Ach, er schreibt mir einfach von der Seele: Toby Ward erzählt über "The big 3 ingredients of a winning intranet". Menschen, Prozesse und Technologie sind die richtigen und wichtigen Zutaten für ein erfolgreiches Intranet. Und zwar genau in der Reihenfolge:

At the risk of oversimplifying a complex system, a successful intranet has 3 big ingredients:

  1. People – The right people
  2. Process – Well defined processes
  3. Technology – The most appropriate technology

If you have not defined the people (roles and responsibilities, ownership and requirements) and process (governance and publishing, standards and policies) then forget about the technology. The technology will only confuse, distract and undermine your efforts – because you probably picked the wrong solution (more likely, you were SOLD the wrong solution).

Nach einem guten Content Management System bzw. der Technologie zuerst zu fragen ist wie nach einer Medizin fragen, ohne die Krankheit und die Symptome zu kennen.

Das ist so ähnlich wie unbedingt ein super schönes schnelles offenes Sportauto zu kaufen, um dann festzustellen, dass man nach dem Highway auf dem ersten Feldweg zur eigenen Ranch stecken bleibt. Vor allem wenn man dann erst bemerkt, dass ein paar wilde Manager Bullen ihre Hörner ausprobieren wollen.

Menschen sind wichtig, die richtigen Menschen, die mitmachen und vormachen. Kein "alter Vize-Präsident", denn man vor den Karren spannt, aber in Wirklichkeit den Karren (ein super schönes schnelles offenes Content Management System?) schon weit vorausgeworfen hat. Manche Unternehmen haben ein gutes Intranet aufgrund von Initiativen des mittleren Managements oder von vereinzelten Mitarbeitern – aber unternehmensweit erfolgreich wird ein Intranet erst, wenn die volle, aktive Unterstützung von ganz oben vorhanden ist ("practice what you preach").

Dann kann ein Intranet (mit den richtigen Menschen, Rollen, Zuständigkeiten, Abläufen und Technologien) auch die "Betonschicht" (Kudos an Robert für den Begriff, der gefällt mir) zwischen Mitarbeiter und Vorstand durchbrechen und für alle so richtig Spaß machen. Und ohne Spaß bei / auf der Arbeit ist es doch irgendwie langweilig – dafür sind Mitarbeiter und Chefs einfach zu sehr Mensch ;-)

So, dass musste ich noch loswerden bevor ich zur Arbeit fahre. Bis morgen Abend bei der Kick-Off Party zum BarCamp Frankfurt.