Meine gespaltene Persönlichkeit oder: Wie ich die Dinge geregelt bekomme

Auf DNAdigital habe ich mich in einer Diskussion dazu geäußert, wie de…

Auf DNAdigital habe ich mich in einer Diskussion dazu geäußert, wie der Arbeitsplatz momentan aussieht und der Arbeitsplatz von morgen aussieht. Hier ist der Beitrag (in leicht überarbeiteter Form):

Seit längerem schon bin ich "digital" geteilt in einen Büroarbeitsplatz als Arbeitnehmer und einen quasi-mobilen privaten Arbeitsplatz als Netzgänger. Glücklicherweise habe ich im Büro das Privileg eines frei konfigurierbaren DSL Rechners mit freiem Internetzugriff (da ich dort das Intranet und den Internetauftritt betreue).

Büro

IE6, Exchange/Outlook(Termine, ToDos, Emails), Festnetz, Fileserver, diverse Excelsheets und Worddateien, klassische Meetings, fürchterlicher Kaffee aus dem Automaten. Nachtrag: Ein erstes zartes Wiki-Pflänzchen gibts.

Privat

Firefox 3, Twitter (Twhirl), Friendfeed, Instant Messaging (Sykpe, Digsby für Yahoo + Jabber + Facebook), PowerFolder (zum Online-Synchronisieren von Rechnerverzeichnissen), EverNote für Notizen, verschiedenen Online-Storage, FTP (FileZilla), Thunderbird (IMAP/Pop3 i.e. T-Online/Yahoo! Mail, WebDav/iCal Zugriff auf Google Kalender + Venteria + RememberTheMilk), RSS-Reader (FeedDemon), Last.fm zum relaxen, Virtuelle Meetings z.B. via Skype, Reale Meetings z.B. BarCamps + OpenSpace,  Kaffee zu Hause vom Kaffeeautomat (nicht mobil) und mobil im Bistro, Festnetz + Handy (iPhone schon budgetiert :-) ), persönliches Wiki zum Arbeiten, Bookmarking mit delicious und Foxmarks, Social Networks wie Facebook, viele verschiedene Webdienste wie Dopplr + Plazes … eigentlich alles, was ich irgendwie brauche. Wenn ich etwas Neues brauche, dann "nehme ich es mir" :-)

Ach ja, Top Kommunikations- und Arbeitsmittel: Mein Blog und meine Blogroll

Insgesamt ist mein "privates Büro" seit dem letzten Jahr vielfältiger geworden, auch wenn ich das eine oder andere nicht mehr benutze (Meine Top-Websites oder: Wie ich die Dinge geregelt bekomme)

Morgen

In letzter Zeit lese ich des Öfteren (z.B. von Wolff Horbach bei innovativ.in) über dieses Buch zum Thema Arbeiten als Arbeitnehmer: "Morgen komm ich später rein". Kennt es jemand? Meinungen dazu?

Noch ein Nachtrag: Der Autor Markus Albers hat einen Gastbeitrag im Speakers Corner von Robert veröffentlicht, und dort erfolgt eine lebhafte Diskussion in den Kommentaren – "Die neuen Freiangestellten" (siehe auch meine Vergesslichkeit im Kommentar unten).

(Anmerkung: Ich genieße meine doch sehr flexible Arbeitszeit in meinem Job, so dass ich jetzt diesen Artikel noch schnell zu Hause schreiben kann)

Gelegentlich gibt es Überschneidungen, weil ein beruflicher Kontakt dieselben / ähnliche Möglichkeiten benutzt wie ich privat. Dann freue ich mich über meinen Büro DSL-Rechner oder benutze (auch außerhalb der Bürozeit) meine private Infrastruktur. Als Arbeitnehmer wünsche ich mir eine ähnliche Welt wie die, in der ich mich privat bewege. Eigentlich würde ich gerne so etwas wie ein Results-Only Work Environment bei Best Buy haben (INJELEA Blog: ROWE bei Best Buy: Results-Only Work Environment)

Gespaltene Persönlichkeit

Das sieht mir nach einer gespaltenen Persönlichkeit aus…

Autor: Frank Hamm

Frank Hamm](https://frank-hamm.com) (* 14. April 1961 in Ingelheim am Rhein) ist ein deutscher Kommunikationsberater, Blogger und Autor. Hamm lebt in der Ortsgemeinde Selzen (Rheinhessen). Im INJELEA-Blog behandelt er seit 2005 Fachliches aus Kommunikation, Produktivität, Kollaboration und Intranets. Als Der Entspannende berichtet Hamm über Wandern, Genuss und Kultur in Deutschland. Sein gleichnamiges Blog gehört zu den etablierten deutschsprachigen Wanderblogs. Subjektives aus Raum und Zeit veröffentlicht er in seinem Kolumnen-Blog Der Schreibende. In den Sozialen Medien ist Hamm aktiv auf Twitter als @DerEntspannende und als @fwhamm, auf Facebook als Der Entspannende und auf Instagram als Der Entspannende. Nachrichten und Anfragen beantwortet Hamm per E-Mail via frank@frank-hamm.com.