Diese Welt ist zu schnell für mich

Der @tspe hat gesprochen: Social Media machen dumm – in Echtzeit. Eine Replik wäre jetzt gut, ganz slow aus einer hinteren zweiten oder dritten Reihe heraus, das wäre gut fürs Karma. Doch ich muss doch weiter, schnell einen Tweet, am Besten einen Retweet von irgendwem, das ist doch echtzeitiger. Dumm werden die anderen, ich bin dann weg.

Social Media Manager sind auf der Jagd nach dem One-Click-Wonder. Noch immer sind es Klicks, die als Indikatoren für alle möglichen Aggregatzustände eines Nutzers (engaged!) herhalten müssen. Einfach, weil diese am schnellsten und einfachsten zu generieren sind. Und schnell muss es gehen, am besten in Echtzeit! Auf Facebook!

Ich bin unentschlossen. Darf ich nach dem Facebookbashing im Artikel den Artikel auf Facebook so auf die Schnelle so unreflektierend (mit-)teilen! Oder gar nur liken? Als „Der Taumler“ mit einem kurzen taumelnden Kommentar einen Link, das müsste reichen. Eigentlich. Doch Thilo mosert über das flache und schnelle Hula-Hoop der tanzenden Social Media-Darbieter und Tänzer. Und der Taumler, das ist doch Tumblr, das ist fast wie Twitter. Ein Tweet gleich also noch aus dem Taumler heraus botmäßig herausgeschossen?

Ist das nicht doch zu flach, zu Echtzeit? Müsste ich mir nicht mehr und tiefgehende Gedanken machen, sie in Word abseits der Social-Media-Echtzeitwelt erfasssen? Und dann am besten ein E-Paper, nein, ein Buch herausbringen… oder einen Blogartikel?

Gut, dass mir ein „ager“ fehlt. So bin ich nur ein „Social Media Man“. Und außerdem habe ich keinen roten Iro, mir kann ihn keiner wegsemmeln. In Echtzeit schon gar nicht. Ob ich drei oder fünf Minuten warte, oder ob ich jetzt… wann jetzt ist, das bestimme ich. Ich mache das Ereignis, nein: Ich bin das Ereignis. Und wenn ich nicht will, dann… bin ich dann doch out?

Sorry, dass dies ein Blog ist. Das war einmal eine gute Idee, aber jetzt gibt es Facebook, Twitter, Pinterest, Quora, StudiVZ, Brightkite, Gowalla, Jaiku… ach, echt? Wie die Zeit vergeht.

Ich bin verstört, diese Welt ist zu schnell für mich.

Das liegt sicher daran, dass Thilo den Text zu lang hat werden lassen. Das ist unverantwortlich. Mensch, was hätte ich da eine Menge Tweets daraus gemacht. Mensch Thilo, die Chance hast Du vertan :-(

 

Autor: Frank Hamm

Frank Hamm](https://frank-hamm.com) (* 14. April 1961 in Ingelheim am Rhein) ist ein deutscher Kommunikationsberater, Blogger und Autor. Hamm lebt in der Ortsgemeinde Selzen (Rheinhessen). Im INJELEA-Blog behandelt er seit 2005 Fachliches aus Kommunikation, Produktivität, Kollaboration und Intranets. Als Der Entspannende berichtet Hamm über Wandern, Genuss und Kultur in Deutschland. Sein gleichnamiges Blog gehört zu den etablierten deutschsprachigen Wanderblogs. Subjektives aus Raum und Zeit veröffentlicht er in seinem Kolumnen-Blog Der Schreibende. In den Sozialen Medien ist Hamm aktiv auf Twitter als @DerEntspannende und als @fwhamm, auf Facebook als Der Entspannende und auf Instagram als Der Entspannende. Nachrichten und Anfragen beantwortet Hamm per E-Mail via frank@frank-hamm.com.

2 Gedanken zu „Diese Welt ist zu schnell für mich“

  1. Fühl Dich frei, Frank. ;-)
    Vielen Dank für diesen ausführlichen Kommentar. Über diese Sorte freue ich mich in der Tat am meisten!

    1. Hallo Thilo,

      ich habe mich zum Entschleunigen beim Frühstück und anschließendem Entspannen und Einkaufen auf dem Ingelheimer Markt entschlossen. Da werde ich jetzt wieder ganz ruhig :-)

      Schönes entspanntes Slow Weekend!

      Frank

Kommentare sind geschlossen.