Im Nonna Martha

Seit April 2012 gibt es in der Neuen Mitte von Ingelheim das „Nonna Martha„, das als Bar und Restaurant mit seinem italienischen Flair neue Akzente in Ingelheim setzt. Nach mehreren Monaten Bau- und Einrichungszeit öffnete das Nonna Martha am neuen Marktplatz von Ingelheim direkt neben dem Café „Purer Genuss„.

Ich nutzte eine kurze Pause für eine Zitronenlimonade, für Panini und für einen Latte Macchiato. Lecker. Die Bedienungen: Sehr freundlich und zuvorkommend.

Speisen und Getränke

Der Name lässt es bereits vermuten: Es handelt sich um eine italienisch geprägte Bar beziehungsweise ein italienisch geprägtes Restaurant. Dementsprechend gibt es Espresso (Doppio), Caffé Crema, Latte Macchiato, Grappa, Antipasti, Pasta, Hauptspeisen, Frühstück (nur am Wochenende), Weine.

Eine Auswahl aus der Karte

  • Panini mit Parmaschinken, Rucola und Parmesan: 4,90 Euro
  • Grüner Blattsalat mit Putenbrust: 5,90 Euro (klein), 8,90 Euro (groß)
  • Carpaccio vom Rinderfilet: 11,90 Euro
  • Taglioline Gialle mit gegrilltem Knoblauch, Olivenöl und rotem Chili: 7,90 Euro
  • Risotto mit Salsicciana und Ricotta: 11,90 Euro
  • Rosa Lammcaree mit Olivenkruste, gebackener Polentaschnitte und Grillgemüse: 23,90 Euro (Abendkarte)
  • Scaloppine al limone mit Gnocchi und gebackenen Kirschtomaten: 15,90 Euro (Abendkarte)
  • Tiramisu alla Stagione: 6,90 Euro
  • Mini Scaloppine mit Kartoffelkrapfen: 5,90 Euro („Für die Rasselbande“)
  • Gavi „Terranuova“ Norditalien 2011: 4,30 Euro (0,2l)
  • Grauer Burgunder, Gerharz Hochthurn, Rheinhessen 2011: 3,50 Euro (0,2l)
  • Valpolicella Norditalien 2009: 3,90 Euro (0,2l)
  • Latte Macchiato: 2,60 Euro

Aber auch „normale“ Speisen und Getränke gibt es hier, sogar Bier aus dem Brauhaus Goldener Engel.

Öffnungszeiten

  • Montags geschlossen
  • Dienstag bis Freitag: 11 – 23 Uhr
  • Samstag: 9 bis 0 Uhr
  • Sonntag 9 – 23 Uhr

(Frühstück nur Wochenende und Feiertage)

Brauhaus Goldener Engel

Wieso gibt es hier Bier aus dem Brauhaus Goldener Engel? Seit einigen Jahren gibt es in Rheinhessen nicht nur Bier zu kaufen sondern sogar aus rheinhessischen Brauhäusern. Vor vier Jahren verwirklichte sich das Ehepaar Winkelser einen Traum und baute in Ingelheim das Brauhaus Goldener Engel.

Und jetzt kam wohl ein neuer Traum hinzu: Das Nonna Martha gehört zum Goldenen Engel. Viel Erfolg der Familie Winkelser auch bei diesem Schmuckstück.

Lage

Die Lage am neuen Markplatz ist genial. Zusammen mit dem Puren Genuss gibt es die Möglichkeit sich dort jetzt bei schönem Wetter an den Tischen im Freien auf den Marktplatz zu setzen. Am Samstag Morgen ist dort auch der Wochenmarkt mit einigen unterschiedlichen Ständen (beispielsweise Obst, Gemüse, Metzger, Käse, Blumen).

Vom Parkhaus der Neuen Mitte aus sind es zu Fuß nur wenige Augenblicke bis zum Marktplatz. Die Parkgebühren sind äußerst moderat (1 Stunde frei, jede angebrochene weitere halbe Stunde 20 Cent). Nach, vor oder zwischen den Einkäufen in den Geschäften der Neuen Mitte, der Binger Straße und der Bahnhofsstraße ist auch das Nonna Martha sehr zentral. Zum Bahnhof sind es etwa zwei Minuten zu Fuß.

WLAN

Am Freitag wollte ich mich nach einer anstrengenden „Infektwoche“ entspannen. Ich wählte mir dazu das Nonna Martha aus, weil es zentral liegt und ich es einmal ausprobieren wollte.

  • Ich so: „Habt Ihr WLAN?“
  • Er so: „Ja“
  • Ich so: „Verschlüsselt oder offen?“
  • Er so: „Frei, einfach verbinden.“
  • Ich so: „Super!“

Also einfach rein (oder bei schönem Wetter an einen Tisch auf dem Marktplatz) und mit dem WLAN „Nonna Martha Gast“ verbinden. Fertig. Sehr löblich, kein Hudel mit wechselnden Kennwörtern, kein Buchen von irgendwelchen Tarifen bei irgendwelchen Firmen/Läden.

Das WLAN müsste eigentlich auch vom Puren Genuss aus stark genug sein…

Warum „Nonna Martha“?

Das Nonna Martha ist den beiden Müttern des Ehepaars Winkelser gewidmet. Beide hießen Martha, beide waren Großmütter. Fertig: Nonna Martha.

Ausblick

Demnächst werde ich das Nonna Martha öfters heimsuchen und wahrscheinlich als weiteren „Bestandteil“ meines Mobil Offices als Standort requirieren :-)

 

Google Currents Producer: INJELEA-Blog

Seit kurzem ist Google Currents in Deutschland verfügbar. Für Leser stellt Currents abonnierbare Inhalte optisch ansprechend dar. Das machen andere auch. Doch im Gegensatz zu anderen Diensten oder Anwendungen wie Flipboard ermöglicht Currents nahezu jedem Autor oder Verwerter die Veröffentlichung seiner Inhalte. Currents ist eine einzigartige Chance für Personen – und vor allem für Unternehmen für günstiges Corporate Publishing.

Als Currents-Leser haben Sie ähnlich wie bei der Flipboard-App Zugriff auf Inhalte verschiedener Quellen, und die Anwendung bereitet die Inhalte zum leichten Konsumieren auf. Doch bei Flipboard haben Sie als Leser nur eine beschränkte Anzahl von Quellen zur Auswahl. Die Auswahl trifft Flipboard. Google allerdings hat Currents in zwei Punkten geöffnet:

  1. Sie können als Leser über eine Suche praktisch alle Inhalte einbinden. Soweit ich das sehe, reicht ein RSS-Feed der Website aus.
  2. Als Autor, Produzent oder Verwerter können Sie Ihre Inhalte auf der Currents-Plattform zusammenfassen, aufbereiten und als „Kanal“ zur Verfügung stellen.

Unternehmen können mit Currents ihre Inhalte abseits von klassischen Medien, eigenen Websites oder eigenen RSS-Feeds einer breiteren Öffentlichkeit auf einfache Art zur Verfügung stellen: Corporate Publishing.

Publizieren mit Currents

Das Publizieren von Inhalten mit Currents (derzeit nur mit Chrome möglich) erfolgt in fünf einfachen Schritten:

  1. Registrieren
  2. Auswahl eigener Quellen
  3. Konfiguration der Darstellung
  4. Verifizieren, dass es eigene Inhalte sind
  5. Veröffentlichen

Google Currents Producer: Publish you own Magazine

Ich habe etwa eine dreiviertel Stunde dafür gebraucht. Bei der Konfiguration habe ich verschiedene Möglichkeiten getestet (aka „herumgespielt“). Currents zeigt bei Veränderungen in der Konfiguration eine Vorschau für Android, Tablet, iPad und iPhone in etwa aussehen wird. Ich habe insgesamt sechs Quellen eingebunden (alle über RSS). Die Verifizierung funktionierte gut, erforderte jedoch bei den „Taumler-Websites“ (gehostet von Tumblr) Änderungen in der DNS-Konfiguration und bei dem Hirntumor-Watch-Blog (gehostet von WordPress.com) Änderungen der Meta-Daten.

Cachy hat auf seinem Blog die Schritte einfach nachvollziehbar beschrieben. Ich habe mich genau daran gehalten und kam sehr gut damit zurecht:

Ich habe mal anhand des Notebooksbilliger.de Blogs ein paar Screenshots gemacht, die euch zeigen sollen, wie man als Nicht-Experte schnell sein eigenes Blog in ein Google Currents-Format bringt.

[ Google Currents: so geht es ganz einfach – eine kleine Anleitung ]

Die INJELEA Currents Edition

INJELEA Currents Edition

INJELEA Currents Edition

INJELEA Currents Edition

Mit wenig Aufwand habe ich eine INJELEA Currents Edition erstellt (weniger als ich für diesen Artikel benötigte). Ein Nachteil für Unternehmen sind die geringen Anpassungsmöglichkeiten für Design und Layout. Die Vorteile sind der geringe Aufwand für das Unternehmen, der geringe Aufwand für die Leser und die große Verbreitung der Anwendung.

Die beiden letzten Punkte greifen aber nur dann, wenn sich Google Currents durchsetzt. Das ist dann der Fall, wenn der Leser einfach und schnell auf vielen Endgeräten an die Inhalte des Unternehmens kommt. Zwei Punkte sprechen genau dafür:

  1. Android, Tablet, iPad und iPhone werden unterstützt.
  2. Es ist ganz einfach, eine Currents Edition zu abonnieren

Wie einfach das Abonnieren einer Ausgabe ist? Testen Sie selbst:

Abonnieren Sie die INJELEA Currents Edition

Mögliche Beispiele für Currents

Volkswagen „autogramm“

Bereits seit ein paar Jahren gibt es die Mitarbeiterzeitschrift Volkswagen „autogramm“ („Die Zeitung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Marke Volkswagen“) nicht nur gedruckt sondern auch online. Eigentlich wäre seit Jahren bereits ein RSS-Feed notwendig. Einerseits. Aber andererseits werden RSS-Feeds nach wie vor nur von Wenigen genutzt.

Eine einfache Anwendung wie Currents würde das jedoch ändern. Damit würden neben den Mitarbeitern mit wenig Aufwand auch weitere Zielgruppen erschlossen.

Daimler-Blog

Das Daimler-Blog vermittelt „Einblicke in einen Konzern“ für externe und interne Bezugsgruppen. Und das Blog hat RSS :-) Und Daimler soll noch über weitere RSS-Feeds verfügen :-)

Offene Fragen

Nutzungsbedingungen

Für Unternehmen stellt sich insbesondere die Frage nach den Nutzungsbedingungen. Auf Anhieb sehe ich keine Hinderungsgründem, aber die Rechtsabteilungen werden sie genau sezieren. Wie sehen Sie das?

Bezahlmodell

Derzeit sehe ich nur Inhalte, die mit „Free“ gekennzeichnet sind. Wie genau sieht das Bezahlmodell für Ausgaben / Editionen aus? Kommt beispielsweise etwas wie ein Handelsblatt-Abonnement? Eine Konkurrenz zu Apple und Amazon? Eine Paywall für Verlage?

Google Apps

Bei der Konfiguration gibt es den Bereich „Grant Access“. Dort können Sie Manager festlegen, Zugriffe für einzelne Kapitel regeln und neue Berechtigungsgruppen definieren. Das „riecht“ geradezu nach einem Einsatz von Google Currents bei Unternehmen, die Google Apps einsetzen. Ein weiterer Schritt für ein Google Corporate Intranet – diesmal fürs Publishing? Wird Google diesen Bereich weiter ausbauen?

 

Mobiles Datennetzwerk konnte nicht aktiviert werden (Dialogbox aus Platzgründen nach oben verschoben)

Apple hat ein Problem mit dem neuen iPad: Bei einigen Geräten kann das mobile Datennetzwerk nicht immer korrekt aktiviert werden obwohl eine 3G-Verbindung angezeigt wird. Ein Mitarbeiter des Apple-Supports bestätigte mir soeben im Telefonat ein Softwareproblem und kündigte ein Update an.

iOS 5.1.1 Update zu 3G-Problemen des iPadsUpdate (08.05.2012): Das iOS 5.1.1 Update soll Fehler beheben „…die beim neuen iPad Probleme beim Wechsel zwischen dem 2G- und 3G-Netzwerk verursachen könnten.“ Könnten. Aha.
(Dank an @sunnyrainydays für den Hinweis!)

Update (21.05.2012): Nachdem ich einige Male die SIM-Karte benutzt habe gewinne ich den Eindruck, dass mit dem iOS-Update 5.1.1 die Probleme beseitigt sind. Wochen nach deren Bekanntwerden…

Seit drei Wochen habe ich das neue iPad der dritten Generation von Apple. Nach meinem ersten WLAN-iPad, das ich mir vor zwei Jahren auf Hawaii holte, entschied ich mich für ein Modell mit 4G/3G. Es ist sehr angenehm, auch ohne WLAN jederzeit online sein zu können. Zu meinem bestehenden Telekomtarif für mein iPhone holte ich mir dazu eine MultiSIM-Karte. Es war alles ganz einfach – außer dass ich Probleme mit der Aktivierung des mobilen Datennetzwerks feststellte. Normalerweise habe ich das Mobile Datennetzwerk deaktiviert, damit „sämtliche Daten wie E-Mail, Safari und Push-Benachrichtigungen nur über WLAN übertragen werden“ (iPad-Einstellungen „Mobile Daten“). Denn ansonsten wird das Datenkontingent meines Telekomtarifs belastet. Wenn ich jedoch ohne WLAN eine Verbindung benötige, dann aktiviere ich das mobile Datennetzwerk und arbeite voll mobil über eine 3G-Verbindung. Links oben wird die Verbindungsstärke über die Anzahl der Balken angezeigt, der Provider Telekom.de ist zu sehen, und „3G“ erscheint. Soweit funktioniert das also.

Wenn ich jedoch einen Ortswechsel vornehme (beispielsweise nach Hause oder in ein Café fahre) und die Verbindung wieder nutzen will, dann erhalte ich die Meldung „Mobiles Datennetzwerk konnte nicht aktiviert werden„. Obwohl die Anzeige links oben eine einwandfreie Verbindung (Balken, Provider, 3G) suggeriert. Bislang konnte ich zuverlässig diesen Fehler reproduzieren. Die Deaktivierung und anschließende Reaktivierung des mobilen Datennetzwerks löste das Problem nicht. Nur ein Neustart (Home-Butten und Power-Button halten bis der Apfle wieder erscheint) gab mir wieder ein mobiles Datennetzwerk.

Zunächst dachte ich mir nichts dabei, ich wollte das irgendwann prüfen. Doch vor vier Tagen fiel mir eine Meldung auf Cnet auf („New iPad owners complain of 3G connection issues„):

Numerous forum postings on Apple’s Web site seem to show a growing number of international iPad owners that are having trouble connecting to 3G from their new slate.

[…]

An increasing number of new iPad owners have been complaining on Apple’s forums about trouble connecting to 3G networks from their tablet. Based on the growing thread, the issue appears to be widespread across Europe, Australia, and parts of Asia. Only a few people in the U.S. have said that the device is having trouble connecting to 3G.

In dem Artikel sind Links auf weitere Quellen wie das Apple Insider-Blog und einen Beitrag in der Apple Support Community (der inzwischen 122 Antworten hat).

Heute morgen war ich wieder unterwegs und nutzte eine 3G-Verbindung mit dem iPad. Nach Hause zurückgekehrt bekam ich erneut die Meldung, dass das mobile Datennetzwerk nicht aktiviert werden konnte. Ich habe beim Apple Support einen Rückruf beauftragt. Weniger als eine Minute später klingelte das Telefon, und ein Support-Mitarbeiter meldete sich. Ich beschrieb den Fehler. Nach seinem Einwand, dass der Fehler auch am Provider Telekom beziehungsweise der SIM-Karte liegen könne, wies ich ihn auf den Cnet-Artikel hin. Er legte mich in eine Warteschleife und meldete sich dann wieder – um mich mit einem Kollegen zu verbinden. Diesem beschrieb ich nach seiner Aufforderung erneut den Fehler. Dann bestätigte er mir, dass es sich um ein Software-Fehler handele. Er kündigte an, dass es dagegen ein Update geben werde. Auf meine Frage, wann mit dem Software-Update zu rechnen sei, antwortete er, dass er mir keinen Termin nennen könne.

Ich habe ein schwarzes iPad mit Wi-Fi und 4G sowie 64 GB. Den Artikeln und den Antworten in Apples Support Community entnehme ich jedoch, dass das Problem unterschiedliche Modelle betrifft. Persönlich glaube ich nicht an ein Softwareproblem sondern an ein Hardwareproblem – aber das mag an meiner persönlichen „Apple-Historie“ liegen und daran, wie ich die Reaktionen von Apple in Produktkrisenfällen wahrgenommen habe.

Qualität meiner Apple-Produkte

Die Qualität der Apple-Produkte sehe ich für mich persönlich als zweifelhaft. Immer wieder hat Apple Probleme. Vor zwei Jahren gab es bei dem ersten iPad WLAN-Probleme, die angeblich auch mit einem Software-Update behoben werden sollten. Ich habe jedoch nie gelesen, dass es dieses Update überhaupt gab. Ich war betroffen und bekam mein iPad sofort ohne Rückfragen gegen ein neues iPad ausgetauscht (Der Taumler: „iPad-WLAN-Probleme: Kein Software-Update sondern Hardware-Problem?„). Die Festplatte meines Macbook Pro musste nach ein paar Wochen ausgetauscht werden, weil sie defekt war. Ich konnte das iPhone 4 Antennagate ebenfalls persönlich nachvollziehen – ich war auch da betroffen und konnte das Problem nachvollziehen.

[hungryfeed url=“http://www.google.de/search?q=ipad+empfangsprobleme+3g&hl=de&tbm=blg&output=rss“ item_fields=“title,description,date“ max_items=10 date_format=“d.m.Y“]

Am 28. April 2012 fahre ich zum 30. Hirntumor-Informationstag der Deutschen Hirntumorhilfe in der Universität Würzburg. Zusammen mit weiteren Patienten und Angehörigen sowie Ärzten informiere ich mich über Fortschritte in der Therapie von Hirntumoren und Hirnmetastasten.

Ärzte, Hirntumorpatienten und deren Angehörige informieren sich beim 30. Hirntumor-Informationstag über Behandlungsmöglichkeiten von Hirntumoren, Hirntumormetastasten, Nebenwirkungen wie epileptische Anfälle und klinische Studien. Hochkarätige Mediziener aus dem In- und Ausland halten Vorträge und stehen den Teilnehmern für individuelle Fragen zur Verfügung. Hirntumorpatienten berichten von ihrem Umgang mit der Erkrankung und über ihre Therapie.

Die Deutsche Hirntumorhilfe bietet mit diesem Forum hilfreiche Patienten- und Fachinformationen sowie auch Zeit zum Erfahrungsaustausch der Patienten, Angehörigen und Ärzte.

Im vergangenen September diagnostizierte die Universitätsklinik Frankfurt bei meinem Vater ein Glioblastom, ein bösartiger und aggressiver Hirntumor. Der Tumor ist nicht heilbar, doch ich werde mich auf der Veranstaltung informieren und austauschen. Ich werde auch über die Veranstaltung berichten.

Programm

Das Programm umfasst Therapiemöglichkeiten, Klinische Studien, Information über epileptische Anfälle und Patientenberichte:

  • Operative Therapie von Meningeomen
  • Strahlentherapie: High Tech heimatnah
  • Bewährtes und Neues in der Chemotherapie von Gliomen
  • Individuelle Therapiekonzepte niedriggradiger Gliome
  • Klinische Studien 2012: Ein Update
  • Therapie von Hirnmetastasen
  • Epileptische Anfälle bei Hirntumoren
  • Immuntherapie mit dendritschen Zellen
  • Patientenberichte – Leben mit der Diagnose Hirntumor

Detaillierte Informationen gibt es im Programmflyer (PDF).

Veranstaltungsort

Universität Würzburg
Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude (Z6)
Am Hubland
97074 Würzburg

Termin

Samstag, 28. April 2012
9:30 bis 18:30 Uhr
Einlass ab 8:30 Uhr

Anmeldung und Kosten

Anmeldungsschluss ist der 16.04.2012. Die Tagungspauschale beträgt pro Person 35,00 Euro und enthält die Verpflegung. Mitglieder zahlen nur 20,00 Euro.

Die Zahlung erfolgt bar vor Ort an der Registrierung. Eine kurzfristige Anmeldung am Veranstaltungstag kostet zusätzlich 10,00 Euro und ist nur möglich, wenn Platzkapazitäten vorhanden sind.

Information und Anmeldung bei der Deutschen Hirntumorhilfe

Anreise

Es gibt ein spezielles Veranstaltungsticket bei der Bahn mit einem Sonderpreis von 99 Euro (Hin- und Rückfahrt, 2. Klasse, mit Zugbindung). Die Buchung erfolgt unter dem Stichwort „Hirntumorhilfe“ bei der Deutschen Bahn unter 01805 31 11 53 (weitere Informationen, PDF).

Hinweis für Mediziner

Die Veranstaltung ist bei der Bayerischen Landesärztekammer als Fortbildungsveranstaltung angemeldet.

Kontakt

Deutsche Hirntumorhilfe e.V.
Veranstaltungsbüro
Tel.: 03437.702 700
info(at)hirntumorhilfe.de

 

Schwabenheimer Weinsommer 2012: Wein & Tapas in den Höfen Schwabenheims am 28. und 29. April

Im letzten Aprilwochenende findet wieder der Schwabenheimer Weinsommer mit Wein & Tapas in den Höfen Schwabenheims statt. Für 25 Euro erhalten Sie in den zwölf teilnehmenden Weingütern jeweils eine Kleinigkeit zu Essen (Tapas) und eine Weinprobe:

Gerhard Klos, Lothar König, Joachim König, Günter Rott, Helmut und Martin Luy, Detlef und Gundhild Schuck, Margaretenhof, Jochen Seibert, Gerhard Wolf, Immerheiser, Achim Schenkel, Schumann.

[ Quelle: www.schwabenheim.de ]

  • Samstag, 28. April: 14 bis 22 Uhr
  • Sonntag, 29. April: 11 bis 20 Uhr

Der Startpunkt ist auf dem Schwabenheimer Marktplatz. Sie können von dort aus in einem Rundgang die Weinhöfe der Winzer abklappern oder sich in den Anhängern von den „Treckershuttles“ von Hof zu Hof fahren lassen

Einhundert Weine gibt es zur Auswahl. Ob sie die allerdings alle schaffen zu probieren… Irgendwann sollten Sie dann auf das Treckershuttle anstelle auf Ihren Gleichgewichtssinn vertrauen :-)