchemedium anbieten. Nachrichtenagenturen müssen sich wandeln von allgemeinen Pushmedien zu gezielten Recherche- und Pullmedien, ihr bisheriges Geschäftsmodell hat keine Zukunft.

Die klassische Nachrichtenagentur wird sterben – R.I.P.

Ich gehe regelmäßig in der Mittagspause in unsere Kantine und genieße das super Essen dort. Da ich in einer Bank in Wiesbaden arbeite, heißt unsere Kantine "Casino" (anders kann ich mir das nicht erklären).

In den letzten Jahren war ich nur selten "raus". In letzter Zeit jedoch gehe ich ab und zu in die Innenstadt, setze mich dort in ein Bistro oder Café und esse eine Kleinigkeit zu einem Kaffee. Viel zu selten jedoch.

Gleich werde ich eine Kollegin fragen, ob wir zusammen essen gehen und anschließend eine Runde im sehr nahe gelegenen Kurpark drehen.

Warum? Weil Jochen Mai über das Mittagessen geschrieben hat:

Zunächst die Fakten: Büroangestellte machen im Schnitt nur rund 20 Minuten Mittagspause. 29 Prozent verbringen ihre Mahlzeit direkt am Schreibtisch. Und wer rausgeht, ernährt sich in der Regel mit fetthaltigem, ballaststoffarmem und kalorienreichem Fast Food. Zwei Drittel mampfen mittags das Zeug vom Imbiss um die Ecke oder naschen beim Bäcker, jeder Vierte verzichtet sogar ganz auf eine Mahlzeit. Das hat das Marktforschungsinstitut Innofact Ende 2008 in einer Umfrage unter mehr als 1500 Beschäftigten ermittelt.

In der Beletage sieht es übrigens nicht besser aus: Laut einer Umfrage des IWD Forschungsinstituts unter 500 Managern machen weniger als die Hälfte der Chefs regelmäßig Mittagspause. 26,5 Prozent der Manager möchten die Pause alleine verbringen, vor allem, „um mal Ruhe zu haben“, neun Prozent möchten die Zeit am liebsten mit anderen Führungskräften verbringen.

[ Karrierebibel: Mittagspause – Warum Sie rausgehen und richtig essen sollten ]

Und außerdem hat er (mich) gefragt: "Apropos: Wie verbringen Sie eigentlich Ihre Mittagspause?"

Robert fragt nach der gesellschaftlichen Relevanz von Blogs.

ziehen wir eine Art gefühltes, bewusst negatives Zwischenfazit unter Ausblendung positiver Rückschlüsse, was Blogs im Grunde genommen bewegt haben, wenn wir von Einzelpersonen abheben. Sprich, was haben Blogs auf gesamtgesellschaftlicher Ebene bewegt? Obwohl diese Frage in einem Land lauter Individuen fast schon verpönt ist, nach einem gesellschaftlichen Nutzen zu fragen:)

[ was haben Blogs bisher gebracht? ]

Spielt das eine Rolle? Das hört sich an wie die Frage nach der Messbarkeit von Public Relations Kommunikation Politik Blogs.

Mein Blog hat mich neu erfunden. Und selbst, wenn es erst ein paar Hundert sind, denen das passiert ist – niemand kann das ungeschehen machen. Also warum groß drüber grübeln und verzeifeln?

Carpe Blogum

Wenn Du nur einen Menschen damit erreichst, dann ist es gut. Warum also weiterzählen?

Soeben wollte ich einen Wunsch erfüllen (ja, fast schon ist Weihnachten…) und eine E-Mail mit ein paar Links zu Shops im Netz verschicken. Was mir so auf die Schnelle einfiel. Doch halt! E-Mails waren vorgestern, Bloggen gestern und Mikrobloggen heute. Die E-Mail mit dem Link hierher kommt noch, hier blogge ich, und gleich jage ich noch einen Tweet hinterher:

Alle Shops (außer Spreadshirt) waren Sponsoren von BarCamp Stuttgart und/oder BarCamp Munich.

Die Fachtagung "Zukunft Online-PR" findet am 29. Januar 2009 in Dieburg statt. Einige der Themen:

  • Corporate Blogs / Microblogs
  • Suchmaschinenoptimiertes Schreiben
  • Word of mouth im Netz
  • Was bringen Soziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation / PR / Recruiting?

[ PR-Fundsachen ]

Im letzten Jahr war ich in Dieburg dabei und habe von der Veranstaltung berichtet:

Für die Veranstaltung im Januar 09 gibt es die erste Referentenzusage: Uwe Knaus vom Daimler-Blog. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es auf XING.

Viele der damaligen/jetzigen Referenten/Teilnehmer und die Veranstaltung selbst sind übrigens auch am Mikrobloggen bzw. Bloggen:

Ich habe mir den Termin schon einmal reserviert und bin auch sicher, dass weitere Blogger kommen werden – schließlich gibt es viele bloggende PRler und Kommunikatoren :-)

Am 10. und 11. Januar 2009 findet das Pengcamp Mainz zum Thema Kommunikation statt. Bin in meinem Venteria RSS-Feed über den Eintrag von Gerrit gestolpert und habe mich zum sofortigen Anmelden entschlossen. Muss noch mit Chefe @manuela sprechen, vielleicht kann ich mithelfen.

Peng – Gesellschaft zur Förderung von Design, Kunst und Kommunikation lädt am 10. und 11. Januar zu einem Barcamp ein. Da Design und Kunst ihren Platz im Pengland schon lange gefunden haben, möchten wir mit dem ersten Mainzer Barcamp der Kommunikation helfen die verdiente Aufmerksamkeit zu bekommen. Kommunikation über Kommunikation ist ein spannendes Thema das uns intern oft beschäftigt. Wir möchten gerne unsere Erfahrungen teilen und hoffen auch von euch viel zu lernen. Das ganze soll im Peng typischen Low Budget Syle organisiert werden, damit es bei Erfolg leichter fällt es Regelmäßig zu wiederholen.

Pengcamp Mainz am 9. und 10. Januar 2009

DNAdigital streamt heute Abend und morgen live vom 3. Nationalen IT-Gipfel in Darmstadt. DNAdigital ist eine Initiative des 3. Nationalen IT-Gipfels und wird heute und morgen mit dabei sein. Vor Ort gibt es WLAN, so dass Streaming je nach Programm und Verbindung zu diesen Zeiten stattfindet:

  • heute Abend von 19.00 bis 20.30 Uhr
  • morgen von 9.30 Uhr  bis 16.00 Uhr

Heute Abend diskutieren Digital Natives mit Réne Obermann und Sören Stamer. Also einfach mal reinschauen, was und wer online ist:

Livestream – DNAdigital

Der Nationale IT-Gipfel

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologe, Michael Glos, hat für den 20. November 2008 hochrangige Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft zum 3. IT-Gipfel nach Darmstadt eingeladen. Auch die Bundeskanzlerin, Angela Merkel, wird wieder persönlich am IT-Gipfel teilnehmen.

[ Pressemitteilung des BMWi – Bundesminister Glos zum 3. IT-Gipfel in Darmstadt: Ausbau der Breitbandnetze vorantreiben ] (A.d.V: Ich weiß auch, warum das Pressemitteilung heißt – die Mitteilung klingt ziemlich gepresst ;-) )

Der Nationale IT-Gipfel ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ausgerichteter und seit 2006 jährlich stattfindender Kongress, der Konzepte entwickeln soll, wie die Bundesrepublik Deutschland als IT-Standort gestärkt werden kann. 

[ Wikipedia ]

Vier Jahre gibt es das World Community Grid. Das Projekt hat seine Mitglieder dazu aufgerufen, in einem Video eine Frage zu beantworten: "Why did I join the Grid?". Das Projekt hat einige Antworten zusammengefasst:

Eines der unserer Mitglieder hat eine sehr bewegende und einprägsame Antwort:

Why
am I on the grid? Because I’m HIV positive. The World Community Grid
gives ordinary people an extraordinary opportunity to help make a
difference by donating their idle CPU time to helping find the cure.
Get on the Grid today, and start making a difference

Ich trat dem World Community Grid bei …Ich trat 2006 dem World Community Grid bei, weil …

Ich bin 2006 dem World Community Grid beigetreten, weil meine Computer für mich Probleme von Menschen lösen. Für mich arbeiten sie an Projekten, um Krankheiten zu bekämpfen und Grundsatzforschung zu betreiben.

In aktuellen Projekten geht es um:

  • AIDS
  • Krebs
  • Dengue Fieber
  • Human Proteome
  • Reisforschung

Start making a difference!

Ich bin dabei und schließe mich den Ausführungen meines Vorbloggers an:

Verdammt lang her .. dass wir uns gesehen haben.

Demnächst weihnachtet es ja schon wieder sehr. Wir dachten, dass es Spaß machen würde, wenn wir uns im Rahmen eines »Twitter-Pl0gbar-Blogger Treffens der Sektion Rhein-Main« auf dem Weihnachtsmarkt in Wiesbaden treffen würden :). Bei Bratäpfeln, Glühwein, Lebkuchen und allerlei anderer Leckereien lässt sich sicher wunderbar über das Internetz in allen seinem Ausprägungen fabulieren. Später, wenn der Weihnachtsmarkt aufgibt bzw. auch vorher, wenn wir keine Lust mehr haben, dann wollen wir uns in »Die Klappe« begeben und uns dort bei einem leckeren Chili lustig weiter die Köpfe heiß reden :) ..

[ Twitter-Pl0gbar-Blogger Treffen mit Besuch des Wiesbadener Weihnachtsmarktes am 2.12.2009 ]

Allerdings nehme ich meinen ganzen Mut zur Verantwortung zusammen und verlege das Treffen auf den 2. Dezember 2008! Die Überschrift des Treffens auf Venteria korrigiere ich selbständig (das Datum vom Termin stimmt ja). Mein Vorblogger muss das allerdings auf seinem Blog noch korrigieren. ;-)

Pl0gbar Treffen im Dezember 2008 in Wiesbaden auf dem Weihnachtsmarkt - 2.12.2008

Zum Event und Anmelden auf Venteria

Update (21.11.2008)

Bin furchtbar traurig, aber leider kommt mir etwas dazwischen, ich kann nicht kommen ;-)

Wer ist eigentlich Lutz Heilmann? Bisher sagte mir dieser Name … nichts, absolut nichts. Doch seit dem heutigen Tage versuche ich möglichst viel über die Person Lutz Heilmann in Erfahrung zu bringen. Die erste Anlaufstelle, um etwas über eine vermutliche "Person der Zeitgeschichte" zu erfahren, ist für mich persönlich seit langem Wikipedia – in diesem Fall also die Seite zu Lutz Heilmann auf Wikipedia.

Lutz Heilmann legt Wikipedia.de lahm

Dort steht, dass Lutz Heilmann hauptamtlicher Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit sei:

Nach dem Abitur 1985 an der EOS Zittau leistete Heilmann einen freiwillig von 18 Monate auf drei Jahre verlängerten Wehrdienst beim Ministerium für Staatssicherheit ab. Anschließend wurde Heilmann hauptamtlicher Mitarbeiter der dortigen Hauptabteilung Personenschutz.

[ Artikel Lutz Heilmann. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 15. November 2008, 17:33 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Lutz_Heilmann&oldid=53025384 (Abgerufen: 15. November 2008, 21:04 UTC) ]

Außerdem entnehme ich der Seite, er sei zunächst Mitglied der SED und dann der PDS gewesen, dann nicht mehr, dann doch wieder. Als Mitglied der Linken sei er Mitglied des Bundestages (inzwischen seit 2005).

Weiterlesen