Gibt es vielleicht einen Zusammenhang zwischen der in der Vorwoche erfahrenen (oder nicht-erfahrenen) Anerkennung durch Kollegen (insb. Vorgesetzte) und dem von Jochen Mai beschriebenen Montagsblues?

Ich hasse Montage – sie sollten abgeschafft werden!

Das kann ich nachvollziehen – manchmal. Manchmal geht es mir am Montagmorgen im Büro gar nicht gut. Und das hält den ganzen Tag an. Kaum einer hat mich in der Woche davor gelobt, keiner lobt mich den Montag über, kein Erfolgserlebnis.

Und manchmal geht es mir richtig gut am Montag im Büro, ich freue mich bereits auf der Fahrt auf die Arbeit und die Kollegen. Alltagstreß? Keine Chance an so einem Tag! Getreu dem Motto:

"Ich freue mich auf die Woche, bestimmt habe ich wieder eine gute Woche. Meine Kollegen machen mich glücklich!"

Könnte es sein, daß Anerkennung durch Kollegen zur einer optimistischen Grundhaltung (nicht nur) am Montagmorgen führt, und daß diese Grundhaltung sogar das Wochenende übersteht und daß die Glückskurve nicht in den negativen Bereich abgleitet? Macht Anerkennung doch glücklich?

p.s. Gestern war manchmal manchmal und manchmal war manchmal. Heute auch.