Bloggen mit Scrivener

Vor kurzem noch bloggte ich über “die besten Markdown-Editoren für Windows, MacOS und Online”. Fürs Bloggen habe ich mich bislang auf WriteMonkey verlassen und wollte das bislang auch weiter tun. Jetzt werde ich es mit Scrivener versuchen.

Denn im Gespräch mit Jan Theofel auf Twitter ging es um das Schreiben eines Buches und dafür empfahl ich ihm Scrivener. Anschließend wurde ich nachdenklich. Für einen Blogartikel ist WriteMonkey eine sehr gute Wahl, doch ich fragte mich, wie das bei einer Artikelserie aussieht. Oder bei mehreren Artikeln, die Recherchen zu ähnlichen oder verbunden Themen erfordern. Schließlich beabsichtige ich, wieder mehr zu schreiben rund um die fachlichen Themen, die mich bewegen. Außerdem habe ich einen Auftrag angenommen, bei dem ich für einen Kunden viele Artikel zum Themenkomplex Intranet und Kollaboration schreibe. Diese Woche wollte ich damit anfangen (siehe “Joggen, Schreiben und #SunriseRun”).

Gestern also war der Tag, an dem ich anfangen wollte. Doch dann erinnerte mich an Scrivener. Scrivener ist genau genommen keine Textverarbeitung. Es ist ein Autorenprogramm für die Recherche, die inhaltlichen Verbindungen von Textabschnitten, das Strukturieren und das Schreiben eines Werkes. Das ist also mehr als “nur” Schreiben und Formatieren. Genau genommen ist eine Reihe von (Blog-)Artikeln zu einem Thema auch ein Werk, für das es einen kompletten Workflow von Recherche bis zur Ausgabe gibt:

  • Recherche: Das Wiederfinden von bereits gefundenem Material (beispielsweise in Lesezeichen, in Evernote oder in Pocket) oder das Suche von neuem Quellenmaterial (beispielsweise mittels Google)
  • Strukturieren des Recherchematerials: Das Ablegen der Recherchematerialien und das Zuordnen zu bestimmten Teilen des Werkes (beispielsweise einzelnen Artikeln einer Serie oder Kapiteln eines Buches)
  • Strukturieren des Werkes: Die Gliederung in Artikel oder Kapitel
  • Schreiben und Umschieben von Text (beispielsweise Absätze, Aufzählungen, Formatierungen, Links)
  • Ausgabe des Gesamtwerkes (beispielsweise ein Buch) oder von einzelnen Teilen (wie beispielsweise eines einzelnen Blogartkels).

Bisher hatte ich das alles verteilt in Evernote, Verzeichnissen, einzelnen Dateien (oder auch beispielsweise in WordPress selbst). Beim Erstellen insbesondere von mehreren Artikeln war das schnell unübersichtlich. Diese Unübersichtlichkeit hielt sich jedoch bei einzelnen Artikeln (die auch oft ohne Zusammenhang waren) in Grenzen beziehungsweise ließ sich mit ein bisschen Gehirnschmalz überblicken.

Bloggen mit Scrivener: Editor

Bloggen mit Scrivener: Editor

Vor einiger Zeit hatte ich mir eine Scrivener-Lizenz für ein Projekt (das nicht zustande kam) zugelegt. Am Donnerstag und heute nahm ich mir kurzfristig Zeit, Scrivener herunterzuladen und etwas in seine Philosophie einzutauchen. Für kurze und/oder isolierte Blogartikel werde ich weiterhin WriteMonkey benutzen. Aufgrund meiner Erfahrungen mit dem Eintauchens in Scrivener habe ich mich entschlossen, Scrivener fürs Bloggen einzusetzen.

Bloggen mit Scrivener: Editor (ablenkungsfrei)

Bloggen mit Scrivener: Editor (ablenkungsfrei)

Scrivener verfügt über ein sehr gutes und humorvoll geschriebenes Tutorial, und inzwischen gibt es das Tutorial auch in Deutsch. Tatsächlich ersetzt das Tutorial ein Buch zum Einarbeiten. Dabei unterstützt Scrivener den kompletten obigen Workflow. Beispiele für Funktionen von Scrivener:

  • Ablenkungsfreies Schreiben: Vollbilddarstellung, keine Symbolleisten, keine Titelleiste, „Typewriter-Modus“ (der aktuelle Absatz oder sogar die aktuelle Zeile wird auf dem Display vertikal zentriert).
  • Unterstützung eines Zeichen- oder Wortzählers, der in der Fußzeile angezeigt wird.
  • Unterstützung eines Zielmodus sowohl für das einzelne Dokument als auch für das Projekt (ein Werk wie beispielsweise ein Buch)mit dem man ein Ziel angibt (Anzahl Wörter).
  • Ausgabe in unterschiedlichste Formate wie MultiMarkdown, PDF, E-Book (epub, mobi), Word.
  • Vier verschiedene Anzeigemodi inklusive einer Pinwand (”Corkboard”).
  • Notizen, Kommentare, Inlinekommentare, Fußnoten.
  • Frei definierbare Schlüsselworte und Metadaten.
  • Automatisches Sichern im Sekundentakt.
  • Automatisches Anlegen einer Sicherung (auch als ZIP-Datei)
  • Verschiedene Projektvorlagen.

Mit den Ausschlag gab der Artikel “Bloggen mit Scrivener und MultiMarkdown” auf Scrivpost. Scrivpost ist ein Blog mit Tipps und Tricks zu Scrivener. Weitere Informationen zu Scrivener gibt es im Artikel “Scrivener im Test” vom August 2015.

Hier sind noch Links zu ein paar Schreibprogrammen:

5 Kommentare
  1. Uwe Hauck sagte:

    Seitdem ich an meinem Buch arbeite, bin ich von Papyrus Autor sehr begeistert. Insbesondere für das Schreiben von Romanen gibt es viele sehr nützliche Tools, wie die Stilkontrolle, die Lesbarkeitsprüfung, Figuren und Ortsdatenbank und Recherche DB.

    • Frank Hamm sagte:

      von Papyrus Autor habe ich viel Gutes gehört. Für ein Buch würde ich derzeit wirklich nur Scrivener und Papyrus Autor in Betracht ziehen. Fürs Bloggen, glaube ich, ist Papyrus Autor eher ungeeignet. Obwohl, längere Artikel sind damit vielleicht auch sinnvoll. Gibt es da gute Ausgabemöglichkeiten wie in HTML ohne „Sonderformatierungen“?

Kommentare sind deaktiviert.