Social Business, Enterprise 2.0, (Social) Collaboration, Social Software

Die Enterprise 2.0 Open findet auf der CeBIT 2008 statt: Halle 3 Stand D25 (Stand der Content Management Arena). Für den Zugang wird ein CeBIT Ticket benötigt.

Aber: Der Eintritt zur Enterprise 2.0 Open ist frei!

Und: Alle Teilnehmer der Enterprise 2.0 Open erhalten bei Bedarf ein kostenloses Tages-Ticket für die CeBIT:

  1. Kontaktiert mich über Frank Hamm via email mit einem kurzen Hinweis auf das Ticket wg. Enterprise 2.0 Open.
  2. Per Email gibt es einen Ticketcode.
  3. Nach der Registrierung auf der CeBIT Website wird eine Email versendet.
  4. Im Anhang befindet sich eine PDF-Datei.
  5. PDF-Dokument ausdrucken.
  6. Das ist dann ein kostenloses CeBIT-Ticket für einen Tag!


English translation on Enterprise 2.0 Open blog

Auf der Enterprise 2.0 Open wird Sören Stamer von CoreMedia AG als Special Guest am Sonntag, 9. März, um 13:45 Uhr eine Keynote halten. Der Titel seiner Session lautet:

Überleben in der Informationsflut – schneller, kreativer und wirkungsvoller zusammenarbeiten
  1. Welche Mega-Trends in der Gesellschaft bestimmen die Zukunft.
  2. Welche Konsequenzen ergeben sich konkret für Unternehmen.
  3. Welche Lösungen nutzt und bietet CoreMedia.       

Das Wissen der Welt wächst weiter exponentiell. Es explodiert geradezu. Digital und kostenlos. Klingt wie ein Traum. Ein Albtraum sind dagegen überfüllte Mailboxen und Informationsschwemme. Wie soll unter diesen Bedingungen wirkungsvolles Arbeiten noch möglich sein?       

Sören Stamer geht in seinem Vortrag auf die Megatrends und die Konsequenzen für Unternehmen ein, die sich aus den Veränderungen ergeben. Weiterhin skizziert er die bei CoreMedia gemachten Erfahrungen bei dem Wandel zum Enterprise 2.0.

Zum Abschluss stellt Sören Stamer die entsprechenden Werkzeuge vor, die CoreMedia zu diesem Zweck bereits bietet.

Weitere Informationen

Matthias Schwenk von bwl zwei null verlost 3 Tickets für den Enterprise 2.0 SUMMIT am 4. März auf der CeBIT. Anstelle von ein paar Hunder Euro kostet ein Ticket dann nur etwas Zeit, einige Gedanken und niedergeschriebene Worte:

Ganz einfach: Man schreibe ein kurzes Statement zum Thema “Enterprise 2.0 in Deutschland” als Kommentar hier in das Blog und ich verlose dann unter den Teilnehmern 3 Tickets (einschl. Tageseintritt zur Messe), die mir freundlicherweise von der Kongress Media dafür zur Verfügung gestellt wurden. 

Also rüber zu Matthias: "Enterprise 2.0 Summit auf der CeBIT: Drei Tickets zu gewinnen!"

Auf dem Enterprise 2.0 SUMMIT sind u.a. Dion Hinchcliffe, Euan Semple und Jeff Schick (Vice President Social Computing Software for IBM) sowie andere Größen oder Neue zum Themea Enterprise 2.0. Besonders interessant sind die vielen praxisorientierten Sessions, die aus dem "richtigen Unternehmensleben" (z.B. Motorola A/S, Fraport AG, Vodafone Deutschland) berichten. Von dort, wo man sich mit Enterprise 2.0 beschäftigt oder sogar bereits mitten drin ist. Weitere Informationen im Programm.

Bedauerlicherweise kann ich nicht zum Enterprise 2.0 SUMMIT kommen. Auch Highlights an anderen Tagen auf der CeBIT wie einen Presse Roundtable kann ich nicht wahrnehmen. Aber andere Dinge in meinem Job gehen momentan vor (abgesehen von einer Viruserkrankung mit bakteriellen Zutaten).

Enterprise 2.0 Open

Immerhin schaffe ich es zum Enterprise 2.0 Open am Sonntag, 9. März. Dort kann jeder mitmachen und selbst eine Session von etwa 30 bis 45 Minuten zum Thema Enterprise 2.0 halten. Wer Fragen dazu hat: An mich oder an Martin Koser wenden. Das Format ist absolut offen, wir werden lediglich zwei Special Guests mit einer Keynote haben. Dazu mehr in den nächsten Tagen.

Ich werde eine Einführungssession halten mit dem Titel "Enterprise 2.0 – History and Future". Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, wo der Zug hingeht. Apropos Zug:

  • Meine Hinfahrt: Am 9. März im ICE 678 ab Mainz um 05:11 Uhr, Hannover / Laatzen an 08:11 Uhr (Wagen 6, Platz 27)
  • Meine Rückfahrt: Am 9. März im ICE 887 ab Hannover / Laatzen um 21:33 Uhr, Mainz an 00:44 Uhr (Wagen 6, Platz 27 – tatsächlich derselbe Platz wie auf der Hinfahrt)

Da sich die Hallen auf der CeBIT am letzten Tag erfahrungsgemäß schnell lehren, der eine oder die andere vielleicht aber nicht sofort auf die Rallye nach Hause will (so wie ich), werden wir im Anschluß noch ein gemütliches Treffen auf ein oder zwei oder … Bierchen veranstalten. Da passt es gut, dass ich mit der Bahn erst um halb zehn fahre :-) Auch dazu mehr demnächst.

Martin hat auf dem Enterprise 2.0 Open Blog zu einem Blog-Karneval aufgerufen:

Can Enterprise 2.0 prevail as a concept and possibly as a vision for a better enterprises, given that organizational barriers and deep-seated resistance are present, and what we can do about it?

What’s your opinion on this, and what are your ideas? We’re prepared to honor the best and most comprehensive contribution – KongressMedia has sponsored a VIP-ticket to the March 4 Enterprise 2.0 SUMMIT, which we’ll happily send out to the winner in this contest of ideas.

Der beste und umfassendste Beitrag erhält ein VIP-Ticket für den Enterprise 2.0 SUMMIT am 4. März. Das Ticket wird gesponsort von Kongress Media, die uns auch den Stand für die Enterprise 2.0 Open zur Verfügung stellt.

Also Beitrag schreiben und einen Trackback auf den Artikel auf dem Enterprise 2.0 Blog setzen: enterprise2open carnival – how timely is this? 

Hinweis: Ich bin Mitorganisator der Enterprise 2.0 Open und nehme daher auch nicht am Karneval teil.

Zu meiner Interpretation von Enterprise 2.0 hier ein passendes Zitat, das Martin gefunden hat. In meiner Interpretation hebe ich auf Veränderungen ab. Und hier eine Begründung, warum Enterprise 2.0 fehlschlagen wird:

Enterprise 2.0 will fail because it is based on the illusion of a positive attitude from organization towards change – so wrong

[ Marc Brandsma

In einem Forumartikel (kein Link, da geschlossenes Forum) ist mir im Zusammenhang mit der Enterprise 2.0 SUMMIT und der Enterprise 2.0 Open Veranstaltung eine Definition herausgerutscht: 

Enterprise 2.0 ist ein Schlagwort, mit dem die organisatorischen, kulturellen und kommunikativen Veränderungen bezeichnet werden, die zwar durch Web 2.0 im Internet und zunehmend auch im Intranet in Unternehmen angestossen werden – die aber letztendlich beschreiben, wie Unternehmen durch neuartige Methoden und Vorgehensweisen fit für immer schnellere Veränderungen werden (meine ganz persönliche Interpretation :-).

Okay, es handelt sich nicht um eine Definition. Es ist eine allgemeine, locker dahingeworfene, ziemlich gestelzte und bei weitem nicht hinreichend konkrete Interpretation dessen, was ich unter Enterprise 2.0 verstehe. Gefärbt durch meine subjektive Sichtweise. (Na, wenn das nicht auch gestelzt ist :-))

Für mich ist jedoch Enterprise 2.0 weit mehr als nur "Enterprise social software", zu deren Definition die englische Wikipedia umleitet:

Enterprise social software is a term describing social software used in "enterprise" (business) contexts. It includes social and networked modifications to company intranets and other classic software platforms used by large companies to organize their communication. 

[ "Enterprise social software." Wikipedia, The Free Encyclopedia. 23 Jan 2008, 00:34 UTC. Wikimedia Foundation, Inc. 30 Jan 2008 ] 

Aber wie seht Ihr, meine Leser, das:

  • Was versteht Ihr unter Enterprise 2.0?
  • Welches Verständnis, welche Interpretation gilt für Euch ganz persönlich?

Am Dienstag, 4. März 2008, findet der Enterprise 2.0 SUMMIT auf der CeBIT statt. In den Blöcken

  • Informational Architectures & Collaborative Processes for Change & Innovation
  • Building the next Generation of Informational Architectures
  • Emerging Processes for Mass Collaboration 

wird das Thema "Enterprise 2.0" beleuchtet und vertieft. Das Programm:

  • 11:45 – 12:00
    Introduction Note, Simon Wardley
  • 12:00 – 12:45
    How Web 2.0 Technologies revolutionize the Enterprise, Dion Hinchcliffe (Hinchcliffe & Company)
  • 12:45 – 13:30 Changing the direction of a Big Ship. Insights into how the BBC innovated, Euan Sempl (euansemple.com)
  • 14:10 – 14:40
    Collaborative Publishing advancing ISO 9000 Quality Management, Kenneth Lavrsen (Motorola A/S)
  • 14:40 – 15:10
    Skywiki – Making use of the corporate knowledge ressources, Wieland Stützel (Fraport AG)
  • 16:20 – 16:50
    Design for Network Effects: Architecting participation and leveraging the space between the tools., Jenny Ambrozek (SageNet LLC)
  • 16:50 – 17:20
    Search for knowledge, through people networks!, Florian Riedl (Vodafone Deutschland)
  • 17:20 – 17:50
    Sul Campo – Community of Practice innovates Sales and Marketing, Diego Gianetti (BTicino S.p.a.)
  • 17:50 – 18:20
    Mass Collaboration brings Customer Service to a new level, Cedric Blum (Société Française de Radiotéléphone Service Client)
  • 18:20 – 18:45
    Joining the dots together: From Innovation to Commoditisation, from Web 2.0 to E.20, Simon Wardley
  • 18:45 – 20:00
    Get Together

Promocode 

Wer sich für Enterprise 2.0 interessiert und noch am Schwanken ob der Teilnahme am SUMMIT ist: Mit dem Promocode E20FRIENDS gibt es in beschränkter Anzahl Sondertickets für 150 EURO. Entweder auf der Veranstaltungs-Website (Zahlung per Rechnung) oder bei Amiando.

Meine Teilnahme

Wenn es irgendwie geht, werde ich dort sein. Das hängt leider sehr von einem Projekt ab, mit dem es in diesen Tagen online gehen soll …

Das Konferenzprogramm des Enterprise 2.0 SUMMIT ist jetzt online. Die Sessions sind in drei Abschnitte gegliedert:

  • Enterprise 2.0 – Informational Architectures & Collaborative Processes for Change & Innovation
  • Enterprise 2.0 – Building the next Generation of Informational Architectures
  • Enterprise 2.0 – Emerging Processes for Mass Collaboration

Das ganze Programm startet um 11:45 Uhr und geht, unterbrochen von zwei jeweils 40-minütigen Pausen (Snack Break und Coffee Break) bis um 18:45 Uhr.

Bis um 20:00 Uhr schließt sich dann noch ein Get Together an. Referenten sind u.a. Dion Hinchcliffe (Hinchcliffe & Company), Michael Scheuermann (BASF AG), Florian Riedl (Vodafone Deutschland), … ach, die Auswahl fällt schwer. Einfach rüberschauen:

 Konferenzprogramm Enterprise 2.0 SUMMIT

Eine Leserin hat mir eine Email geschickt und bittet mich um ihre Hilfe

Ich studiere Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik und schreibe zur Zeit meine Dipomarbeit […] im Süddeutschen Raum. Im Rahmen dieser Arbeit bin ich nun aktuell auf der Suche nach Beispielen von Unternehmen die Web 2.0 – Anwendungen erfolgreich anwenden. Allerdings sollten dies Unternehmen sein, die nicht Web 2.0 – Anwendung verkaufen oder deren gesamtes Geschäftmodell darauf basiert sonder Unternehmen, aus der z.B. Dienstleistungsbranche oder Konsumgüterindustrie, die Web 2.0 in ihre Kommunikationsstrategie integriert haben.
Nun möchte ich Sie fragen, ob Sie mir hierbei ein paar herausragende Beispiele nennen können. 

Zuerst dachte ich: "Kein Problem". Dann aber geriet ich ins stolpern. Vielleicht stehe ich auch nur auf dem Schlauch 2.0, aber:

So sehr auch Web 2.0 und Enterprise 2.0 in aller Munde ist – so wenig
wird Web 2.0 tatsächlich außerhalb der IT- oder der Medienbranche
eingesetzt. Gerade in Deutschland beschränkt sich der Einsatz oft auf
Blogs im externen Einsatz – gelegentlich auch intern, aber interner
Einsatz dringt selten nach außen. Es sei denn, es ist
"publikumswirksam" (positiv oder negativ) wie "damals" bei Hr. Kleinfeld von
Siemens. Die interne Anwendung von Web 2.0 dürfte oft noch auf einzelne U-Boot-Projekte (z.B. in der IT zum Ausprobieren) beschränkt sein – oder der zielgerichtete Einsatz wird nicht nach außen kommuniziert.

Zugegebenermaßen achte ich auch nicht so sehr auf die Konsumgüterindustrie – das müsste ich ändern ;-)

Vorbehalte gegen die neuen Webtechniken und vor allem die damit
verbundenen kulturellen Auswirkungen lerne ich auch in dem Unternehmen,
in dem ich meine Brötchen verdiene, immer wieder kennen.

Oft werden indirekt oder auch ganz offen diese Argumente genannt:

  • Zeitverbrenner – Web 2.0 ist unproduktive Klickerei, die man hochrechnen kann und dann zusätzlich Personal einstellen müsste.
  • Missbrauch – Mitarbeiter schlagen schnell über die Strenge und
    nutzen das Mitmachweb, um über das Management zu motzen oder um
    Informationen bzw. Dokumentationen zu fälschen ("Vandalismus").
  • Agenturen – die Agenturen haben ein neues goldenes Kalb gefunden und wollen nur verkaufen und damit Geld machen.
  • Sinnlos – Es kommt nichts dabei rüber außer M***.

In Deutschland gibt es die beiden klassischen Beispiele für externe Corporateblogs Saftblog und Frosta-Blog. Ein Wiki im externen Einsatz ist das SYNAXON Open Wiki – aber auch hier ein Unternehmen, das mit IT sein Geld macht.

Ein aktuelles Beispiel für ein Unternehmen mit internen und externen Blogs ist T-Systems (z.B. Automotive Blog und das Blog von CEO Reinhard Clemens) – aber auch nicht gerade ein "normales" Dienstleistungs- oder Konsumgüterunternehmen.

Auf http://del.icio.us/injelea/case-study habe ich damit begonnen, Artikel über Einsatzbeispiele von Intranets, Web 2.0 oder Enterprise 2.0 zu sammeln.

Könnt Ihr meiner Leserin (und mir) mit Praxisbeispielen weiterhelfen?