Einer zuverlässigen Quelle entnahm ich soeben die Meldung über Chad Kroskis Ableben. Über die Gründe seines abrupten Lebensendes kann man nur spekulieren.

Möglicherweise erdrückte ihn das Gefühl des ständigen "Im Rampenlicht stehen". Möglicherweise gerieten viele seiner Bewunderer über die schmale Grenze hinweg, die das Fan-Sein vom Stalker trennt. Möglicherweise flehte er seine Promoter noch vor seinem letzten Atemzug um Schutz vor der Regenbogenpresse an.

Offensichtlich ist jedoch, daß seine Agentur und seine Promoter von dem Höhenflug des Chad Kroski vollkommen überrascht wurden und in maßlosem Aktivismus und in vollkommener Unkenntnis der Marktdynamik den Menschen Chad Kroski letztendlich alleine liessen – ja sogar verstiessen.

So drängt sich denn dem aufmerksamen Beobachter die Frage auf: Ging es den Institutionen und kaltherzigen Managern hinter Chad Kroski doch nur ums Geld?

[ via Werbeblogger ]
[ siehe auch Website außer Betrieb ]