Nambu Carsten freut sich über Nambu auf seinem Mac ("Nambu: Beautiful Microblogging Client") und beschreibt Nambu auch sehr ausführlich.

Ich benutze gelegentlich die Nambu iPhone Anwendung. Die unterstützt bereis Twitter, FriendFeed, pic.im, tr.im, Ping.fm, Identi.ca and … Laconia :-)

I mag Nambu wirklich.

Aber was ich bei Nambu und bei allen anderen Microblogging Clients (die ich kenne und ausprobiert habe) vermisse:

Keine der Anwendung (unabhängig davon, ob iPhone oder PD) bietet mir eine einzige Zeitschiene unabhängig von einem bestimmten Webdienst.

Bei jeder Anwendung muss ich jedes Mal umschalten, wenn ich die Tweets, Dents oder wasauchimmer lesen will. Ich brauche aber eine einzige Timeline mit den Nachrichten aller meiner Kontakte und Freunde unabhängig davon, wo sie etwas geschrieben oder gepostet haben. Ich will nicht extra von Fenster zu Fenster wechseln. Oder innerhalb eines Fensters unterschiedliche Bereiche beobachten müssen.

Ich will eine einzige Timeline!

Mir ist es egal, wo meine Freunde etwas geschrieben haben. Egal, ob auf Twitter, auf Identi.ca oder Brightkite. Ich will für jeden Eintrag eine Zeile mit einem Hinweis, wo mein Kontakt das geschrieben hat. Und wenn ich auf "Reply" oder "Antworten" klicke, dann bekomme ich ein Eingabefeld. Punkt.

Die Anwendung soll gefälligst wissen, woher die ursprüngliche Nachricht kam und meine Antwort auch dort posten. Möglicherweise bietet mir die Anwendung sogar noch die Option eines "Crossspostings", d.h. meine Antwort wird auf allen Diensten eingetragen.

Denn nicht der Webdienst ist mir wichtig: Meine Freunde sind wichtig.

Meine Vorliebe für das World Community Grid könnte möglicherweise meinen Lesern bekannt sein. Das World Community Grid benutzt den Leerlauf von Rechnern, um Berechnungen für humanitäre Projekte durchzuführen. Das Grid benutzt als Software zur Berechnung der Projektaufgaben BOINC (Berkeley Open Infrastructure for Network Computing), mit der es unter Windows Vista zu Problemen kommen kann. Zur Verwaltung von weiteren Projekte außerhalb des World Community Grid gibt es sogenannte "Account Manager".

BOINC mit Vista

Bei der Installation der neuen aktuellen Version 6.6.20 von BOINC (Download) hatte ich – wie vorher gelegentlich auch – Probleme mit dem Zugriff auf BOINC mit einem normalen Benutzeraccount unter Vista. Als Administrator funktioniert alles wunderbar. Als normalem Benutzer unter Vista fehlen mir aber Zugriffsrechte, und dann kann ich die BOINC Projekte nicht verwalten.

Zum Beheben waren folgende Schritte bei mir erfolgreich:

  • Einen Prompt (cmd.exe) als Administrator öffnen (rechte Maus, "Als Administrator ausführen", Administratoraccount auswählen und Kennwort eingeben.
  • Dort das Kommando "net localgroup boinc_users <benutzername> /add" eingeben. Damit wird der normale Benutzer in die Gruppe "boinc_users" aufgenommen"
  • Den Windows-Explorer aufrufen und das Verzeichnis "C:Program FilesBOINC" markieren.
  • Mit der anderen Maustaste (normalerweise die rechte) die Funktion "Sicherheit" aufrufen. Dort der Benutzergruppe "boinc_users" die Rechte zum Ändern erteilen.
  • Den vorherigen Punkt für das Verzeichnis "C:ProgramDataAppDataBOINC" wiederholen (dort werden die Daten abgelegt und verwaltet).

Damit können auch normale Benutzeraccounts die Software aufrufen, und die Software kann die Daten der Projekte dann speichern.

Account Manager

Neben dem World Community Grid gibt es noch viele weitere Projekte, die BOINC für die Berechnungen benutzen. Für jedes Projekt benötigt man einen eigenen Account. Bei mehreren Projekten und vielen Rechnern wird das unübersichtlich. Sogenannte "Account Manager" ermöglichen die Verwaltung mehrerer Projektaccounts und den Zugriff darauf mit BOINC.

Ich benutze zur Verwaltung meiner Projektaccounts BAM! (Boinc Account Manager). Eine weitere Möglichkeit ist GridRepublic. Auch dort kann man mehrere Projekte wie Seti@Home oder das World Community Grid zentral verwalten und damit Rechnerressourcen zuordnen und Parameter zuteilen. Im Advisory Board von GridRepublic sind Personen eines Max Planck Instituts, Universitätsprofessoren, Leute von Microsoft Research, San Diego Supercomputer Center (SDSC), vom IEEE und … auch Phil Sandhaus, Manager of Creative Affairs David Bowie.

Mein "Watchdog" (ähnlich dem Ego-Monitor) für aktuelle Themen wirft mir gerade eine Stellenanzeige aus: "Online Community Manager – Wiki-d Digital Agency!" auf Monster.de. Genauso könnte dort aber auch "Social Media Manager" stehen. Die Grenzen sind für mich nicht klar abgesteckt, und je nach Unternehmen gibt es sicherlich viele Überschneidungen. Diese Stellenanzeige ist ein gutes Beispiel und vermittelt Einblicke in Tätigkeiten und Anforderungen, so wie ich sie mir für einen Community oder Social Media Manager vorstelle.

Der Stil der Anzeige ist locker, frisch und unverkrampft. Ganz besonders der Einstieg hat meine Aufmerksamkeit geweckt:

Are you a naturally Social, Tweeting You-Tuber?​

Are you a commercially savvy networker?​

Do you know how to utilise a range of social media tools and channels, to reach a number of diverse audiences?​

If the answer is ‘YES’,’YES,’YES’, stop ‘Tweeting’, get off your ‘Funwall’ and read on .​ .​ .​ .​ .​ 

The right candidate will be joining a small but rapidly growing digital agency;

A communications agency built to create digital content for brands that people find useful, interesting and want to share.​ An agency which will help brands listen to online conversations about them, participate in those conversations – and start them.​

Wahrscheinlich für viele andere Unternehmen etwas zu locker, aber vermutlich und hoffentlich für dieses Unternehmen passend. Der Still muss zum Unternehmen und zum neuen Mitarbeiter passen. Die Rollen- und Personenbeschreibung gefällt mir einfach. So in etwa könnte ich mir vorstellen, eine Stellenanzeige für einen neuen Mitarbeiter zu schreiben:

The role

The job will entail:

  • Developing social media strategy for both existing and new clients (to include pitching, winning new business etc)
  • Identifying the most relevant influencers, advocates and detractors (either individuals or sites/​forums/​blogs) in a wide range of communities
  • Planning, managing, delivering and evaluating online social media campaigns (and maintaining ongoing relationships) for their clients – including managing budgets/​timescales
  • Developing and managing the online presence of some clients on social networks (e.​g.​ YouTube/​Facebook/​Bebo/​Twitter)
  • Participating and stimulating online conversations on behalf of their clients
  • Training and supporting clients and colleagues in social media best practice and participation strategies
  • Monitoring key online conversations and events using a range of free and paid-for tools to deliver insight to account and client teams, and then to co-ordinate appropriate strategies and responses – including leading “real-time” responses
  • Claiming (and parking) client brand names on social networks by creating profiles to protect their brands
  • Identifying and participating in new networks or forums for clients

The person

An experienced Online Community Manager to help them tell their clients’ stories.​ Someone who understands the crucial role of relationships in the digital economy the same way they do.​ Someone who can identify where the communities their clients want to reach gather online, and how to communicate with them.​ Someone who can listen, as well as talk.​

Someone who enjoys helping others, but who will always put the interests of their clients first.​ The successful candidate will be a natural communicator and an active listener and already participate in social networks in both a personal and professional capacity.​

Ich habe hier nahezu den kompletten Text zitiert, da die Monster-Anzeigen nach Ablauf online wieder verschwinden. Aber ich finde den Text so gut, dass er erhalten bleiben sollte. Auch wenn die Trefferliste bei Google irgendwann keine Ergebnisse mehr findet.

Nachtrag

Über die Twittersuche habe ich diesen Twitteraccount gefunden:  @media_jobs

Seit kurzem habe ich neue Visitenkarten von MOO und weiß außerdem, wozu Visitenkarten, Wordle und QR Codes gut sind: Zum Angeben. Jedenfalls hoffe ich, dass es mit den neuen Visitenkarten klappt ;-)

Visitenkarten

Meine Visitenkarten gingen zur Neige, und eine andere Telefonnummer habe ich inzwischen auch. Zeit also für neue Visitenkarten. Abgesehen von der Frage "Was soll drauf?" stellte ich mir noch die Frage: "Wer druckt mir meine Visitenkarten?". Nachdem ich des Öfteren von MOO gehört hatte (ja, Mundpropaganda scheint auch in Webzeiten noch oral zu funktionieren) probierte ich MOO aus – und ich bin sehr zufrieden.

MOO Visitenkarten und Etuis

Weiterlesen

Offensichtlich ist der Wahlkampf jetzt endlich ausgebrochen. Vielleicht ist es aber auch eine Egomanie des Herrn Frank-Walter Steinmeier, der zur Gipfelzeit unbedingt auch ins Fernsehen wollte. Da wird getrommelt und die Medienwelt verrückt gemacht, damit ARD, ZDF, n-tv und N24, Reuters TV, diverse Nachrichtenagenturen und Zeitungskollegen zu Herrn Steinmeier eilen. Weil "der Außenminister einer auserwählten Schar von Journalisten ein Statement geben werde". Und dann?

Was der Minister dann verkündete war so inhaltsfrei, dass sich alle
Kolleginnen und Kollegen fragten, was sie da eigentlich sollten. Es
lief ungefähr so:

Journalistenfrage:

‚Haben Sie sich schon über den neuen Generalsekretär geeinigt?‘

Steinmeier:

‚Darüber werden wir heute reden. Aber lassen sie mich zunächst sagen: 60 Jahre NATO – das ist ein Geburtstag, ein Anlass, zurückzuschauen, aber auch, den Blick in die Zukunft zu richten…..‘

[ Tagesschau Blog: Konspiratives ]

Gleich, ob Öffentlich-Rechtliche oder Private Rundfunkanstalten: Zahlen dafür tut nur einer: Der Bürger und Kunde. Ich. Sie. Wir. Als Bürger, weil die Öffentlich-Rechtlichen Ressourcen für "Geschwalle" verbraten, die durch die Gebühren bezahlt werden. Als Kunde, weil die Privaten Ressourcen für  "Geschwalle" verbraten, die durch die Werbeminuten und damit die Produktpreise bezahlt werden.

Und das für jemanden mit dem Scharm eines Kartoffelsacks ;-)

Seit einiger Zeit schon habe ich Podcasts von Ulrich E. Hinsen auf management-radio.de abonniert. Zu verschiedenen Themen wie Management, Change-Management und Unternehmenskultur gibt es immer wieder interessante Beiträge.

management-radio.de stellt Management-Wissen für die Ohren bereit und wird darin unterstützt durch eine Reihe namhafter und professioneller Beratungsgesellschaften aus Deutschland. 

Ich empfinde es als angenehm, dass die einzelnen Folgen normalerweise nur um die zehn Minuten dauern und es für jedes Thema einen eigenen Feed gibt.

Aktuell gibt es auf "Interne Kommunikation – Führungskommunikation" einen Beitrag zur Internen Kommunikation im Mittelstand. Lars Schröter stellt seine Masterarbeit "Interne Kommunikation im Mittelstand – Erfassung des Status Quo" vor.

Lars Schröter sagt dazu: "Schwerpunkt meiner Arbeit ist eine empirische Forschung, die den aktuellen Stand der Internen Kommunikation in mittelständischen Unternehmen erfasst. Weiterführend sollen auf Basis der gesammelten Ergebnisse und qualitativen Befragungen praxisorientiere Handlungsoptionen erarbeitet werden."

Als Projektplattform nutzt Schröter dazu sein Portal "internekommunikation-mittelstand.de". Dort gibt es auch den Link zur Onlinebefragung.

Das 3. Webtreffen mit INJELEA findet in Schwabenheim am 14. August 2009 (Freitag) statt. Wie in den letzten beiden Jahren nutze ich hierfür den ersten Tag vom Hoffest Margaretenhof, das dieses Jahr vom 14. bis zum 16. August ist (letztes Jahr war es vom 15. bis 17. August).

Mehr dazu demnächst in diesem Theater Blog.

Nachtrag: Hashtag ist #wtis09 – WebTreffen mit INJELEA in Schwabenheim 09 :-)

Hoffest 2007

Hier ein kleiner Rückblick auf das Hoffest Margaretenhof 2007:

[ Direktlink Sevenload ]

Als Online-Storage und für das Teilen von Ordnern und Dateien benutze ich jetzt Teamdrive. Teamdrive erlaubt das Teilen von sogenannten „Spaces“ sowohl über gehostete Cloud Services bei Teamdrive als auch auf WebDAV Servern. Das Teilen kann mit einem einzigen Account über mehrere Rechner oder auch mit mehreren Anwendern auf mehreren Rechnern erfolgen.

Teamdrive bietet im Gegensatz zu vielen anderen Angeboten wie beispielsweise Dropbox

  • mehrere Ordner synchronisieren
  • eigenen Speicher verwenden

Bei Neuregistrierung bis zum 6. April (morgen!) erhält jeder Anwender 1 GB Server Speicher und kostenfreie Nutzung von WebDAV HTTPS Servern.

Teamdrive

Versionen

Weiterlesen

Am 24. Juli 2009 werden Candy Dulfer mit Band (Tickets) und ich in der Centralstation Darmstadt sein. Candy ist seit Jahren eine bekannte Funk und Jazz-Saxophonistin:

Der Durchbruch gelang Dulfer Ende der 1980er/Anfang der 90er Jahre, zunächst mit der Single Lily was Here (1989) aus dem Soundtrack zum gleichnamigen Film, die sie zusammen mit Dave Stewart (Eurythmics) einspielte. 1990 erschien zudem das Album Graffiti Bridge, auf dem Dulfer als Begleitmusikerin von Prince zu hören ist, sowie Dulfers eigenes Album Saxuality, das ihr eine Nominierung für das Bestes Pop-Album Instrumental bei den Grammy Awards einbrachte. Des Weiteren trat Dulfer mit der Band Pink Floyd in Knebworth auf. Für das Album Dulfer Dulfer arbeitete sie mit ihrem Vater Hans zusammen.

[ Permalink Wikipedia ]

Candy wird ein bisschen ihr Saxophon spielen, zusammen mir ihrer Band performen und ich … ich werde ihr dabei mit der allerbesten aller Eherfrauen aus dem Publikum heraus zusehen ;-)

Dieses Jahr findet im Juni und Juli im Mainzer Volkspark das 11. Mainzer Zeltfestival statt.

  • 26.06.2009: Urban Priol: "Tür zu!" 
  • 01.07.2009: BAP Special Guest: Anne de Wolf 
  • 03.07.2009: Gerhard Polt & die Biermösl Blosn: 30 Jahre zusammen! Alte & Neues" 
  • 04.07.2009: Goran Bregovic & The Wedding and Funeral Band 
  • 05.07.2009: Cyndi Lauper
  • 17.07.2009: "1.Summernight Of Songs": Katie Melua / Roger Hodgson. Special: Sophie Hunger
  • 18.07.2009: Carlos Santana: Open-Air

Ich freue mich schon auf Gerhard Polt & die Biermösl Blosn. Mal was anderes :-)