Lei Day in Hilo

Lei Day in Hilo

May Day is Lei Day – Auch wenn noch nicht der 1. Mai ist, so gibt es doch ein Foto vom Lei Day 2010. Denn traditionell werden zum Lei Day auch Hulas getanzt – so wie 2010 im Kalakaua Park in Hilo.

Als Lei (hawaiisch, pl. Nā Lei oder Lei) bezeichnet man den in Hawaiʻi üblichen Halsschmuck aus Blüten (zum Beispiel Orchideen), Samen, Federn oder anderen Materialien.[1] In früheren Zeiten wurden auch Tierzähne oder menschliche Haare verwendet.

[ Wikipedia: Lei (Schmuck) ]

Viele kennen vermutlich entsprechende Filmszenen, in denen den Ankömmlingen zur Begrüßung Blumenleis umgehängt werden. Doch Leis können aus vielen Materialien bestehen. Außerdem werden Leis auch zu feierlichen Anlässen getragen.

Among residents of Hawaiʻi, the most popular occasions at which nā lei can be found are birthdays, graduations, weddings, funerals, retirement parties, and bridal showers. It is not uncommon for a high school or college graduate to be seen wearing so many nā lei that they reach his or her ears or higher.

On May 1 each year, Hawaiians celebrate „Lei Day,“ first conceived in 1927 by poet Don Blanding. At the time, Blanding was employed by the Honolulu Star Bulletin, and he shared his idea with columnist Grace Tower Warren, who came up the phrase, „May Day is Lei Day“. The Hawaiian song, „May Day is Lei Day in Hawaii“ was composed in 1927 by Ruth and Leonard „Red“ Hawk.

[ Wikipedia (Englisch) ]

Wir waren 2010 in unserem Urlaub am Vortag auf Big Island angekommen und hatten es uns in unserer Bed & Breakfast-Unterkunft gemütlich gemacht. Am 1. Mai fuhren wir dann zum Kalakau Park. Dort gab es verschiedene Stände (an einem davon kaufte sich @diemanuela einen Lei), und es gab Hula Tänze einer Hulaschule. Der Park trägt den Namen des letzten Königs von Hawaii David Kalākaua. Kalakaua trägt den Beinamen „Merrie Monarch“ „because of his love of joyful elements of life„.

Sein besonderes Verdienst war es, dass der Hula in Hawaii eine Renaissance erlebte. Ursprünglich stammt der Hula von den polynesischen Einwanderern und diente unter anderem dem Erzählen von Geschichten mit körperlicher Untermalung (Arm-, Bein-, Kopf- und Körperbewegungen). So wurde auch die Geschichte Hawaiis von Generation von Generation weitergegeben, denn die Hawaiianer kannten keine Schrift. Die Missionare empfanden den Tanz jedoch als obszön und sorgten fast dafür, dass seine Kunst verloren ging.

Heute ist der Hula eines der Kennzeichen Hawaiis. Es gibt Tanzschulen auf allen Kontinenten, die den Tanz mehr oder weniger ernsthaft als Tradition oder als Tanzvergnügen lehren. Ein Mal im Jahr allerdings wird es ernst, sehr ernst. Denn beim Merrie Monarch Festival in Hilo kämpfen die besten Hulatänzer und Hulaschulen der Welt um die ersten Plätze:

The Merrie Monarch Festival is a week-long cultural festival that takes place annually in Hilo, Hawaii. It honors King David Kalākaua, who was called the „Merrie Monarch“ for his patronage of the arts and is credited with restoring many Hawaiian cultural traditions during his reign, including the hula. Many hālau hula (schools), including some from the U.S. mainland and some international performers, attend the festival each year to participate in exhibitions and competitions. The festival has received worldwide attention and is considered the most prestigious of all hula contests.

[ Wikipedia: Merrie Monarch Festival ]

Diese Woche ist in Hilo das Merrie Monarch Festival. Während dieser Artikel veröffentlicht wird, liegen @diemanuela und ich im Bett und schauen am Freitag Vormittag den Livestream und beteiligen uns auf Twitter. Der Wettkampf startet um 17:45 Uhr am Donnerstag lokaler Zeit in Hilo, und das ist bei uns genau 12 Stunden später. Zur Einstimmung eine Performance vom Merrie Monarch Festival 2012:

Fotoalbum Lei Day in Hilo auf Flickr:

[AFG_gallery id=’23‘]

Aloha Friday

Heute ist Freitag und damit Casual oder auch Aloha Friday:

The tropical roots of Casual Friday go back to at least 1947 in Hawaii, when the city of Honolulu allowed workers to wear the Aloha shirt part of the year. The term Aloha Friday dates from the 1960s, when the shirts were worn on Fridays instead of normal business attire.

Ich liebe es übrigens ein „Aloha Shirt“ zu tragen – es muss auch nicht Freitag sein :-)

Haben Sie auch ein „Aloha Friday Foto“?

Waren Sie im Urlaub oder einfach nur unterwegs und haben ein schönes Foto mitgebracht? Ein Foto aus Deutschland, Europa, der Welt oder dem Mond? Schicken Sie mir Ihr „Aloha Friday Foto“ mit ein paar Zeilen an injelea (ät) injelea (punkt) de, und ich veröffentliche es hier im Blog.

Helikonien im Hawaii Tropical Botanical Garden

Helikonien im Hawaii Tropical Botanical Garden

Die Helikonien im Hawaii Tropical Botanical Garden (HTBG) sind beeindruckend. Ihre Vielfalt und ihre Gerüche überwältigen mich jedes Mal. Die allerbeste aller Ehefrauen @diemanuela war jedes Mal hin und weg. Im HTBG gibt es davon gefühlte 50 Arten in den verschiedensten Farbvarianten, meist in Rot oder Gelb.

Helikonien (Heliconia), auch Hummerscheren oder Falsche Paradiesvogelblumen genannt, sind die einzige Gattung der Familie der Helikoniengewächse (Heliconiaceae) in der Ordnung der Ingwerartigen (Zingiberales). Zur Gattung gehören 100 bis 225 Arten, darunter sind einige Zierpflanzen. Der Name leitet sich vom griechischen Berg Helikon ab, dem Sitz der Musen, wohl weil die Blütenstände so dekorativ sind.

Seite „Helikonien“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 1. Januar 2013, 11:59 UTC. (Abgerufen: 1. März 2013, 16:45 UTC) ]

Der Hawaii Tropical Botanical Garden liegt an der Küste im Nord-Westen der größten Hawaii-Insel Big Island. Der Garten ist jeden Tag von 9 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt kostet 15 Dollar für den ganzen Tag. Von der Hauptstadt Hilo aus erreichen Sie den Garten mit dem Auto in etwa 15 bis 20 Minuten.

The garden is located in a scenic valley opening out to Onomea Bay, and features streams, waterfalls and a boardwalk along the ocean. It was created by Dan J. Lutkenhouse, who purchased the property in 1977 and began to develop it as a botanical garden. It opened to the public in 1984, and was donated by the Lutkenhouses to a nonprofit trust in 1995.

Today the garden contains over 2,000 plant species, representing more than 125 families and 750 genera, with good collections of palms (nearly 200 species), heliconias (more than 80 species), and bromeliads (more than 80 species). Some of the Garden’s mango and coconut palm trees are over 100 years old.

Hawaii Tropical Botanical Garden. (2011, December 23). In Wikipedia, The Free Encyclopedia. Retrieved 17:00, March 1, 2013 ]

Größere Kartenansicht

Sie müssen zwar keinen ganzen Tag für den Garten vorsehen, aber ein paar Stunden können Sie darin locker verbringen. Die Pflanzenvielfalt ist atemberaubend. Alle Hauptwege sind befestigt und asphaltiert, nur ein paar Nebenwege führen über einen Pfad. .

Fotoalbum Hawaii Tropical Botanical Garden auf Flickr:

[AFG_gallery id=’19‘]

Aloha Friday

Heute ist Freitag und damit Casual oder auch Aloha Friday:

The tropical roots of Casual Friday go back to at least 1947 in Hawaii, when the city of Honolulu allowed workers to wear the Aloha shirt part of the year. The term Aloha Friday dates from the 1960s, when the shirts were worn on Fridays instead of normal business attire.

Ich liebe es übrigens ein „Aloha Shirt“ zu tragen – es muss auch nicht Freitag sein :-)

Haben Sie auch ein „Aloha Friday Foto“?

Waren Sie im Urlaub oder einfach nur unterwegs und haben ein schönes Foto mitgebracht? Ein Foto aus Deutschland, Europa, der Welt oder dem Mond? Schicken Sie mir Ihr „Aloha Friday Foto“ mit ein paar Zeilen an injelea (ät) injelea (punkt) de, und ich veröffentliche es hier im Blog.

Wein und Tapas in Schwabenheim

In den Höfen Schwabenheims findet der Schwabenheimer Weinsommer mit Wein & Tapas statt, wie jedes Jahr am letzten Aprilwochenende. Auch wenn wir seit Ende 2012 nicht mehr in Schwabenheim wohnen, so ist unser der Weg nicht zu weit für ein paar Gläschen und Häppchen :-) Für 30 Euro erhalten Sie in den elf teilnehmenden Weingütern jeweils eine Kleinigkeit zu Essen (Tapas) und eine Weinprobe:

Margaretenhof, Schuck, Luy, Klos, Rott, Schumann, Schenkel, Wolf, J. König, L. König, Immerheiser.

[ Quelle: www.schwabenheim.de ]

  • Samstag, 27. April 2013: 14 bis 22 Uhr
  • Sonntag, 28. April 2013: 11 bis 20 Uhr

Der Startpunkt ist auf dem Schwabenheimer Marktplatz. Sie können von dort aus in einem Rundgang die Weinhöfe der Winzer abklappern oder sich in den Anhängern von den „Treckershuttles“ von Hof zu Hof fahren lassen

Einhundert Weine gibt es zur Auswahl. Ob sie die allerdings alle schaffen zu probieren… Irgendwann sollten Sie dann auf das Treckershuttle anstelle auf Ihren Gleichgewichtssinn vertrauen :-)

Wein und Tapas in Schwabenheim an der Selz 2013

Wein und Tapas in Schwabenheim an der Selz 2013

Neues Jahr, neue Veranstaltungen. Oder die alten erneut. Ich habe die ersten Veranstaltungen für dieses Jahr eingeplant und meinen Kalender aktualisiert.

Ich kann einen Termin in verschiedenen Rollen wahrnehmen (beispielsweise als Freier PR-Berater, als Mitarbeiter, aus persönlichem Interesse oder in einer Kombination). In meinem Kalender weise ich nicht immer zuverlässig aus, in welchen Rollen ich den jeweiligen Termin wahrnehme. Dies mache ich nicht aus Geheimniskrämerei, sondern weil das im Einzelnen noch nicht fest steht, oder weil sich die Rollenverteilung vorab immer mal wieder ändern kann. Ich informiere gerne über meine Rollenverteilung kurz vorher oder am Termin selbst.

Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass das Konzept der klaren Trennung von Leben und Arbeit (Work-Life-Balance) zerstört werden muss. Arbeit ist ein Teil meines Lebens. Genauso wie Bloggen (egal ob als „Arbeit“ oder aus Spaß an der Freud‘), Reisen, Lesen, Joggen, Freiberufler.

Doch worum geht es eigentlich bei der „Arbeit“? Bereits 2009 habe ich in einem Interview dazu Stellung bezogen: Was ist Arbeit?.

Jetzt aber zu meinem Veranstaltungskalender, der morgen beginnt mit… Weiterlesen

Haleakala Krater

Haleakala Krater

Das Aloha Friday Foto ist vom 11. Mai 2010 und zeigt den Haleakala Krater. Der Haleakala („Haus der Sonne“) ist der höchste Berg auf Maui, von dort aus können Sie einen atemberaubenden Sonnenaufgang auf 3.055 Meter Höhe über den Wolken erleben.

Der Haleakalā ist der einzige Vulkan des hawaiischen Archipels außerhalb der Insel Hawaiʻi, der in den letzten 600 Jahren aktiv war. Bis vor wenigen Jahren wurde vermutet, dass der letzte Ausbruch etwa um 1790 stattfand. Neuere Radiokarbon-Messungen deuten allerdings darauf hin, dass die letzte Aktivität auf den Zeitraum zwischen 1450 und 1650 datiert werden muss.

Der Krater des Vulkans weist einen Umfang von 34 km auf und ist damit einer der größten der Erde.

[ Seite „Maui“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 13. August 2012, 11:59 UTC. (Abgerufen: 5. September 2012, 13:24 UTC) ]

Eine Legende sagt, dass die Sonne ursprünglich viel schneller über den Himmel zog, die Tage kürzer und die Nächte länger waren. waren kurz und die Nächte lang. Die Halbgöttin Maui fing daher die Sonne am Haleakala mit einem Netz und hielt sie so lange fest, bis sie versprach jeden Tag länger zu scheinen.

Aloha Friday

Heute ist Freitag und damit Casual oder auch Aloha Friday:

The tropical roots of Casual Friday go back to at least 1947 in Hawaii, when the city of Honolulu allowed workers to wear the Aloha shirt part of the year. The term Aloha Friday dates from the 1960s, when the shirts were worn on Fridays instead of normal business attire.

Ich liebe es übrigens ein „Aloha Shirt“ zu tragen – es muss auch nicht Freitag sein :-)

Haben Sie auch ein „Aloha Friday Foto“?

Waren Sie im Urlaub oder einfach nur unterwegs und haben ein schönes Foto mitgebracht? Ein Foto aus Deutschland, Europa, der Welt oder dem Mond? Schicken Sie mir Ihr „Aloha Friday Foto“ mit ein paar Zeilen an injelea (ät) injelea (punkt) de, und ich veröffentliche es hier im Blog.

Am Samstag, 18. August 2012, findet ab 19:00 Uhr das diesjährige WebTreffen mit INJELEA in Schwabenheim (WTIS) statt.

Seit 2007 lade ich Interessierte und Neugierige zum jährlichen WebTreffen mit INJELEA in Schwabenheim ein. Zum sechsten Mal treffen sich dieses Jahr in Rheinhessen im idyllischen Schwabenheim an der Selz Blogger, Twitterer, Social Networker und Interessierte, die sich persönlich kennen lernen wollen oder sich wieder sehen wollten. Gemeinsam lassen wir bei Wein, Essen und Musik die Seele baumeln.

Eingeladen sind alle Interessierten, die gerne kommen wollen. Familienangehörige, Freunde und Bekannte sind ebenso willkommen.

Aus familiären Gründen hat sich dieses Jahr die Entscheidung über WTIS12 verzögert. Dennoch und besonders deswegen freue ich mich auf Gespräche über alles (Un-)Mögliche. Und ich weiß, dass wir aufgrund der späten Einladung auch nur Wenige sein werden. Ich freue mich trotzdem :-)

Für Wissensdurstige gibt es im INJELEA-Blog Hintergrundinformationen über Schwabenheim, Selztal und Rheinhessen: Die richtige Rheinseite :-D

Das Webtreffen findet nur etwa 250 Meter von INJELEA entfernt auf dem jährlichen Hoffest im Weingut Margaretenhof statt. Im Rahmen des Hoffests feiert INJELEA mit Freunden und Interessierten im gemütlichen Rahmen.

[ Bericht im Reisemagazin Rätselflug mit Steve Eckhard vom Margaretenhof, Direktlink YouTube-Video ]

Anmeldung

Eine Tischreservierung ist beim Hoffest am Samstag nicht nur schwierig sondern fast unmöglich. Ich versuche ein oder zwei Tische freizuhalten. Wenn mehr Personen kommen als sich angemeldet hatten, dann müssen die zuletzt gekommenen sich irgendwo einen anderen Platz suchen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, doch damit verhelft Ihr mir zu einem Überblick, wie viele Plätze ich freihalten soll:

Bitte meldet Euch auch ab, wenn Ihr doch nicht kommen könnt. Das kann gerne auch noch am selben Tag über Twitter oder Email sein. Es wäre unfair, andere Gäste des Hoffests wegzuschicken, wenn dann doch ein ganzer Tisch frei bleibt ;-)

Programm

Es gibt kein Programm, keine Vorgaben – außer gute Laune zu haben. Weitere Informationen inkl. Anfahrt gibt es auf „WebTreffen mit INJELEA in Schwabenheim„. Wenn Ihr Lust und Laune auf einen gemütlichen Abend inklusive Netzwerken ohne Netz habt, dann meldet Euch einfach an.

Ich freue mich schon auf zahlreiche Gäste mit zahlreichen Gesprächen :-)

Euer Frank Hamm

P.S. @diemanuela ist auch dabei :-)

Die Suche nach einer iPad-App oder Web-App mit Lokalnachrichten aus und für Rheinhessen ist schnell erledigt: Es gibt keine (derzeit, siehe Nachtrag). Dabei hätten meine Frau und ich doch gerne eine Lokalzeitung, die wir auf unseren iPads lesen und genießen könnten. Ein Duell der beiden Platzhirsche unter den rheinhessischen Lokalzeitungen Allgemeine Zeitung und Mainzer Rhein-Zeitungen.

Seit ein paar Jahren haben wir die Allgemeine Zeitung (AZ) in der Ingelheimer Ausgabe abonniert. Okay, eigentlich hat meine Frau sie abonniert. Ich ignoriere die Zeitung zunächst, auch wenn sie direkt vor mir liegt. Wozu auch eine komplette Zeitung durchstöbern auf der Suche nach Artikeln und Themen, die mich interessieren? Das erledigt glücklicherweise die allerbeste aller Ehefrauen für mich. “Das ist lustig, da, schau mal!”, “Auf der Seite ist die Todesanzeige Deiner Tante” oder “Da ist ein interessanter Artikel über die Neue Mitte in Ingelheim, ich lege ihn Dir hin!” – und schon habe ich meine personalisierte Lokalzeitung!

Was uns nervt

Doch in der letzten Zeit nervt uns so einiges. Es ist nicht der Inhalt sondern die mangelhafte “Usability” des Mediums, was im Alltag unseren Ansprüchen nicht mehr genügt. Was stört uns also besonders an der gedruckten Zeitung?

  • Der Preis. Monatlich kostet die Allgemeine Zeitung inzwischen fast dreißig Euro (28,30 Euro für die Ingelheimer Ausgabe). Wir stören uns nicht am Preis für den Inhalt sondern an dem mediuminhärenten Anteil für Papier, Druck und Transport.
  • Die Ortsgebundenheit. Wenn wir mal kurzfristig einen Tag weg sind, dann bekommen wir die Zeitung erst am Abend (weil wir übernachtet haben oder sehr früh losfuhren). Wir könnten uns die Zeitung im Urlaub sogar innerhalb Deutschlands kostenlos zusenden lassen. Doch wo bleibt da die Umwelt?
  • Die Bequemlichkeit. Einer von uns muss die Haustür öffnen und die Zeitung holen (ja, ich jammere auf hohem Niveau…). Aber im Winter bei minus 20 Grad…
  • Die Einzigartigkeit. Die gedruckte Zeitung können wir nur nacheinander lesen.
  • Die Vielfalt. Jeder bekommt dieselbe Ausgabe. Aber mich interessieren bestimmte Themen nada.
  • Das Volumen. Jeden Tag sammelt sich eine Zeitung an, die Platz wegnimmt und in die Papiertonne entsorgt werden muss.
  • Die Umwelt.

Deswegen überlegen wir, unser Abonnement zu kündigen. Wir wollen “was mit Internet”.

Was es gibt

Also stöbere ich heute morgen in diesem Internet auf der Suche nach einer elektronischen Ausgabe einer Lokalzeitung für Rheinhessen (Mainz bis Bingen und übergreifend Rheinland-Pfalz). In Frage kommen aufgrund des Angebotes nur die beiden “Platzhirsche” Allgemeine Rheinzeitung und Mainzer Rhein-Zeitung. Was ich finde, und was ich davon halte:

  • Die E-Paper-Ausgabe der Allgemeinen Zeitung (Leseprobe) überzeugt mich nicht. Viel zu printlastig. Die Benutzeroberfläche ist altbacken und umständlich. Die Navigation ist archaisch. Und dann der Preis: 19 Euro für eine reine E-Paper-Ausgabe? Wir wären bereit, 19 Euro zu bezahlen – Wenn das eine richtige Web-App mit wesentlich mehr Möglichkeiten wäre.
  • Die Allgemeine Zeitung (d.h. die Verlagsgruppe Rhein-Main) hat immerhin eine iPhone-App. Die habe ich mir angeschaut, kurz nachdem sie herauskam. Von der Idee nicht schlecht, aber die Umsetzung… (schauen Sie sich einfach die Kommentare im iTunes-Store an). Beim Filtern bakamm ich beispielsweise Artikel doppelt und dreifach (weil in Binger, Ingelheimer und weiterer Ausgabe). Und: Es ist eben keine iPad-App.
  • Die normale Seite der Allgemeinen Zeitung ist inhaltlich okay, aber eben für alle da. Es gibt eine Seite für Ingelheim. Aber ich muss hin und her springen. Vielleicht ist das besser, wenn ich mich einlogge – Doch nach über einer Stunde ist die angekündigte Email noch nicht da… Im Vergleich zur Printausgabe scheinen einige Inhalte zu fehlen. Wo ist die Todesanzeige meiner Tante?
  • Die Mainzer Rheinzeitung hat auf ihrer Webseite eine Kategorie Mainz und eine Kategorie Region. Hm, was steht da? Als erstes ein Aufmacher über Blockupy in Frankfurt, danach ein Artikel, dass sich der FCK vom Trainer trennt. Die Mainzer Region scheint inzwischen ziemlich groß zu sein, da muss ich auf der großen Seite ganz schön nach Artikeln beispielsweise über die Sexspiele in Bingen suchen. Und wo ist die Todesanzeige meiner Tante?
  • Die E-Paper-Ausgabe der Rhein-Zeitung sieht nicht gut aus. Schlecht aber auch nicht. Genauer gesagt: Gar nicht, denn ich sehe nirgendwo eine Demoausgabe und kann mir kein Bild verschaffen. Der Beschreibung nach sicherlich nicht besser als die der AZ. Korrektur: Es gibt eine E-Paper-Ausgabe (siehe unten)! Und außerdem: 17,20 Euro für web-only? Mal auf der Seite Abo & Service nachschauen, was ein Print-Abo kostet… Fehlanzeige, ich sehe keinen Preis. Noch eine Korrektur: Im Bestellformular selbst steht der Preis für das Print-Abo (19,20 Euro). Der Preis sollte viel früher und prominenter gezeigt werden.
  • Die RSS-Feeds sind der Mainzer Rhein-Zeitung und der Allgemeinen Zeitung mir zu allgemein.

Nachtrag (21.05.2012): Mainzer Rhein-Zeitung mit E-Paper und App

Die Mainzer Rhein-Zeitung hat doch eine Demoausgabe und wird demnächst eine App herausbringen. Nach meinem Tweet am nächsten Tag hat mir Lars Wienand auf Twitter geantwortet und mich korrigiert. Wienand kündigte außerdem eine App mit zusätzlichen Inhalten an, die nicht individuell konfigurierbar ist.

Mainzer Rhein-Zeitung: Doch mit E-Paper (via Twitter)

Mainzer Rhein-Zeitung: Doch mit E-Paper (https://twitter.com/#!/LarsWienand/status/204505921429307393)

Den Link auf die Demoausgabe hatte ich übersehen, obwohl er eigentlich sehr gut sichtbar ist. Die Rhein-Zeitung hat inzwischen den Link auf der Startseite korrigiert. Der Link http://epaper.rhein-zeitung.de/eweb/ wird jetzt direkt auf die Demoausgaben der verschiedenen Zeitungen der Rhein-Zeitung vom 12.05.2012 umgeleitet.

Mainzer Rhein-Zeitung: E-Paper (Quelle: Screenshot)

Demoausgabe der Mainzer Rhein-Zeitung

Nachtrag (31.05.2012): Mainzer Rhein-Zeitung veröffentlicht App

Heute veröffentlichte die Rhein-Zeitung ihre App für iPhone und iPad (App Store-Link):

  • Vollabonnenten der gedruckten Zeitung (Montag bis Samstag) erhalten das neue Digital-Abonnement zum Preis von 3 Euro monatlich (zusätzlich zum bestehenden Abonnement).
  • Wer bereits das E-Paper als Abonnent nutzt, erhält die App ohne zusätzliche Kosten.
  • Neukunden zahlen für das Digital-Abonnement 23 Euro monatlich. In Mainz kostet die Ausgabe der Mainzer Rhein-Zeitung 17 Euro monatlich.
  • Wer noch kein iPad besitzt, bekommt von der Rhein-Zeitung ein komfortables Digital-Paket geschnürt. Es besteht bei Abschluss eines 24-Monate-Vertrags aus dem neuen iPad zum Preis von einmalig 49 Euro (für Abonnenten) oder 69 Euro (für Nichtabonnenten), unserem Digital-Abonnement zum Preis von 3 Euro (für Abonnenten) oder 23 Euro (für Nichtabonnenten) sowie einem Datentarif der Deutschen Telekom zum Preis von 39,95 Euro monatlich. Preise gültig nur bis Ende Juni!
  • Im Einzelverkauf über den iTunes Store kostet eine einzelne digitale Zeitung 1,59 Euro – es lohnt sich also, ins Abonnement zu wechseln, das übrigens monatlich kündbar ist.

[ Rhein-Zeitung: Die Rhein-Zeitung erscheint ab sofort auf iPad und iPhone (auf Seite 3) ]

iPhone-/iPad-App der Rhein-Zeitung

iPad-App der Rhein-Zeitung mit Titelseite und Auswahlsequenz

Vom ersten Eindruck her gefällt mir die App: Eine gelungene App, die den Spagat zwischen Print und Online versucht und recht gut hinbekommt. Ein bisschen haptisches Gefühl ist da sogar dabei :-) Vielleicht wäre es aber auch besser geworden, sich vom Print als Vorbild zu lösen.

Das Digital-Abonnement 23 Euro monatlich? In Mainz kostet die Ausgabe der Mainzer Rhein-Zeitung 17 Euro monatlich? Den Unterschied verstehe ich nicht, möglicherweise meint das Digital-Abonnement alle Regionalausgaben (z.B. Koblenz, Mainz…)? Als Druckausgabe kostet die Mainzer Rhein-Zeitung doch 19,20 Euro (Screenshot)?

Von den 19,20 Euro ziehe ich die Druck- und Transportkosten ab und lege ich wieder Kosten für die Videos und die Entwicklung der App drauf… Ich bin mir nicht sicher, ob mir persönlich die Relation passt. In ein paar Tagen schaue ich mir die Demo genauer an.

Fotoalbum

[ Flickr Fotoalbum: Duell: AZ gegen Rheinzeitung (Diashow) ]

[AFG_gallery id=’9′]

Fazit

Inhaltlich reicht mir die Mainzer Rhein-Zeitung nicht. Das Web-Angebot (E-Paper) kann ich nicht beurteilen, aber das wäre mir für die Inhalte eh zu teuer. Die Inhalte der Allgemeinen Zeitung sind soweit okay für mich, auch wenn mir da im Vergleich zur Printausgabe Inhalte zu fehlen scheinen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist für mich nicht okay.

Die Allgemeine Zeitung hat für unsere Anforderungen die Nase vorne. Für einen Treppenplatz reicht das aber noch lange nicht. Aktuell scheint es keine Alternative zu Printprodukten zu geben :-(

Nachtrag (31.05.2012): Mit der App hat die Rhein-Zeitung funktional die Nase vorne. Inhaltlich fehlt mir da aber das ganz Lokale (Ingelheim, Selztal) – dafür sind mir die Bekanntschaftsanzeigen schnuppe – doch insgesamt ist der komplette Inhalt der Druckausgabe auch in der App.

Was wir wollen

Als Leser aka Rezipienten wollen wir natürlich so viel und so angenehm wie möglich. Und wir wollen in Social Media publizieren. Und wir wissen, dass dies seinen Preis hat. Wir haben eine Obergrenze für diesen Preis.

  • Wir wollen Inhalte aus der Region Rheinhessen (Bingen, Ingelheim, Selztal, Sprendlingen, Nieder-Olm, Mainz) und zu Landesthemen.
  • Wir wollen Kleinanzeigen und -nachrichten (beispielsweise Praxis-/Geschäftseröffnungen, Todesanzeigen, Wohnungsanzeigen).
  • Wir wollen filtern nach Rubrik und Region. Also beispielsweise alle Todesanzeige aus Ingelheim und Umgebung, alle Sportnachrichten aus Schwabenheim, Immobilienangebote Ingelheim/Mainz/Rheinhessen.
  • Wir wollen suchen, allgemein oder innerhalb von einzelnen oder kombinierten Filtern.
  • Wir wollen unterschiedliche Profile, also ein Profil für @diemanuela und @fwhamm. Für Familien sind sicherlich mehr Profile wünschenswert. Dafür sind wir auch bereit, im Rahmen einer Mischkalkulation einen etwas höheren Preis zu zahlen.
  • Wir wollen teilen auf Social Media wie Twitter und Facebook.
  • Wir wollen speichern in Evernote, Pocket und anderen Diensten zur persönlichen Informationsverarbeitung.
  • Wir wollen im Hochformat und im Querformat betrachten.
  • Wir wollen eine ansprechende und performante Benutzeroberfläche auf dem iPad. Es ist uns gleich, ob es eine iPad-App oder Web-App ist.

Dafür sind wir bereit 19 Euro zu bezahlen (wenn die Relation zur Printausgabe stimmt).

Sie sind dran

  • Haben Sie einen Tipp für ein Angebot, dass ich nicht kenne?
  • Was sind Ihre Ansprüche an ein modernes Angebot einer Lokalzeitung für ein Tablet oder ein Subnotebook/Netbook?
  • Sind Sie von einer Lokalzeitung und haben Beispiele, Kommentare, Fragen, Kritik?

Lassen Sie uns teilhaben!

Am 8. Juni 2012 ist der diesjährige Welthirntumortag. Mit dem Welthirntumortag erinnert die Deutsche Hirntumorhilfe an die Situation von Hirntumorpatienten. Jährlich erkranken in Deutschland etwa 7.000 Menschen an einem bösartigen Hirntumor. Dazu kommen noch etwa 50.000 Menschen, die an Hirnmetastasen erkranken, die durch andere Krebsarten wie Lungenkrebs verursacht werden.

Der Welthirntumortag soll die Öffentlichkeit auf die Situation von Hirntumorpatienten aufmerksam machen und Solidarität mit den Betroffenen und ihren Angehörigen wecken. Der Aktionstag auch eine Mahnung an die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft sein, sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung zu stellen.

[ Hintergrundinformationen zum Welthirntumortag ]

Am 8. Juni 2012 ist Welthirntumortag

Aus Anlass des Welthirntumortages finden deutschlandweit zahlreiche Veranstaltungen statt. Neugierige, Wissbegierige, Patienten und Angehörige können sich über Hirntumore, ihre Ursachen und ihre Behandlung informieren.

Tag der offenen Tür am Hirntumorzentrum Frankfurt

Die erste Veranstaltung ist der Tag der offenen Tür des 2008 gegründeten Hirntumorzentrums Frankfurt an der Uniklinik der Johannes Wolfgang Goethe-Universität. Von 10 bis 16 Uhr beantworten Experten Fragen zu Ursachen und Symptomen von Hirntumoren sowie zu diagnostischen Verfahren und Therapiemöglichkeiten. An Mikroskopierstationen können Sie gutartige und bösartige Hirntumore betrachten. Besichtigen Sie Kernspintomographen oder einen echten Operationsaal.

Tag der offenene Tür im Hirntumorzentrum Frankfurt

Veranstaltungsort: Zentrum der Neurologie und Neurochirurgie (Haus 95), Schleusenweg 2 – 16, 60528 Frankfurt (Niederrad).

Weitere Veranstaltungen

  • 06.06.2012: Informationsveranstaltung im Universitätsklinikum , Gießen
  • 06.06.2012: Faszination Gehirn , Münster
  • 08.06.2012: Selbsthilfesprechstunde, Göttingen
  • 08.06.2012: Informationsveranstaltungen zu Gliomen, Mainz
  • 08.06.2012: Informationsstand zu Hirntumoren ; deren Therapie, Köln
  • 11.06.2012: Informationsveranstaltungen zu Hirntumoren, Solingen
  • 12.06.2012: Informationsveranstaltungen für Patienten, Stuttgart
  • 21.06.2012: Operationen von Hirntumoren früher und heute, Landshut
  • 23.06.2012: Zumbathon Charity Event, Aldenhoven

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Welthirntumortag sowie zu den einzelnen Veranstaltungen (Programmdownloads als PDF) gibt es auf der Aktionsseite zum Welthirntumortag 2012 der Deutschen Hirntumorhilfe.

 

Spargel und Preise beim Spargelhof Schneider

Seit ein paar Tagen gibt es wieder Spargel in Rheinhessen, beispielsweise auf dem Spargelhof Schneider in Stadecken-Elsheim bei uns um die Ecke. Bei den geschälten ganzen Spargeln liegen die Preise je nach Qualität und Dicke derzeit zwischen 7,50 und 10,50 Euro pro Kilogramm. Der Spargelhof Schneider liegt verkehrsgünstig an der L426 kurz nach dem Ortsausgang von Elsheim in Richtung Mainz-Lerchenberg. Auf der Heimfahrt gestern konnte ich nicht widerstehen.

Spargel und Preise beim Spargelhof Schneider

Bei den grünen Spargeln liegen die Preise zwischen 2,80 Euro und 6 Euro pro 500 Gramm.

Der Spargelhof Schneider (Mainzer Straße 60, 55271 Stadecken-Elsheim) hat derzeit geöffnet von Montag bis Freitag von 8 bis 19 Uhr sowie Samstags, Sonn- und Feiertags von 8 bis 18 Uhr.

Spargelhof Schneider

Spargelhof Schneider

Beim Spargelhof Schneider gibt es übrigens nicht nur Spargel sondern auch Hausmacher Wurst, Eier & Nudeln, Kartoffeln und…

Spargelhof Schneider

frische Erdbeeren :-) Da die Saison erst an diesem Wochenende begonnen, so dass die 500 Gramm-Schale derzeit 3,50 Euro kostet. Der Preis dürfte in den nächsten Wochen auf um die 2,00 Euro fallen.

Erdbeeren/Preise beim Spargelhof Schneider

Im Nonna Martha

Seit April 2012 gibt es in der Neuen Mitte von Ingelheim das „Nonna Martha„, das als Bar und Restaurant mit seinem italienischen Flair neue Akzente in Ingelheim setzt. Nach mehreren Monaten Bau- und Einrichungszeit öffnete das Nonna Martha am neuen Marktplatz von Ingelheim direkt neben dem Café „Purer Genuss„.

Ich nutzte eine kurze Pause für eine Zitronenlimonade, für Panini und für einen Latte Macchiato. Lecker. Die Bedienungen: Sehr freundlich und zuvorkommend.

Speisen und Getränke

Der Name lässt es bereits vermuten: Es handelt sich um eine italienisch geprägte Bar beziehungsweise ein italienisch geprägtes Restaurant. Dementsprechend gibt es Espresso (Doppio), Caffé Crema, Latte Macchiato, Grappa, Antipasti, Pasta, Hauptspeisen, Frühstück (nur am Wochenende), Weine.

Eine Auswahl aus der Karte

  • Panini mit Parmaschinken, Rucola und Parmesan: 4,90 Euro
  • Grüner Blattsalat mit Putenbrust: 5,90 Euro (klein), 8,90 Euro (groß)
  • Carpaccio vom Rinderfilet: 11,90 Euro
  • Taglioline Gialle mit gegrilltem Knoblauch, Olivenöl und rotem Chili: 7,90 Euro
  • Risotto mit Salsicciana und Ricotta: 11,90 Euro
  • Rosa Lammcaree mit Olivenkruste, gebackener Polentaschnitte und Grillgemüse: 23,90 Euro (Abendkarte)
  • Scaloppine al limone mit Gnocchi und gebackenen Kirschtomaten: 15,90 Euro (Abendkarte)
  • Tiramisu alla Stagione: 6,90 Euro
  • Mini Scaloppine mit Kartoffelkrapfen: 5,90 Euro („Für die Rasselbande“)
  • Gavi „Terranuova“ Norditalien 2011: 4,30 Euro (0,2l)
  • Grauer Burgunder, Gerharz Hochthurn, Rheinhessen 2011: 3,50 Euro (0,2l)
  • Valpolicella Norditalien 2009: 3,90 Euro (0,2l)
  • Latte Macchiato: 2,60 Euro

Aber auch „normale“ Speisen und Getränke gibt es hier, sogar Bier aus dem Brauhaus Goldener Engel.

Öffnungszeiten

  • Montags geschlossen
  • Dienstag bis Freitag: 11 – 23 Uhr
  • Samstag: 9 bis 0 Uhr
  • Sonntag 9 – 23 Uhr

(Frühstück nur Wochenende und Feiertage)

Brauhaus Goldener Engel

Wieso gibt es hier Bier aus dem Brauhaus Goldener Engel? Seit einigen Jahren gibt es in Rheinhessen nicht nur Bier zu kaufen sondern sogar aus rheinhessischen Brauhäusern. Vor vier Jahren verwirklichte sich das Ehepaar Winkelser einen Traum und baute in Ingelheim das Brauhaus Goldener Engel.

Und jetzt kam wohl ein neuer Traum hinzu: Das Nonna Martha gehört zum Goldenen Engel. Viel Erfolg der Familie Winkelser auch bei diesem Schmuckstück.

Lage

Die Lage am neuen Markplatz ist genial. Zusammen mit dem Puren Genuss gibt es die Möglichkeit sich dort jetzt bei schönem Wetter an den Tischen im Freien auf den Marktplatz zu setzen. Am Samstag Morgen ist dort auch der Wochenmarkt mit einigen unterschiedlichen Ständen (beispielsweise Obst, Gemüse, Metzger, Käse, Blumen).

Vom Parkhaus der Neuen Mitte aus sind es zu Fuß nur wenige Augenblicke bis zum Marktplatz. Die Parkgebühren sind äußerst moderat (1 Stunde frei, jede angebrochene weitere halbe Stunde 20 Cent). Nach, vor oder zwischen den Einkäufen in den Geschäften der Neuen Mitte, der Binger Straße und der Bahnhofsstraße ist auch das Nonna Martha sehr zentral. Zum Bahnhof sind es etwa zwei Minuten zu Fuß.

WLAN

Am Freitag wollte ich mich nach einer anstrengenden „Infektwoche“ entspannen. Ich wählte mir dazu das Nonna Martha aus, weil es zentral liegt und ich es einmal ausprobieren wollte.

  • Ich so: „Habt Ihr WLAN?“
  • Er so: „Ja“
  • Ich so: „Verschlüsselt oder offen?“
  • Er so: „Frei, einfach verbinden.“
  • Ich so: „Super!“

Also einfach rein (oder bei schönem Wetter an einen Tisch auf dem Marktplatz) und mit dem WLAN „Nonna Martha Gast“ verbinden. Fertig. Sehr löblich, kein Hudel mit wechselnden Kennwörtern, kein Buchen von irgendwelchen Tarifen bei irgendwelchen Firmen/Läden.

Das WLAN müsste eigentlich auch vom Puren Genuss aus stark genug sein…

Warum „Nonna Martha“?

Das Nonna Martha ist den beiden Müttern des Ehepaars Winkelser gewidmet. Beide hießen Martha, beide waren Großmütter. Fertig: Nonna Martha.

Ausblick

Demnächst werde ich das Nonna Martha öfters heimsuchen und wahrscheinlich als weiteren „Bestandteil“ meines Mobil Offices als Standort requirieren :-)