Das INJELEA-Blog gibt es seit 2005. Nach wie vor macht mir das Bloggen Spaß. Doch ist es nicht Zeit, sich dem Hype des Blogsterbens anzuschließen? Auch für INJELEA?

Spaß und Ausprobieren

Spaß und Ausprobieren sind für mich zwei wesentliche Gründe für das Bloggen. Doch das INJELEA Blog macht immer weniger Spaß, und das Ausprobieren macht erst Recht keinen Spaß. Die Ursache darin liegt einerseits in der Blogsoftware LifeType. Die Version 1.2 ist inzwischen über zwei Jahre alt, der letzte Security Fix war vor über einem Jahr. Die Anzahl der Plugins ist beschränkt, die Version 1.2.9 hängt seit Monaten in der Qualitätssicherung, alleine die Planung einer Version 1.3.x ist nicht absehbar. Jegliche Änderungen oder Eingriffe in das bestehende System sind schwierig und langwierig. Das macht keinen Spaß. Ausprobieren ist fast nicht möglich und auf das Templating beschränkt. Gerne würde ich beispielsweise bestimmte Inhalte von anderen Quellen in mein Blog als Beiträge automatisch einspielen – so wie das ein Plugin für WordPress mit delicious-Bookmarks macht. Geht nicht.

Andererseits ist der Auftritt recht lahm. Vielleicht liegt der Grund in einer langsamen Datenbankverbindung. So liegen auf der IP-Adresse des Auftritts weit über 600 Domains. Keine Ahnung, wie viele andere IP-Adressen noch auf denselben Datenbankserver zugreifen. Zu oft bekomme ich auch HTTP-500-Fehler im Backend. Trackbacks kann ich kaum noch versenden, bei INJELEA durchkommende Trackbacks sind meistens nur SPAM und werden durch LifeType kaum abgewehrt. Ständige aufwändige manuelle Nacharbeit macht auch keinen Spaß. Jedes Ausprobieren auch nur am Template wird zum Geduldsspiel. Letztendlich kenne ich die technischen Ursachen nicht, und sie sind mir auch egal. Und ich will mich auch nicht mit Ursachenforschung beschäftigen – erst recht nicht, wenn der Hoster darauf verweist, dass schließlich viele Auftritte auf dem Server seien und ein eigener Server anzumieten billiger wäre. Auch wenn ich viele technische Grundlagen kenne und ich gerne ein bißchen an bestehender Technik "herumspiele": Ich bin kein Techniker (mehr).

Das Ende

Ein Blog muss einfach funktionieren. Ich will Spaß haben, und ich will die Freiheit zum Ausprobieren. Zeit also für ein langsames Sterben dieses INJELEA Blogs.

Der Anfang

Doch dies wäre nicht INJELEA, wenn mit diesem Ende nicht ein neuer Anfang verbunden wäre. Denn: IN Jedem Ende Liegt Ein Anfang!

Software

Ich werde mir Zeit lassen. Ich will eine Software auf eigenem Webspace installieren (Vorsicht: Muss DAU-fähig sein! Doch Quellcode will ich auch schon mal einfügen können!). Wahrscheinlich werde ich eine neue Blogsoftware einsetzen, irgendwo anders. Wahrscheinlich WordPress. Doch vielleicht gibt es eine andere Software, die etwas ganz anderes darstellt und unter anderem etwas wie ein Blogmodul anbietet. Das Teil muss sich einfach bedienen lassen, mit Plugins oder Extensions erweiterbar sein, es muss viele flexible Templates bieten. Das Aussehen soll irgendwie in Richtung Online-Zeitung gehen. Vielleicht tut es auch eine (natürlich kostenlose) Social Software-Lösung.

Ich bin für Vorschläge offen!

Alte Inhalte

Die Kommentare fliegen alle raus. Am liebsten möchte ich einerseits alle meine alten Artikel übernehmen, aber andererseits würde das sicherlich jede Menge SQL-Coding bedeuten. Ungewiß, ob das klappen wird. Vielleicht werfe ich die auch alle weg, suche mir meine Favoriten vorher aus und mache ein Buch daraus: "Best of INJELEA" :-)

Neue Inhalte

Ich will ausprobieren, rumspielen, machen, tun. Mit Text, Ton, Film. Selbst gemacht und aus der Dose (embedded). So einfach wie geht. Und noch schneller wie geht. Und egal, wo ich gehe oder stehe.

Das ist beispielsweise das Geniale an AutoBoo.fm. iPhone. Klicken auf App. Plappern. Titel eingeben. Optional Foto schießen und Tags vergeben. Klicken. Fertig. Das Teil müsste automatisch in meiner Timeline (sage extra nicht "Blog") mit den Tags und ggf. in einer bestimmten Kategorie erscheinen.

Der Name

Wie nenne ich das Teil? Keine Ahnung, vielleicht "INJELEA2" (aber die Idee hatte Turi schon…) oder "INJELEA reloaded" (aber mit Neo kann ich eh nicht mithalten…). "INJELEA" muss aber dabei sein.

Der Zeitpunkt

Keine Ahnung. Wahrscheinlich in den nächsten 10 Monaten, vielleicht noch dieses Jahr. Das hängt von vielem ab, das ich jetzt noch nicht weiß. Beispielsweise, wie zeitaufwändig meine Abschlußarbeit im PR-Studium wird.

Nachtrag und Klarstellung (21.05.2009): Es wird kein abruptes oder sofortiges Ende für dieses "alte" INJELEA-Blog geben sondern ein langsames Ausklingen. Wie und wann das Ausklingen stattfindet, das wird sich finden…

Wahrscheinlich. Vielleicht. Keine Ahnung.

Ziemlich viel davon. Aber so ist das Leben, wenn man es sich leisten kann. Vielen Dank dafür.

Ehrlich: Ich habe keine Ahnung, worauf das hinausläuft. Ich werde es ausprobieren und Spaß dabei haben ;-)