Jochen Mai hat auf seiner Karriere-Bibel vorgeschlagen, anstelle guter Vorsätze für das nächste Jahr (die sowieso nicht eingehalten würden) zu beschließen eine Bilanz des vergangenen Jahres "abzuhaken":

Es gibt Menschen, die entwerfen von sich im Nachwehen feiertäglicher Stille ein neues Bild. Eines, von einem nicht rauchenden, nicht saufenden, zielstrebigen, konsequenten, freundlichen, teamfähigen, sparsamen, durch und durch besseren Menschen. Kurz: Sie entwerfen von sich das Bild eines Gewinners und formulieren dazu ein paar gute Vorsätze.

[ weiterlesen: Das war’s … – Bilanz statt Vorsatz ]

Kurze Anmerkung meinerseits:

  1. Ich rauche nicht – gar nicht (mehr seit über acht Jahren)
  2. Ich saufe nicht – ich genieße guten Wein
  3. Ich bin nicht zielstrebig – Ziele suchen mich
  4. Ich bin konsequent – meistens jedenfalls
  5. Ich bin freundlich
  6. Ich bin teamfähig
  7. Ich bin sparsam – mit Dingen, die mich nicht interessieren und die ich nicht mag
  8. Ich werde immer besser – von Jahr zu Jahr – wie ein guter Wein
  9. Ich bin kein Gewinner – denn darum geht es mir nicht

Bei Gelegenheit werde ich die Liste von 150 Dingen für meine Bilanz mal durchgehen und nachschauen, was ich abhaken kann;-)

Ein gutes Jahr 2008 wünscht Euch

Euer Frank Hamm