O2 Homebox 6641 (mit Kurzanleitung)

Ich bin verärgert: O2 hat Lieferprobleme bei der AVM Homebox (Fritzbox 7490), lässt mich als Kunden mit dem Aufwand alleine und zwingt Kunden zu eigener Hardware. Update: zwischen 17. und 24.11. hatte ich kein DSL/Festnetz.

Im Juli schloss ich mit Telefónica Germany für die Marke O2 mehrere Verträge als Geschäftskunde ab. Einer der Verträge ist ein DSL-/Festnetzvertrag „o2 DSL All-in M Professional“. Bestandteil des Vertrages ist eine HomeBox AVM (FRITZ!Box 7490). Telefonisch hatte ich die Auskunft erhalten, dass der Router etwa eine Woche vor der Umschaltung von Telekom auf O2 geliefert werden würde. Die Umschaltung findet am kommenden Montag statt, ich war also auf die Lieferung gespannt. Gestern kam ich am Abend nach Hause, also schaute ich heute morgen im Kundencenter nach dem Auftragsstatus:

08.11.2014     Ihre Geräte sind für den Versand vorbereitet.
11.11.2014     Ihr Paket wurde an unseren Versanddienstleister übergeben und wird innerhalb der nächsten 2 Werktage zugestellt.
[…]
11.11.2014     Ihr Hardwarepaket wurde zugestellt. Empfänger: Frank Hamm

Aus dem Briefkasten holte ich dann ein Schreiben von Telefónica Germany (aka O2) und einen Hinweis von DHL, ein Nachbar habe ein Paket entgegengenommen. Das Schreiben bereitete mich schon einmal auf das Paket vor, das ich beim Nachbarn abholte:

Sehr geehrter Herr Hamm,

durch einen unerwarteten Lieferengpass können wir Ihnen Ihre HomeBox AVM (FRITZ!Box 7490) leider nicht termingerecht zur Verfügung stellen. Um Verzögerungen bei Ihrem DSL-Service zu vermeiden, haben wir jetzt kostenfrei unsere neue Premium HomeBox 2 (6641) als Austauschgerät an Sie versendet.

[…]

Sie möchten nicht auf die HomeBox AVM verzichten? Kein Problem, wir werden uns im Dezember noch einmal bei Ihnen melden, um die Details für den Versand Ihres Wunschgeräts zu klären. Aktuell gehen wir davon aus, dass die HomeBox AVM ab Mitte Dezember wieder verfügbar sein wird. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.

Meine Haltung dazu:

  1. Ich möchte nicht auf die vertraglich vereinbarte HomeBox AVM verzichten.
  2. Ich empfinde das sehr wohl als Problem.
  3. Ich habe keine Geduld bis dahin.

Seit über einen Vierteljahr ist bekannt, dass ich diese Woche eine Fritzbox 7490 erhalten soll. Heute erst erhalte ich die Information, dass es einen Lieferengpass gibt und dass die Fritzbox 7490 vermutlich erst ab Mitte Dezember verfügbar ist. Wann mir mein Exemplar geliefert wird, steht nicht in dem Schreiben.

O2 Homebox 6641 (ZyXEL)

Paketaufkleber: O2 Homebox 6641 (ZyXEL)

Für mich bedeutet dies, dass ich zunächst am Montag die „o2 Homebox 6641“ (laut Aufkleber auf dem Paket ohne „2“ aber von ZyXEL) komplett einrichten muss. Außer der PIN zur Konfiguration des neuen Routers (im Schreiben genannt) seien keine weiteren Zugangsdaten erforderlich. Das mag für die Zugangsdaten gelten, aber nicht für die Einrichtung zahlreicher Funktionen wie beispielsweise telefonische Weiterleitungsregeln, Anrufbantworter, Fax, IPv6, Nachtschaltungen, Portweiterschaltungen oder DynDNS. Außerdem besteht mein Netzwerk eben nicht nur aus einem Router und einem Rechner sondern zusätzlich aus weiteren Rechnern, NAS, Mobilgeräten, Sonosgeräten, Smart TV. Weil mir die AVM-Geräte bekannt sind, hatte ich die Fritzbox 7490 bestellt. Das neue Gerät kenne ich nicht. Die Einrichtungsleier steht mir dann im Dezember oder Januar erneut bevor.

In einem Anruf bei der DSL-Hotline von O2 wollte ich mich meinen Standpunkt klar machen und mich erkundigen, welche andere Lösung es für mich gibt.

Ich bekam die Auskunft, dass es derzeit Verzögerungen bei der Lieferung der Fritzbox 7490 gibt, die erst wieder in ein bis zwei Wochen geliefert würde. Was ich für meinen Vertrag allerdings nicht nachvollziehen konnte (und kann), da bereits seit Juli bekannt ist, dass in dieser Woche die Lieferung einer Fritzbox 7490 erfolgen soll. Für mich sähe das aus wie eine 5-monatige Lieferzeit. Ich habe deutlich gemacht, dass ich das Ganze als Kundenunfreundlichkeit sehe. Was mein Gesprächspartner nicht so sah, denn schließlich hätte ich eine Ersatzlieferung erhalten und die „Premium HomeBox“ habe 99 Prozent der Funktionalität der HomeBox AVM (FRITZ!Box 7490).

Auf meinen (zugegebenermaßen erst einmal allgemeinen) Hinweis des doppelten Aufwandes zur Einrichtung ging mein Gesprächspartner nicht ein. Ich fragte nach den Zugangsdaten, da im Schreiben nur die PIN erwähnt ist. Mein Gesprächspartner hat mich darauf hingewiesen, dass ich die Zugangsdaten in der Auftragsbestätigung erhalten hätte, er könne sie mir jedoch erneut zusenden. Das fiel mir dann im Verlauf des Gesprächs auch ein. Bloß: Ich erläuterte, dass ich die Zugangsdaten benutzen wollte, um meine eigene Fritzbox 7390 übergangsweise weiter zu benutzen. Mein Gesprächspartner informierte mich darüber, dass dies zwar für den Internetzugriff generell möglich sei. Aber ich könne mit meiner Fritzbox 7390 die VoIP-Telefonie von O2 nicht benutzen, da O2 die benötigten VoIP-Daten nicht herausgibt.

Insgesamt bin ich nach dem Telefonat verärgerter als vorher.

Mein Vorhaben, meine eigene Fritzbox 7390 übergangsweise zu benutzen, ist nicht möglich – was mich stark wundert, da ich derzeit mit meiner eigenen Fritzbox 7390 durchaus die VoIP-Telefonie der Deutschen Telekom benutzen kann. Ich war davon ausgegangen, dass ich in der Konfiguration meiner Fritzbox 7390 lediglich die Zugangsdaten ändern müsste und sie dann weiter benutzen könnte. Den Auskünften des Gesprächspartners der Hotline entnehme ich allerdings, dass O2 seine DSL-/Festnetzkunden zwingt, aussschließlich von O2 gegen Entgelt zur Verfügung gestellte O2-Hardware zu benutzen.

Ich weiß jetzt auch nicht, welche 1 Prozent der Funktionen beim ZyXEL-Gerät fehlt, die ich möglicherweise benötige.

Bei Amazon oder anderen Händlern könnte ich die Fritzbox 7490 kaufen und diese Woche noch in den Händen halten. Da frage ich mich, wieso ich bei Telefónica Germany trotz Vertrag noch bis Dezember warten muss. Die Ursachen kenne ich letztlich nicht, aber mir erscheint die Lieferdisposition von Telefónica Germany nicht zu funktionieren. Möglicherweise hat Telefónica Germany auch die Lieferung von Fritzboxen 7490 aus aktuelleren Neuverträgen bevorzugt (was mich noch mehr auf die Palme brächte). Möglicherweise gestattet es der Vertrag mit AVM auch nicht kurzfristig Liefermengen entsprechend anzupassen, wenn die eigene Lieferdisposition fehlschlägt. Vielleicht muss auch die Fritzbox 7490 von O2 noch speziell angepasst werden, und deswegen können Lieferungen nicht kurzfristig ausgeglichen werden. Mögliche Gründe gibt es viele, kein mir bekannter jedoch beruhigt mich als Kunde irgendwie.

Ich bin gezwungen, am Montag die gelieferte O2 Homebox 6641 und mein Netzwerk komplett neu einzurichten. Die vertraglich vereinbarte Fritzbox 7490 wird vermutlich frühestens in der zweiten Dezemberhälfte geliefert, und dann stehe ich wieder vor einer mehrstündigen Herausforderung. Für denselben Preis bekomme ich sowohl den Mehraufwand und als auch die verzögerte Lieferung der Fritzbox 7490. Und meine alte Fritzbox 7390 kann ich nicht als Backuplösung für eine kurzfristig ausgefallene 7490 ins Regal stellen.

P.S. Übriges konnte ich auf den Seiten von O2 keinen Hinweis auf mehrwöchtige Lieferzeiten für die AVM HomeBox (Fritzbox 7490) erkennen. Ich frage mich beispielsweise, ob Kunden, die jetzt einen Vertrag abschließen, bevorzugt werden. Oder ob sie dann auch zum Liefertermin eine Ersatzlieferung mit solch einem Schreiben bekommen.

Nachtrag (12.11.2014)

Nach einigen Recherchen beispielsweise im O2-Forum zu VoIP-Zugangsdaten und auch nach der Aussage von O2 sind das meine Erkenntnisse:

  • O2 gibt tatsächlich keine VoIP-Zugangsdaten heraus. Damit ist die Nutzung des Festnetzes ausschließlich mit Routern von O2 möglich (außer man benutzt teilweise heftige Tricks, die gegen die AGB verstoßen).
  • O2 scheint keine Fremdhardware zur Telefonie zulassen zu wollen, lediglich das Herstellen der Internetverbindung ist damit möglich. Mein Vertrag aber beispielsweise besteht aus der Nutzung von DSL und Festnetztelefonie.
  • Ich war zu leichtsinnig. Ein solch reaktionäres Verhalten hatte ich gar nicht in Erwägung gezogen und auf Telefonate, den Vertrag und die AGB (Business) vertraut. Recherchen wie meine heutigen hätten mir das schnell klar gemacht.
  • Unter den mir jetzt bekannten Gegebenheiten wäre ich für den DSL-/Festnetzvertrag nicht von der Deutschen Telekom zu O2 gewechselt.

O2 VoIP Tweet

Ohne DSL/Festnetz seit 4 Tagen (20.11.2014)

Als ich am Montag gegen 17:00 Uhr vom Einkaufen zurückkam hatte ich kein DSL und keine Festnetztelefonie. Auch ein Neustart half nicht. Die telefonische Hotline für Geschäftskunden nahm das Problem auf und meinte, die Deutsche Telekom würde die Leitung prüfen und O2 würde sich wieder bei mir melden. Am Dienstag Mittag erhielt ich eine SMS mit der Bitte, mich bei der Hotline zwecks Terminvereinbarung zu melden. Dort konnte ich für Freitag, 21. November, zwischen 8 und 14 Uhr einen Termin für den Besuch eines Technikers vereinbaren. Vorher ging es nicht, denn der Hotline-Mitarbeiter wies mich auf eine Vorlaufzeit von drei Werktagen hin.

Heute nachmittag hatte ich die Zeit, den O2-Router zurückzusetzen. Keine Änderung: Weder Internet noch Festnetztelefonie. Dafür aber konnte ich meine alte Fritzbox innerhalb kurzer Zeit zurücksetzen und anschließend mit den Zugangsdaten für O2 konfigurieren. Jetzt habe ich immerhin Internetzugang mit ähnlicher Geschwindigkeit wie mit der Deutschen Telekom auch. Aber natürlich keine Festnetztelefonie, denn die Zugangsdaten gibt O2 nicht heraus.

Die O2-Hotline habe ich heute abend darüber informiert. Der Technikertermin wird morgen stattfinden, auch um auf mögliche Probleme des O2-Routers hinsichtlich der Leitungsdämpfung zu prüfen.

Für meinen Teil sehe ich dem Termin wenig hoffnungsvoll entgegen. Ich glaube, dass die Leitung funktioniert. So scheinen die DSL-Werte in der Fritzbox 7390 sich im Vergleich zu Telekom-Zeiten nicht wesentlich zu unterscheiden. Damit habe ich immer noch keinen O2-Router, mit dem ich zugleich telefonieren und ins Internet gehen kann. Und keinen vertraglich vereinbarten Router. Und schon gar keinen Router mit zumindest annähernd dem Leistungsumfang wie der Fritzbox 7490.

Aufgrund der Kommentare zu diesem Artikel gewinne ich den Eindruck, dass O2 möglicherweise längere Zeit eine Leistung verkauft hat, die O2 aufgrund von Lieferschwierigkeiten immer noch nicht erbringen kann. Merkwürdig nur, dass der Hotline-Mitarbeiter mir heute gegenüber äußerte, die Fritzbox 7490 allgemein wieder lieferbar sei, er könne mir allerdings nicht sagen, wann mir die Fritzbox ausgeliefert würde. Andererseits sprach der Hotline-Mitarbeiter letzte Woche von ein bis zwei Wochen. Der Brief wiederum erwähnt Mitte Dezember…

Jedenfalls scheint der Lieferengpass am 11. November keinesfalls unerwartet gewesen zu sein – außer für mich als Kunde.

Router für Privatkunden ohne AVM Fritzbox 7490

Heute übrigens erscheint bei O2 für Privatkunden im Tarif „O2 DSL All-in M“ kein AVM-Router mehr.

O2 DSL-/Festnetz-Router für Privatkunden

O2 DSL-/Festnetz-Router für Privatkunden (Quelle: O2)

Router für Geschäftskunden ohne oder mit AVM-Fritzbox 7490?

Auch bei dem Tarif „O2 DSL All-in M Professional“ für Geschäftskunden erscheint zunächst kein AVM-Router mehr.

O2 DSL-/Festnetz-Router für Geschäftskunden

O2 DSL-/Festnetz-Router für Geschäftskunden (Quelle: O2)

Nach einem Klick auf den Link „Weitere Preise und Produktbestandteile (PDF)“ jedoch öffnet sich die PDF-Datei „Preise_DslBusiness.pdf“, und in dieser Preisliste steht immer noch die AVM-Fritzbox 7490:

O2 DSL-/Festnetz-Router für Geschäftskunden MIT Fritzbox

O2 DSL-/Festnetz-Router für Geschäftskunden MIT Fritzbox (Quelle: O2)

„Die Leitung ist einwandfrei“ (21.11.2014)

Kurz nach 14 Uhr kam der Techniker von der Telekom. Er hat die Leitung gemessen und kommt zum Urteil:

Die Leitung ist einwandfrei.

Es hätte mich auch gewundert, da die Internetverbindung mit der Fritzbox 7390 einwandfrei, mit der O2 Homebox überhaupt nicht funktioniert. Für mich steht mein Urteil fest: Die O2 Homebox funktioniert nicht (mehr). So zeigt meine Fritzbox 7390 Geräte am LAN-Anschluss an, wohingegen die O2 Homebox angeblich im Netzwerk nur WLAN-Geräte erkennt.

Rein technisch wäre es übrigens kein Problem, die Leitung wieder zur Telekom zu schalten. Nach fünf Minuten wäre die Angelegenheit erledigt…

O2 Homebox auf Anfrage O2 erneut zurückgesetzt (23.11.2014)

Am Samstag Morgen sah ich den Tweet von O2 mit der Bitte um erneutes Zurücksetzen der O2 Homebox:

@fwhamm Kannst du die 6641 noch mal resetten und neu einrichten? Laut DTAG Rückmeldung im Ticket wurde ein Fehler gefunden + korrigiert^MZ

Das habe ich dann soeben (17:55 Uhr) nach meiner Rückkehr nach Hause mit fester Überzeugung, dass es zu keiner Änderung kommen wird, durchgeführt. Und tatsächlich: Mit der O2 Homebox habe ich nach wie vor weder Internetzugang noch Telefonie.

O2 Homebox Geräteinformationen (23.11.2014)

O2 Homebox Geräteinformationen (23.11.2014)

Vielleicht kann mir irgendwann einmal O2 auch erklären, wieso ich im Schreiben letzter Woche eine „Homebox 2“ angekündigt bekomme aber eine „Homebox“ zugesendet erhalte. Und worin die Unterschiede dieser Routermodelle liegen…

Endlich Internet und Telefonie (24.11.2014)

O2 bat mich in zwei Tweets um einen Anruf der Geschäftskundenhotline

@fwhamm Magst du dich dann bitte zwecks erneuter Störungsmeldung an die Kollegen der Geschäftskundenhotline wenden. Die Kollegen der …

@fwhamm Technik können dir dann eine neue Box zusenden. ^SM

Die Mitarbeiterin der Hotline bat mich dann, mit dem Router den Einrichtungsassistenten durchzulaufen. Dabei musste ich die Konfigurations-PIN erneut eingeben, die ich für die gelieferte Homebox erhalten hatte. Dann hatte ich endlich Internetzugang über die O2 Homebox. Das Ganze hatte schon etwas länger gedauert, so dass mich die Mitarbeiterin bat, die Telefone ohne sie anzubinden (weil an der Hotline viel los war).

Das habe ich dann auch gemacht. Wenig später konnte ich auch einen Testanruf auf mein Handy durchführen Und wiederum wenig später kam ich nicht mehr ins Internet. Erst ein kompletter Neustart behob das Problem. Jetzt habe ich erst mal einen NAS-Server und einen WLAN-Repeater von AVM („FRITZ!WLAN Repeater 300E“) wieder ins Netz geholt.

Interessanterweise sagte die Mitarbeiter, sie hätte heute gelesen, dass die AVM Fritzbox 7490 jetzt wieder ausgeliefert werden würde.

Derzeit läuft das Netz, wenn auch mit Ausnahme vieler Komponenten wie einem zweiten NAS oder zweiten WLAN-Repeater. Erst einmal hoffe ich, dass die 7490 schnell kommt. Denn mit der Homebox 6641 hat mir O2 einen funktional minderwertigen Router geliefert, der viele Funktionen wie beispielsweise telefonische Weiterleitungsregeln, Anrufbantworter, Fax, SIP-Telefonie (für Sipgate) nicht hat.

Warten auf Godot (04.12.2014)

Derzeit fühle ich mich im Theaterstück „Warten auf Godot„. Gelegentliche Anrufe bei der Hotline vermitteln mir den Eindruck, die AVM Fritzbox 7490 würde jetzt mit Nachdruck an die O2-Kunden ausgeliefert. Aber keiner kann mir sagen, wann ich meine Lieferung erhalte. Ich gebe O2 noch ein paar Tage, dann werde ich eine Frist zur Leistungserfüllung setzen.

Wenn O2 die vertragliche Leistung dann immer noch nicht erfüllt, werde ich den Vertrag fristlos kündigen. Dann bin ich zwar für ein paar Tage ohne Internet und Telefon, aber das ist mir dann auch egal.

O2 will mich als Gesamtkunden mit DSL-/Festnetz werben (06.12.2014)

Gestern Abend erhielt ich einen Anruf von O2. Zunächst dachte ich, man wolle mir die Lieferung der AVM Fritzbox 7490 ankündigen. Aber nein: O2 wollte mich als Gesamtkunden gewinnen. Mein Gesprächspartner führte aus, ich sei doch O2-Kunde mit einem Mobilfunkvertrag, ich könne aber auch mit meinem DSL-/Festnetzanschluss zu O2 wechseln. Ich erhielte dann auch einen Kombivorteil in Höhe von fünf Euro monatlich. Bei wem ich denn derzeit mit DSL und Festnetz Kunde sei.

Meine Erwiderung, ich sei bei O2 und hätte mindestens sechs Kundennummern inklusive (bislang nur) einer Kundennummer für DSL/Festnetz führte nur kurzzeitig zu Verwunderung bei meinem Gesprächspartner. Das Gespräch war dann recht schnell erledigt. Ich vermute mal, dass das nicht das erste derartige Gespräch war, das er geführt hat.

Allmählich frage ich mich, ob O2 überhaupt einen Überblick seiner Kunden hat, und wie O2 einigermaßen zuverlässig über die Anzahl seiner Kunden eine Aussage treffen kann. Ich bin immerhin schon mindestens sechs Kunden – mit einem DSL-/Festnetzvertrag, drei Mobilfunkverträgen und einem Kaufvertrag für ein Smartphone. Teilweise erhielt ich aber nicht nur für den Mobilfunktarif eine Kundennummer sondern auch für die gelieferte SIM-Karte eine Kundennummer.

Ich bin vermute fast, dass O2 deswegen demnächst Telekom als größten Anbieter mit den meisten Kunden überholen wird. Die Telekom spielt dabei O2 noch in die Hände und begeht den Fehler, die Kunden aus Mobilfunkbereich und DSL-/Festnetzbereich zusammenzuführen. Sehr leichtsinnig mit absehbar katastrophalen Auswirkungen auf die Öffentlichkeits- und Pressearbeit…

Keine Fritzbox trotz Versandauftrag durch Hotline (12.12.2014)

Am Montag 8.12.2014, telefonierte ich mit der O2 Hotline. Nach interner Rücksprache kündigte mir der Mitarbeiter an, er würde am Montag direkt den Versandauftrag für eine Fritzbox 7490 erteilen. Innerhalb von 3 bis 4 Tagen sollte ich dann den Router erhalten.

Heute, am fünften Tag, bekam ich kurz nach 18 Uhr von O2 Hilfe auf Twitter folgende Auskunft:

@fwhamm Der Versand ist leider nicht komplett durch. Hier muss ein direkter vor Ort-Tausch gemacht werden, das klappt nun leider erst …

@fwhamm nächste Woche, wann genau können wir noch nicht sagen. ^YG

Mein Eindruck: Da funktionieren die Prozesse und das Zusammenspiel der Prozesse einfach nicht. Und die Kommunikation mit dem Kunden funktioniert schon mal gar nicht. Genauso, wie ich „plötzlich“ nach dreieinhalb Monaten mit der 6641 überrascht wurde, erhalte ich Informationen „plötzlich“ und nur, wenn ich aktiv werde. Und auf diese Informationen kann ich mich dann nicht verlassen. Ich bin schon gespannt, was der „direkte vor Ort-Tausch“ bedeuten wird.

Sorry, O2. So betreibt Ihr aktiv negatives Reputationsmanagement und verringert von Woche zu Woche die Wahrscheinlichkeit, dass ich den Vertrag zum Ende der Vertragslaufzeit verlängere und Kunde bleibe. Da müsst Ihr Euch schon deutlich verbessern mit Eurer Leistung.

Weder fühle ich einen Premium-Service noch fühle ich mich sorglos.

AVM Fritzbox 7490 da! (17.12.2014)

Am Montag informierte mich @o2de, dass meine Box gepackt sei. Ich solle am Dienstag Nachmittag nachfragen, dann bekäme ich die Tracking-Nummer zum Nachverfolgen. Doch bereits mittags klingelte DHL und hatte ein Paket für mich:

AVB Fritzbox 7490 im Karton

Darin war eine anscheinend neue Fritzbox 7490. Das einzige Anzeichen, dass sie von O2 kam, besteht in einer Schnellanleitung mit dem Hinweis zur Konfiguration der Zugangsdaten von O2. Den gestrigen Nachmittag verbrachte ich einige Zeit damit, die Fritzbox zu konfigurieren und das ganze Netzwerk nach und nach wieder an die Fritzbox zu bekommen.

Einige Dinge konfiguriere ich anders als mit der letzten Fritzbox. Deswegen habe ich auch die Einstellungen von meiner alten Fritzbox 7390 nicht importiert und bin noch nicht komplett durch, aber der Internetzugang und die Telefonie sind stabil. Das Netzwerk ist ebenfalls stabil inklusive schneller Wiederherstellung von WLAN-Verbindungen. Die Punkte, die ich mit der O2 Homebox 6641 feststellte, sind damit erledigt.

Das WLAN ist sogar etwas schneller als mit der 6641 und vor allem stabiler in der Verbindung der (jetzt wieder) zwei WLAN-Repeater von AVM.

Insgesamt empfinde ich das als einen unrühmlichen Anfang einer Geschäftsbeziehung zwischen Telefonica und mir – zumindest bei DSL/Festnetz. Mit meinen drei Mobilfunkverträgen und meinem HTC One (m8) von Telefonica/O2 bin ich von an Beginn sehr zufrieden. Okay, die einzigen Wermutstropfen sind die vielen Kundennummern, so dass ich beispielsweise mich jeden Monat für alle Rechnungen vier mal einloggen und ausloggen muss.

Nachtrag: Kein „direkter Vorort-Austausch“ (19.12.2014)

Im Gegensatz zu der Information, die ich in einem Tweet von O2 erhalten hatte, war es kein „direkter Vorort-Austausch“. Der DHL-Fahrer übergab mir einfach nur das Paket. Gestern habe ich die O2 Homebox 6641 mit dem Retourenschein (der bei der Lieferung im Packet war) per DHL kostenlos zurückgeschickt.

61 Kommentare
  1. John Brown sagte:

    Hallo Frank.
    Ich steige in den nächsten 3 Wochen auf VDSL
    50000 und wollte auch FritzBox haben. Leider hat O2 Lieferverzögerungen. Angeblich kommt der Hersteller den Bestellungen nicht nach. Ich darf aber mich nochmal im Januar melden, danach hätte ich evt. eine Chance die AVM Hardware nachträglich zu bekommen. Muss natürlich die HomeBox 6641 zurücksenden.

    • Frank Hamm sagte:

      Heute morgen habe ich dann die O2 Homebox angeschlossen. Die Umschaltung und der Übergang an sich haben gut funktioniert. Jetzt stelle ich natürlich fest, dass diese Homebox eben keine 99 Prozent der AVM Fritzbox-Funktionen hat. So habe ich jetzt keinen Anrufbeantworter- und keine Fax-Funktion mehr. Für mich als Unternehmer ist das untragbar.

      Außerdem habe ich zwar „bis zu 16 Mbit/s“ – aber eben nur bis zu: 8 MBit/s sagt mir der Speedtest von O2.

  2. John Brown sagte:

    Interessant für mich ist, ob diese HomeBox mit den WLAN Repeatern gut kommuniziert. Habe noch paar alte FritzBoxen zuhause, die ich eventuell als WLANRepeater einsetzen möchte.

    • Frank Hamm sagte:

      Leider habe ich seit etwa 17:15 Uhr kein Internet und kein Telefon. Sobald ich wieder einen funktionierenden Zugang habe werde ich meine AVM-Repeater 300 und 310 einbinden und hier berichten.

  3. Marco sagte:

    Hallo Frank,
    mir geht es derzeit ganz genauso. Ich habe Stunden bis Tage verbracht, die Daten herauszufinden und Dinge wie NAS, TV, etc. mit der beschissenen O2 Homebox 6641 zum laufen zu bekommen. Diee Box ist technisch ja sehr gut, aber Softwareseitig der aller größte Mist. Dass sowas heute noch verkauft und vertrieben wird…
    Und zum Glück habe ich einen Vertrag ohne Mindestvertragslaufzeit gewählt und kann damit bald möglichst wieder raus aus meinem Vertrag. Nur muss jetzt noch nachträglich meine Nummer portiert werden…ich hoffe dass das auch bald funktionieren wird. Denn auch dies hatte nicht sauber geklapt, genauso wie mir das Produkt vorher besser verkauft wurde als es tatsächlich ist. Mir wurde ein Schaltungstermin innerhalb von 2 Wochen versprochen, wenn ich auf mein Widerrufsrecht verzichten würde….von wegen!

    Würde mich über Neuigkeiten freuen.

    Gruß,
    Marco

    • Frank Hamm sagte:

      Leider habe ich seit etwa 17:15 Uhr kein Internet und kein Telefon. Sobald ich wieder einen funktionierenden Zugang habe werde ich von meinen Erfahrungen berichten.

  4. Andy T. sagte:

    Das von Dir geschilderte Problem kommt mir auch bekannt vor… Ich habe ebenfalls vor ca. 4 Monaten die Zusage bekommen, dass ich eine Fritzbox erhalte (da ich sonst gekündigt hätte). Nun heißt es auf einmal „Lieferengpässe“. Die Hotline gab mir die Info, dass die neuen Fritz-Boxen erst im Januar bis Februar 2015 zur Verfügung stünden…

    Somit also Lieferzeit von knapp 6 Monaten – das nennt man Kundenservice… Und das, obwohl ich nur zugestimmt habe, weiterhin O2-Kunde zu sein, wenn ich eine Fritzbox erhalte…

    • Frank Hamm sagte:

      Leider habe ich seit etwa 17:15 Uhr kein Internet und kein Telefon. Sobald ich wieder einen funktionierenden Zugang habe werde ich von meinen Erfahrungen berichten.

    • Frank Hamm sagte:

      Andy, die Auskünfte zur Lieferzeit der 7490 schwanken bei mir von „wieder lieferbar“ über „ein bis zwei Wochen“ bis zu Mitte Dezember. Derzeit glaube ich an keine Lieferzeit, die ich nicht selbst gefälscht habe.

  5. Jens K. sagte:

    Neukunden werden nicht bevorzugt, zumindest ich nicht. Ich habe vor ca 2,5 Monaten DSL mit kostenloser Fritzbox bestellt. Stattdessen wurde die o2-Box geliefert. Ich sollte nach Anschluß am 9.10. nochmal an die Lieferung erinnern. Das habe ich auch getan und eine SMS bekommen dass mir die FRITZ!Box zugeschickt wird. Das ist bis heute nicht passiert. Der Service antwortet mir nicht, die E-Mail Kommunikation wird von o2 inzwischen komplett verweigert, sprich es werden nondelivery reports geliefert.
    Die Fritzbox war für mich kaufentscheidend. Ich kann jetzt nur über ein schnurgebundenes Telefon telefonieren, bin über SIP-Rufnummern gar nicht erreichbar, damit auch nicht mein Fax und wenn ich ein Fax versenden oder auf meine Dateien auf dem NAS zugreifen will, muß ich ständig zwischen den Boxen wechseln und die Daten zwischenspeichern. Mein im Januar gekauftes AVM-Telefon kann ich nicht nutzen.
    In meinem Fall werde ich Verbraucherschutzzentrale oder Wettbewerbszentrale informieren, da hier rechtswidrig geworben wurde und o2 seinen Vertagsanteil nicht einhält. Ich werde jetzt eine letzte Frist setzen und danach muß ich die Sache entweder mit Anwalt einfordern oder den Vertrag fristlos kündigen.

  6. Jens K. sagte:

    Die. Krönung habe ich noch vergessen: o2 hat mir sowohl die FRITZ!Box als auch die o2-Box in Rechnung gestellt. Die o2-Box habe ich nicht bestellt, die FRITZ!Box sollte kostenlos sein und wurde noch nicht einmal geliefert.

    • Kiezkickerde sagte:

      Es ist umgekehrt. Das Übergangsgerät ist gnädigerweise kostenlos, die erwartete Fritzbox „natürlich“ nicht. Was erwartest du bei Zwangshardware eigentlich? ;-)

    • Jens K. sagte:

      Zugegeben ich habe nicht damit gerechnet, aber gerade eben habe ich eine Fritzbix 7490 von o2 per Post bekommrn. Einen Tag nach Fristablauf und nachdem ich nochmal über Facebook nachgehakt habe. Aber immerhin. Ich hatte mich schon auf mehr Ärger eingestellt.

  7. Kiezkickerde sagte:

    Nun werd mal nicht ungeduldig, wenn du den Vertrag erst im Juli abgeschlossen hast – ich habe das im März getan, und das war zudem nur ein O2 – interner Wechsel. Umstellungstermin ist 15.11., und „natürlich“ hatten die für mich auch keine entsprechende Fritzbox mehr vorrätig. Sie hatten bis vor zwei Wochen ja noch nicht mal einen freien Kabelstrang für mich…

    Also nur die Ruhe. Wenn ich meine Fritzbox dann Mitte Dezember erhalte, bist du mit deinem Julivertrag ja schätzungsweise schon vier Monate später dran. Jedenfalls, wenn es nach Auftragseingang des Produktwechsels geht…

    http://hilfe.o2online.de/t5/Tarife-Rechnung-Vertrag/Auftragsstatus-bei-Wechsel-von-o2-DSL-LIGHT-FLAT-ISDN-auf-o2-DSL/td-p/590972

    • Frank Hamm sagte:

      Oh je, dich hat es wohl kräftig erwischt :-( Morgen zwischen 8 und 14 Uhr soll ein Techniker kommen. Am 4. Tag nach Ausfall für einen Geschäftskunden. Na ja, ich aktualisiere gleich mal den Artikel.

      • Kiezkickerde sagte:

        Es ist übrigens BTW nicht so, dass AVM selbst entsprechende Lieferprobleme für die Fritzbox 7490 habe – die haben mehrere hundert davon auf Lager.

        Insofern ist die O2- Aussage „durch einen unerwarteten Lieferengpass können wir Ihnen Ihre HomeBox AVM (FRITZ!Box 7490) leider nicht termingerecht zur Verfügung stellen.“ schon (bewusst, denke ich mal) zweideutig formuliert. Könnte man ja so verstehen, dass man bei AVM unerwartet nicht mit der Produktion hinterherkommt, gemeint ist aber wohl, dass man einfach zu wenige bestellt hatte und daher der nächste Schwung halt erst mal geliefert werden muss, was dann wiederum das Management der O2 Einkaufsabteilung genehmigen müsse und so weiter. Wandert dann wohl auch erst mal durch eine „Fachabteilung“ zur anderen, wie mein Produktwechselauftrag.

        Zum Glück bin ich nicht beruflich drauf angewiesen, aber gleichsam, nach neun Monaten, auf die ich inzwischen auf die Fritzbox bzw. das Produktupgrade warte, leicht angenervt…

        Hin und wieder haue ich dann halt mal einen sarkastischen Tweet dazu raus, und immer wieder verspricht man mir schnelle Nachbesserungen – die natürlich dann ausbleibt, aber man ist ja erst mal wieder ein wenig hingehalten worden..
        In https://twitter.com/KiezkickerDe/status/535441615348060160 wollte man offenkundig einer Antwort von AVM zuvorkommen, die ein „Uns sind keine diesbezüglichen Lieferengpässe bekannt, wir haben hier die Boxen herumliegen“ oder so gelautet hätte… :o)

        • Frank Hamm sagte:

          Die 7490 ist inzwischen ja auch kein absolut neues Produkt, das gestern erst rauskam. Die Dinger hält man nach Bestellung bei allen möglichen Online-Händlern innerhalb weniger Tage in der Hand. Aber O2 will ja auf gar keinen Fall die VoIP-Daten rausgeben und schießt sich durch dadurch selbst ins Knie.

          Ohne die Hardwarekopplung wäre ich mit O2 schon längst nicht nur online sondern auch am Telefonieren. Und dass es geht, zeigen Deutsche Telekom und andere. Bei der Telekom beispielsweise wird der Anschluss abgefragt und nur beim eigenen Anschluss VoIP zugelassen. Ist zwar eigentlich auch Quatsch aber noch okay. Hm, eigentlich bräuchte ich nur einen DSL-Anschluss ohne Festnetztelefonie und zusätzlich einen SIP-Account… nö, eigentlich brauche ich gar kein Festnetz mehr mit einem O2-Business-All-Net-Flat-Mobiltarif :-D

  8. J. Segers sagte:

    Schön(?) zu wissen, dass man nicht alleine ist… genau das gleich ist auch mir widerfahren.
    (seit dem 25.11.2014 warte ich auf meine FritzBox 7490)
    Die geliefert O2 Homebox 6641 ist mit einer FritzBox 7390 / 7490 nicht im mindesten vergleichbar.
    Keine Kindersicherung
    Kein Fax
    Kein Anrufbeantworter
    Keine Klingelsperre
    Schlechtes WLAN
    Keine Dinstsperren
    Firewall?

    Ich habe seidem mehrere Stunden(!) mit der unfähigen O2-Hotline bzw. Warteschleife verbracht – ohne Erfolg.
    Gotttseidank habe ich nur einen Monat Kündigungsfrist…

    • Frank Hamm sagte:

      Ich werde O2 wohl eine Frist setzen, bis zu der sie ihren Vertrag erfüllen sollen. Falls sie die Leistungsstörung nicht beheben, werden sie dann von mir Post bekommen…

  9. Jack Bauer sagte:

    Hallo Frank,

    tja ich muss ehrlich zugeben, dass ich beruhigt bin, dass ich nicht der einzige Mensch auf diesem Planeten bin, der mit O2 zu kämpfen hat. Alles fing im Oktober an. Ein Mitarbeiter von O2 (Oder besser gesagt dem Callcenter) rief mich an und fragte mich, was ich denn von einer Umstellung von meinem DSL16000 Tarif zu einem VDSL50 Tarif für nur 5€ im Monat mehr halten würde. Ich fragte ihn ganz deutlich, ob ich meine Fritzbox 3370 (Die VDSL tauglich ist) dafür benutzen könnte und ob ich irgendetwas umstellen müsste. Er sagte, es würde alles so bleiben wie es ist, nur die Geschwindigkeit wäre viel schneller. Ich müsste aber die von O2 bereit gestellte Homebox für 50€ kaufen, egal ob ich sie benutze oder nicht. Er sagte auch zu mir, dass ich sie ja einfach als Ersatzgerät in den Schrank stellen könnte und ganz normal mit meiner Fritzbox weiter arbeiten könnte. Das war schlicht weg gelogen. O2 will seine Kunden dazu zwingen, nur die von O2 bereit gestellte Hardware zu verwenden. Am Anschlusstag hatte ich auf einmal kein Internet mehr. Also Anruf bei der Hotline: Der sagte zu mir, dass ich meinen Splitter abstöpseln müsste, da VDSL nur ohne Splitter funktioniert. Gesagt, getan. Immer noch kein Internet. Also wieder bei der Hotline angerufen. Da stellte sich raus, dass mein Anschluss erst von einem Techniker vor Ort umgestellt werden muss. Also Termin gemacht und wieder ein paar Tage ohne Internet. Der Techniker kam nun endlich und stellte mich um. Ergebnis: Immer noch kein VDSL. Also wieder bei der Hotline von O2 angerufen. Wohlgemerkt alles mit meinem Handy. Internet und Telefon gingen ja seit Tagen nicht. Und dann kam es endlich raus. Der Techniker sagte, dass ich zwingen die O2 Homebox bräuchte, um telefonieren und im Internet surfen zu können. Er sagte auch, dass die Aussage vom Callcenter falsch sei, ich aber meine Fritzbox per Lankabel an die O2 Homebox anschließen könnte. Gehts noch? Ich schließe doch kein Highendgerät an ein Billigmodell von O2 an um dann die Funktionen meiner Fritzbox nicht nutzen zu können. Dann wurde ich auf das Angebot aufmerksam, dass Du hier beschreibst und fragte, ob ich dann als langjähriger Kunde die Fritzbox 7490 mit dem Tarif bekommen könnte. Die Antwort lautete: Nein! Dieses Angebot ist nur für Neukunden. Also bekommen langjährige Kunden den Schrott, da sie ja eh schon O2 Kunde sind und Neukunden als Lockmittel eine Fritzbox, auf die sie Monate lang warten dürfen. Spitze O2! Da ich technisch aber nicht auf den Kopf gefallen bin, habe ich bei O2 nach meinen VOIP Daten und meinen Internetdaten gefragt. Die VOIP Daten braucht man für das telefonieren. Die Daten müsste man einfach nur in die Fritzbox eintragen und schon würde alles laufen. Und nun wieder ein Hammer: O2 gibt die VOIP Daten nicht raus. Mir sagte der Techniker am Telefon, dass ich damit sowieso nichts anfangen könnte, weil das nur mit der Homebox von O2 funktionieren würde. Die Internetdaten könnte er mir aber geben. Wieder eine Lüge: Wenn man die VOIP Daten bekommt, kann man sie egal in welchen Router man sie einträgt, zum telefonieren benutzen. Also alles abgeschlossen und meine Fritzbox direkt mit der Dose verbunden. Internetdaten eingegeben und nun kann ich wieder surfen. Das Telefon ist tot, da man uns als O2 Kunden die Zugangsdaten verweigert. Ich habe mich mal im Netz schlau gemacht. O2 ist wirklich der einzige Anbieter, der die VOIP Daten nicht an seine Kunden rausgibt. Ich habe nun zum nächst möglichen Datum gekündigt. O2 belügt seine Kunden von vorne bis hinten und das hat man gerade zur heutigen Zeit nicht mehr nötig.

    • Frank Hamm sagte:

      Ich bekam als Neukunde vom Callcenter-Mitarbeiter vor Vertragsabschluss auf Nachfrage die Auskunft, ich könne auch per Software/Softphone telefonieren. Entweder wusste er es nicht besser (schlimm) oder er hat mir bewusst eine falsche Auskunft in Aussicht auf Vertragsabschluss gegeben (mindestens genauso schlimm). Die Wahrscheinlichkeit, dass ich nach Laufzeit des Vertrages bei O2 bleibe, sinkt von Stunde zu Stunde, von Telefonat zu Telefonat. Obwohl: Kann eigentlich nicht mehr sinken…

      • Corinna sagte:

        Die Beiträge von jack Bauer und Nordlicht hätten von mir sein können. Ihr beide habt fast wortwörtlich das Telefonat wiedergegeben, auf das ich auch hereingefallen bin. Seit gestern bin ich „umgestellt“. Internet und Telefon tot. Techniker bestellt. Selbst wenn der kommen sollte (was offenbar auch öfter nicht klappt) UND es hinkriegen sollte, sitze ich danach immer noch mit einer Schrottkiste von Router da.
        Ich bin ja selber schuld, weil ich mich nicht vorher im Internet an Stellen wie hier informiert habe. Ich werde zum nächstmöglichen Termin kündigen, und meinen Mobilvertrag gleich mit. Hab mich selten so verarscht gefühlt !!!

  10. Nordlicht sagte:

    Oh ja! Ich kann das Geschriebene hier nur bestätigen und einen aktuellen Stand dazu berichten. Auch ich hab‘ mir von O2 als alten Alice Kunden im Spätsommer VDSL um den Hals hängen lassen. Auch mir erzählte man, dass ich meine eigene AVM 7490, auf die hier alles aufbaut, weiter nutzen kann und die O2 7490 einfach als „Reserve in den Schrank legen“ solle „Falls Sie mal Support brauchen, so ist es dann gut, wenn Sie unsere Hardware griffbereit haben“. Von einen Routerzwang war nicht die Rede und mir wurde da bewusst gesagt, dass „alles beim alten bleiben kann … sie nur den Splitter am Tag der Umstellung rausnehmen müssen“. Zwei Tage vor Umstellung kam die 6641 Kröte – ohne Schreiben – ohne Zugangscode. Anruf bei der Hotline (ja – unter 30 min ist da selten etwas zu machen und nicht jeder Mitarbeiter telefoniert auch gern problematische Themen ab – legt dann einfach mal auf bzw. „durch Zufall“ bricht die Leitung urplötzlich ab). Zugangsdaten musste ich mir dann selbst erfragen – das Schreiben folgte zwei Tage NACH der Umstellung. Bei O2 klappt wohl eher die Tür als das Timinig für bei Umstellungen. Die erfolgte wohl dank dem Leitungseigner Telekom ganz pünktlich und fehlerfrei (Sorry Frank). Trotz div. Anrufe war bei O2 nichts zu machen – ich habe am Ende mein altes Papierfax aus dem Keller geholt, um Faxe zu senden / zu empfangen – ein wenig Retro-Look. O2 interessiert es herzlich wenig. Die Mitarbeiter der Hotline sind mal bemüht, mal hilflos, mal wenig kompetent und allesamt an das System gebunden: Keine VIOP Daten und aktuell keine 7490. Das änderte sich mit der Nachfristsetzung und mit Androhung der Kündigung (glücklicherweise noch die alte 4 Wochen Frist) – rechtzeit vor Ablauf der Frist konnte man verstehen , dass „Sie sich über uns geärgert haben.“ … „lag ein Lieferengpass für die FritzBox vor. Dieser ist nun beseitigt. Wir senden Ihnen so schnell wie möglich die gewünschte Hardware zu.“ Das war, wie nicht anders zu erwarten, mit einem Schreiben datiert von vor einer Woche – lt. heutiger Auskunft der Hotline ist bisher nichts unterwegs. Nein, das Schreiben galt nicht der Überbrückung der Kündigungszeitraumes in den Dezemeber ;-) Das Problem mit der 7490 und der Vertriebsmethodik von O2 ist im Web weit verbreitet / diskutiert. Am Ende muss man sich halt die Frage stellen, ob ein Paar Euro mehr für einen anderen Anbieter nicht besser investiert sind. O2 hat sich irgendwie kaputtgespart – es ist Zeit für einen Wechsel.

    • Frank Hamm sagte:

      Hi Nordlicht, als Geschäftskunde habe ich anscheinend einen Vorteil: Ich brauche an der Hotline nicht so lange warten, um zu erfahren, dass mir nicht geholfen werden kann…

  11. Nordlicht sagte:

    Das Beste vorweg: O2 liefert die 7490 aus. Am 04.12. hab‘ ich wieder einmal per Chat nachgefasst und man verwies mich gleich auf die Hotline . Anruf bei der Hotline – „nur“ 8 min Wartezeit. „Ja, AVM hätte da Lieferprobleme gehabt. Man hätte jetzt wieder Geräte – ich sei für Mitte Dezember vorgemerkt“. Zum x. ten Mal den Fall geschildert und um Klärung Kündigung gebeten. Da ging es dann alles ganz schnell. „Man könne mir auch sofort eine 7490 zusenden. Die bräuchte dann ca. 1 Tag per Paketdienst usw. Sie schicken die 6641 dann nach Umbau per Retourenschein zurück“. Am 05.12. klingelt es an der Tür und der GLS Mann kommt mit einer „Umtauschretoure“ “ Wie bitte?“ „Aber ich arbeite doch gerade damit“ „Dann holen sich das Paket bitte im Austausch im der Zustellbasis oder im Shop ab oder lassen sich das Paket neu zustellen“ Ich habe die 7490 dank GLS bei mir – das zählte dann am Ende. Der letzte Anruf hierzu bei O2: „Ja, das mit der Umtauschretoure war korrekt – sie haben ja auch nur ein Gerät gezahlt“…genau und dabei hätte ich die 6641 ich so gern behalten ;-) … oder mit dem im Paket liegenden Retourenzettel innerhalb von 14 Tagen zurückgeschickt. Ich drück allen Betroffenen die Daumen – bleibt hartnäckig.

    • Frank Hamm sagte:

      Glückwunsch! Ich werde heute nachmittag einfach einmal anrufen :-)

      Einerseits kann ich verstehen, dass es zu Lieferproblemen kommen kann. Andererseits habe ich kein Verständnis dafür, dass O2 keine vernünftige Warendisposition kann und/oder einen absolut unterirdischen Umgang (insbesondere kommunikativ) mit den Problemen seiner Kunden pflegt.

    • Kiezkickerde sagte:

      Da ich ja erst seit Mitte März auf die Fritzbox warte, würde mich nun natürlich interessieren, seit wann du darauf gewartet hast. Aber vermutlich arbeiten sie die Bestellungen ohnehin nicht nach Eingang ab…

      Gab es denn, neben der Zusage, die nun zuzuschicken irgend eine Info, per SMS, eMail, Brief, whatever?

  12. Frank Hamm sagte:

    Ich habe den Vertrag im Juli abgeschlossen. Lieferung der Fritzbox sollte Mitte November erfolgen, da am 17. November die Umschaltung sein sollte (war sie auch). Am 11.11. kam dann die Homebox mit Anschreiben:

    „Aktuell gehen wir davon aus, dass die HomeBox AVM ab Mitte Dezember wieder verfügbar sein wird.“

    Seitdem kam nirgendwo eine Terminzusage, nur bei der Geschäftskundenhotline gabe es immer mal Aussagen wie „soll wieder verfügbar sein, „wird demnächst ausgeliefert“.

    Eben habe ich zwei Mal bei O2 angerufen. Beim ersten Mal teilte man mir mit, der Router sei heute beim Nachbar abgegeben worden. War er aber nicht, der Mitarbeiter hatte sich offensichtlich vertan und bei der Lieferung der Homebox 6641 geschaut. Der zweite Anruf ergab dann nach interner Rückfrage des Mitarbeiters: Meine Fritzbox 7490 soll heute rausgehen.

  13. Christian sagte:

    Hallo,
    nachdem ich per google diesen Blog gefunden habe und fleissig die Kommetare verfolgt habe, wurde ebenfalls von mir heute nochmals die o2 Hotline angerufen.
    Der Festnetz-Wechsel wurdeAnfang Juli 2014 in einem o2 Partnershop beauftragt. Geordert wurde von mir der Tarif „DSL All in M“. Als Neukunde konnte ich sogar die Fritzbox 7490 wählen.

    Leider wurde meine Entscheidung, zum Wechsel, schnell von Happy auf „unHappy“ geswitched.
    In der erhaltenden Auftragsbestätigung wurden völlig falsche Daten angezeit. Nach einem Gespräch mit der Hotline (unter 15 Min.Wartezeit geht nichts) wurde von einem Systemfehler Gesprochen. Ich solle in Kürze eine korrigierte AB erhalten Diese AB habe ich auch nach gut 2 Wochen später erhalten. Leider weitherhin fehlerhaft. Die Hotline hatte sich hierfür wieder entschuldigt. Es würde weiterhin eine Fehler im AB System bestehen. Ich solle eine endgültige AB umgehend erhalten. Auf diese warte ich bis heute.
    Weiter wurde mirim o2 Shop nicht mitgeteilt, dass es sich bei dem bestellten ISDN Tarif nicht um einen „richtigen“ ISDN Tarif handelt. Sprich mit Splitter + NTBA etc. Ich hätte nämlich sonst meine bestehende Fritzbox einsetzen können.

    However. Die erste Rechnung listete mir alle korrekt abgeschlossenen Daten auf.
    Was ich nicht so toll fand, dass für die Alternativbox (Homebox o2) mir der Fritzbox Preis bereits abgezogen wurde, da diese ja noch gar nicht geliefert wurde und somit (für mich) der Vertrag auch noch nicht erfüllt war/ist.

    Ich habe heute nochmals Kontakt mit o2 aufgenomme, mit der Bitte mir mitzuteilen, wann die Fritbox geliefert wird. Leider erhalte ich hier keine kompetente Rückantwort. Man verweist mich auf das System, welches die Aufträge für die FB nach und nach abarbeitet.
    Ich solle meine wohl bis zum Feste unter dem Baume liegen haben.

    Dezeit zweifel ich diese Aussage stak an. Hätte ich dies alles im Voraus gewusst, wäre ich beim alten Anbieter für Festnetz und Internet geblieben.
    Mal sehen, wie lange ich noch ausharre. Dereit freue ich mich, einen Tarif mit 4 Wochen Kündigungsfrist abgeschlossen zu haben.

    • Frank Hamm sagte:

      Immerhin musste ich als Business-Kunden nicht länger als 5 Minuten an der Hotline warten. Inzwischen frage ich mich aber, wofür der Business Tarif bei O2 sonst gut ist. O2 preist ihre „8 Std. Express-Entstörung“ an. Von der habe ich bei der Störung am 1. Tag des Anschlusses mit tagelanger Wartezeit nichts gemerkt. Und da O2 die Zugangsdaten für VoIP nicht rausgibt, kann ich auch kein Softphone an meinem Anschluss verwenden.

    • Kiezkickerde sagte:

      Äh, bitte? Man hat dir die 60 (oder 90, je nach Bestelldatum) Euro Leihgebühr für die Fritzbox bereits abgebucht, und dir dann die Homebox geschickt?!
      Bei uns anderen lief das eher so, dass wir ein Schreiben erhielten, dass man uns die Homebox2 übergangsweise und gratis zur Verfügung stellen würde, und wir dann Mitte Dezember die Fritzbox geliefert bekämen (und dann natürlich auch erst bezahlen müssen).

      Ich hatte ja schon überlegt, ob ich eigentlich die komplette Grundgebühr bezahlen müsse, denn mein Vertrag wurde ja bisher nicht vollständig erfüllt. ;-)

  14. Nordlicht sagte:

    @ Kiezkickerde: Ich hab meine Umstellung im September beauftragt und Anfang November die 6641 inkl. des Schreibens „7490 Liefertermin Mitte Dezember“ erhalten. Danach hat sich o2 nicht mehr geregt und ich musste als Kunde „drücken.“ Zur aktuellen Auslieferung kann ich Dir leider keine Infos zuschicken. Die 7490 kam nur mit der tel. Zusage (nicht einmal im Chat) und ohne Begleitschreiben. Vermutlich werden grad die besonders „aktiven“ Kunden beruhigt / beliefert / ruhiggestellt. Ich kann Dir nur empfehlen – nutz den Chat, ruf‘ da an. Hat zwar wenig mit Kundenservice zu tun, aber bei Frank und auch bei mir scheint es geholfen zu haben.
    @ Frank: Glückwunsch :-)

    • Frank Hamm sagte:

      @Nordlicht Ich bin gespannt, ob und wann die 7490 kommt. Ohne aktives „Krisenmanagement“ seitens der Kunden scheint O2 lediglich abzuwarten und den Ball flachhalten zu wollen. Zumindest bei uns hat das nicht funktioniert :-)

    • Kiezkickerde sagte:

      ich hatte am 13. mal nach der Sendungsnummer meiner Fritzbox gefragt, weil „Mitte Dezember“ ja nun morgen sei, und ich mich mit der Sendungsnummer besser darauf vorbereiten könne, wann sie denn hier eintreffe… Die Antwort war mir da zwar schon vorher klar, aber es gab natürlich mangels Sendung auch keine Sendungsnummer.

      Bei mir hat das nachhaken lediglich dazu geführt, dass man die briefliche Aussage „Mitte Dezember“ nun auf „Noch vor Weihnachten“ – ähm – etwas umdefiniert hat.

      Inzwischen bin ich in der glücklichen Lage, dass ein Fritzbox-only – Provider nicht nur die beiden Nachbarhäuser von mir inder Straße beliefern kann, sondern auch meine Hausnummer. Der wird schon im eigenen Interesse dafür sorgen, dass ich nicht erneut neun Monate plus X auf meine Fritzbox warten muss. Was bei O2 bei Neukunden klappt, wird ja bei dem dann auch funktionieren. ;-)

      Ich warte nun also im Idealfall nur noch vier Wochen, bis ich meine Fritzbox dann in den Händen halte. Auch wenn deren DSL-Signal dann nicht mehr von Telefonica kommt…

      http://web.archive.org/web/20141213234137/http://hilfe.o2online.de/t5/Tarife-Rechnung-Vertrag/Auftragsstatus-bei-Wechsel-von-o2-DSL-LIGHT-FLAT-ISDN-auf-o2-DSL/m-p/811259#M24137 (letztes Posting von vor wenigen Minuten)

      • Frank Hamm sagte:

        @kiezkickerde So ein Trauerspiel wie Du möchte ich auf keinen Fall erleben. O2 ist bei seinen Prozessen und im Support da echt eine Katastrophe. Nachdem ich am Freitag auf Twitter die Aussage bekam, es gäbe einen „direkten Vorort-Austausch“ und weitere Auskünfte wahrscheinlich am Montag habe ich jetzt noch mal drüber nachgedackt.

        Mir reicht es jetzt. Am Montag frage ich noch mal nach. Wenn O2 mir nicht zusichert, das Gerät sei verschickt, schicke ich eine schriftliche Mahnung raus. Wenn sie ihre Leistungen bis zur gesetzten Frist dann nicht erbringen, werde ich den Vertrag kündigen. Dann bin ich zwar ein paar Tage ohne Internet und Festnetz, aber den jetzigen Zustand will ich mit seinen Nachteilen einfach nicht mehr hinnehmen.

  15. Karl sagte:

    Hallo,

    ich habe meinen DSL-Vetrag bei o2 im Juli abgeschlossen. Zum Freischalttermin im November bekam ich – statt der Fritz Box 7490 – die o2 Homebox, deren Funktionsumfang und WLan-Signalstärke eine absolute Katastrophe ist.
    Die neuen Zugangsdaten, die ich für die Homebox benötigte, musste ich telefonisch erfragen, da der Brief mit diesen Daten zu spät versendet wurde und erst drei Tage nach dem Freischalttermin eintraf.
    Die ersten drei Tage musste ich dann zunächst einmal auf Internet und Telefon verzichten, da es ein Problem mit der Leitung gab und der Telekom-Techniker keinen früheren Termin frei hatte.
    Alles in allem ein Auftakt nach Maß.

    Bezüglich der Fritz Box kontaktierte ich nach Erhalt der Homebox unverzüglich den Kundenservice von o2 per Chat, um meinen vertraglich zugesicherten Router zu erhalten.
    Die Kundenberaterin meinte aber nur, dass der Ansturm auf die Fritz Box, u.a. durch vielen Neu-Aufträge im VDSL Segment, enorm sei und dass ich über die Homebox froh sein solle, da ich das Internet wohl auch nutzen wolle. Ich solle mich schriftlich an o2 wenden, war der abschließende Rat.

    Daraufhin schickte ich ein Einschreiben an o2, das – trotz Fristsetzung – unbeantwortet blieb.

    Der nächste Kontakt erfolgte telefonisch. Nach Schilderungen meines Problems, meinte der Hotlinemitarbeiter nur, dass o2 aufgrund der Lieferengpässe rechtlich nicht mal zur Bereitstellung eines Ersatzgerätes verpflichtet gewesen wäre. Ich kann mich also glücklich schätzen.

    Es folgte ein zweites Einschreiben an o2, in dem ich nun die Lieferung der Fritz Box sowie eine Aufwandsentschädigung forderte. Diese beinhaltete die Erstattung von knapp 70 € (Kosten der nicht gelieferten Fritz Box) sowie zweimal 99,99 €, da ich die Homebox, aufgrund eines technischen Problems, bereits ein zweites Mal einrichten musste und auch die Fritz Box, sollte sie jemals ankommen, wieder einrichten muss (inkl. Übertragung aller Telefonbucheinträge). 99,99 € verlangt auch o2 für seinen Einrichtungsservice.

    Gestern bekam ich nun einen Anruf, dass die Fritz Box auf dem Versandweg sein. Leider könne man mir aber keine Entschädigung zahlen. Nach kurzem hin und her bot mir der o2-Mitarbeiter eine einmalige Gutschrift in Höhe von ca. 23 € an. Ich sagte, dass ich erst einmal abwarte, ob die Fritz Box auch tatsächlich geliefert wird.

    Nun warte ich auf die Fritz Box und überlege, ob ich die 23 €, die in keinem Verhältnis zu meinem Aufwand, aber vor allem zu meinem Ärger, stehen, annehmen soll.

  16. Markus sagte:

    Hallo,

    nachdem jahrelang Vodafone (DSL Altvertrag Arcor) unser Anbieter war, und wir immer wieder über die Kündigungsschiene günstigerere Tarife ausgehandelt haben, war alles gut.

    Vodafone konnte uns über DSL die ganzen Jahre „in Berlin“ nur eine maximale Bandbreite von 6 Mbit anbieten. Da sich dies bis heute nicht verändert hat, lag diesmal ein Wechsel nah. Wir haben Angebote verglichen und uns dann für einen O2 Tarif mit 50 Mbit inklusive Fritzbox entschieden. Da uns kein anderer Anbieter eine DSL Leitung mit 50 MBit anbieten konnte oder auch wollte, sind wir ein wenig misstrauischer gewesen und haben deshalb bewusst einen Vertrag mit einer vierwöchigen Kündigungsfrist ohne Vertragsbindung abgeschlossen.
    Und wie sich nun zeigt auch zu recht.

    Auch wir haben die Odysse durchgemacht. Am 03.11.2014 war der angekündigte Wechseltermin, alle Zugangsdaten kamen rechtzeitig per Mail nur die Fritzbbox kam und kam nicht. Am 27.10.2014 erhielten auch wir das hier schon mehrmals erwähnte Paket mit der mehr als dürftigen O2 Box. Dazu der Hinweis, dass die Fritzbox nicht lieferbar sei und wir im Dezember kontaktiert werden sollen, um uns den Liefertermin für die Fritzbox bekannzugeben. Wenn man aber den Textinhalt richtig deutet und zwischen den Zeilen liest, wird der Eindruck erweckt, dass O2 gar kein Interesse hat die Fritzbox tatsächlich zu liefern. Frei nach dem Motto der Kunde bestellt einen Porsche und bekommt zur Probe erst einmal eine VW Golf. Vielleicht gibt sich der Kunde auch mit dem Golf zufrieden. Wenn nicht, wird er dies schon ausdrücklich bemängeln.

    Nun lag dem Paket mit der O2 Box noch die Information bei, dass diese Box eigene Zugangsdaten benötigt und die bisher bekannt gegebenen Daten ausschließlich für die Fritzbox gelten. Ein Brief mit den Zugangsdaten der O2 Box sei unterwegs. Dieser Brief erreichte uns zwei Wochen nach Freischaltung!!!
    Da wir am 03.11.2014 die Box einrichten wollten und nicht mehr auf diesen Brief warten wollten, haben wir uns an die Hotline (online/ per Telefon) gewandt. Auch hier haben wir die äußert sonderbare Wischwaschinformationspolitik von Telefonica erfahren. Über den Online-Kontakt kamen wir uns völlig vera….t vor. Nach dem ich im Chat geschildert habe, dass die Zugangsdaten für die O2 Box nicht gültig seien und die Zugagsdaten für die O2 Box bei uns nicht eingegangen sind, wurde ich darauf verwiesen, dass wir die Zugangsdaten bereits im September per Mail erhalten haben. Bei diesem Hinweis handelte es sich aber um die Zugangsdaten für die Fritzbox. Offensichtlich hatte sich das Problem mit dem „Lieferengpass“ bei diesem Callcenter noch nicht herumgesprochen. Nach einer halben Stunde telefonischer Warteschleife über den technischen Support haben wir die Zugangsdaten dann von einem Mitarbeiter telefonisch erhalten…

    … Am 04.11.2014 waren wir dann für unseren Bekanntenkreis wieder erreichbar, … aber …

    nach dem sich die Internetseiten deutlich langsamer als zuvor aufbauten, stellte sich beim Speedcheck heraus, dass die Datenraten für das DSL katastrophal sind. Wir sind ja davon augegangen, dass die vertraglich vereinbarten bis zu 50 MBit nicht zu erreichen sind. Aber als wir dann mit einer Downloadrate von nur 2 MBit beglückt wurden, ist uns der Kragen geplatzt. Wieder Kontakt mit der Hotline aufgenommen. Nun stehen wir bei knapp 16 MBit. Ich glaube mitlerweile, dass die 50 MBit über DSL sich bei uns nie realisieren lassen.
    Aber hier geht O2 mit seinen Kunden und potentiellen Kunden nicht fair um. Ich hätte erwartet, dass auch hier der Anbieter auf den Kunden zukommt und ggf. eine Tarifanpassung vornimmt, aber auch dies hält man bei O2 nicht für erforderlich. Ich frage mich langsam wofür die Bereitsstellungsgebühren verwendet werden. Eine Prüfung, ob der Kunde das bestellte Produkt auch geliefert bekommt, ist meines Erachtens schon ein Punkt, der auf so einer to-do Liste abgehakt werden sollte. Für mich grenzt das Verhalten an Betrug.
    Sollte bis Ende Dezember bezüglich der Fritzbox und Datenrate nichts mehr passieren, geht die Kündigung raus. Schade, aber ich glaube mittlerweile O2 can’t do!!!

    Aber unabhägig davon bei welchem Anbieter man ist, ist es in allen Branchen die entmonopolisiert wurden das Gleiche. Sobald man unterschrieben hat, ist es mit der Kundenfreundlichkeit und dem Service vorbei. Stammkunden, die ja auch eine Art Treuebekenntnis abgeben und auch zum Unternehmenserfolg beitragen, werden immer wieder mit Füßen getreten. Von Produktvorteilen wird man aufgrund von Vertragsbindungen systematisch ausgeschlossen. Am Ende greift immer nur das Druckmittel „Kündigung“.
    Dies hat dann zur Folge, dass man dann wieder von den ach so freundlichen, durchaus nervenden Anrufen der Hotlines beglückt wird. Dieser Schwachsinn hat einfach nichts mit Service und Kundenfreundlichkeit zu tun! Früher hat man dazu Drückermethoden gesagt, … nur steht heute dafür keiner mehr an der Tür.

    So ich hab mich jetzt genug ausgelassen und wünschen allen Betroffenen dennoch schöne Feiertage und viel Erfolg.
    Für mich zumindest ist das Thema Telefonica so gut wie gestorben.

    Gruß Markus

    … in der Hoffnung dass diese Erfahrungen auch bei Telefonica ankommen …
    ————————————————-

    • Frank Hamm sagte:

      Hallo Markus, vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht. Bei Telefonica scheinen die unterschiedlichen Stellen auch in keinster Weise einen Überblick zu haben, beispielsweise welche Schreiben rausgingen. Bei mir wusste die technische Hotline, dass ich nur die O2 Homebox bekommen hatte – die Rechnungshotline hatte keine Ahnung davon. Das sind Zustände, wie ich sie von der Telekom von vor fünf Jahren kenne.

      Eigentlich hatte ich gedacht, Telefonica hätte mit O2 und den verschiedenen Zukäufen nicht dieselben Fehler wiederholt. Tatsächlich scheint es dort aber noch schlimmer zu sein.

      Ich bin sicher, dass O2 diesen Artikel und die Kommentare dazu im Monitoring mitbekommt. Aber weil die linke Hand losgelöst von der rechten Hand agiert, glaube ich nicht, dass sich kurzfristig etwas ändert. Angeblich ist mein AVM Fritzbox-Router gestern morgen gepackt worden. Ich bin gespannt, wann er kommt. Vor allem: Wenn ich dann in einer Konferenz bin, muss ich einfach den Stecker ziehen, weil es ein „direkter Vorort-Austausch“ ist?

      Auch da wieder: Bei der Telekom bekam ich das Austauschgerät und einen Rücksendeschein für das Altgerät. Das konnte ich in aller Ruhe innerhalb von etwa 2 Wochen zurückschicken. Bei O2 bin ich dann erst mal wieder stundenlang offline zu einem Zeitraum, den der Zufall diktiert (weil dann gerade die Lieferung kommt).

      Ich habe leider den Fehler gemacht, direkt auf den Zweijahresvertrag zu gehen. Da jetzt (leider) die AVM Homebox kommt, kann ich auch (leider) nicht nach einer Fristsetzung aufgrund fehlender Leistungserbringung kündigen.

      Mit dem ganzen Vorgang hat sich Telefonica bei mir erst einmal verbrannt. So werde ich nach zwei Jahren wieder wechseln. Aus Prinzip. Und dann wahrscheinlich mit meinen ganzen Kundennummern, die sich für jeden Vertrag und jede SIM-Karten-Lieferung angesammelt haben.

      Viele Grüße und gute Leitung

      Frank

    • Kiezkickerde sagte:

      Moin Markus,

      du schreibst, dass du zunächst nur 2 und nun 16 MBit bei deinem 50 MBit – Vertrag hast.

      Hint: In der Leistungsbeschreibung / AGB für Dein Produkt ist eine _Mindestgeschwindigkeit_ von 25000 kbit/s Downstream und 1600 Upstream garantiert. Solltest du das nicht erreichen, steht es dir frei, in einem anderen Vertrag zu wechseln aka weniger zu bezahlen (eben für die 16 MBit- Variante).

  17. Nordlicht sagte:

    Neuigkeiten zur AVM 7490 und für O2 Kunden mit 6641 und ohne 7490: O2 liefert jetzt auch offiziell aus: Unter http://www.dsl.o2.de/AVM soll nach dem Login eine Auswahl zwischen „6641 behalten“ und „7490 anfordern“ möglich sein. Lieferzeit angeblich innerhalb 3 Wochen. Vielleicht klappt es bei Euch über den Weg. Viele Grüße – Das Nordlicht

  18. Jan sagte:

    Die im Artikel geschilderte O2-Praxis finde ich ja wirklich unter aller Kanone.
    Da rate ich doch jedem nur dazu einen kostenlosen Router zu wählen, um dann dahinter eine eigene Fritzbox (oder was auch immer) anzuschließen.

    • Kiezkickerde sagte:

      Ähm, das ist wegen dem O2 – Routerzwang bzw. so lange O2 die Telefoniedaten nicht herausrückt keine wirklich nutzbare Alternative, jedenfalls, wenn man auch weiterhin telefonieren möchte…

  19. Frau von und zu sagte:

    Ich habe eine Fritz Box 7390 im Herbst 2012 selber gekauft, weil im 02 Shop kein brauchbarer Router verfügbar war. Im Shop hat man mir den Tipp gegeben, es so zu machen.

    Da ich auch via voip telefoniere musste ich mir mühsam und mit mehreren zeitraubenden Anrufen alle Zugangsdaten von 02 erfragen, die ich nach einigem Zähneknirschen auch bekommen habe. Dass die AGBs ein Rausgeben der Daten ausschließen, hat zumindest zu diesem Zeitpunkt defintiv nicht gestimmt. Habe während der ewigen Telefonate einiges recherchiert und nur deswegen habe ich auch die Zugangsdaten bekommen. Da ich auch weiterhin telefonieren kann, liegt meines Erachtens das Problem eher darin, die Daten nicht hergeben zu wollen!

    Den Bumerang kriege ich im Moment. Habe oft Verbidungsabbrüche oder eine extrem langsame Leitung, also immer wieder die Hotline kontaktiert. Als erstes wird es immer auf das Fremdgerät geschoben.
    Beim ersten Anruf hat die Mitarbeiterin dann aber in ihre Daten geschaut und gesehen, dass meine Verbindung mehrere Verbindungsabrüche hatte, hat die Leitung durchgemessen. Telefon und Internetverbindung hat sie erst mal wieder hergestellt und mir einen Rückruf eines Technikers zugesagt.
    Passiert ist nichts, außer einer automatischen SMS, wie zufrieden ich denn mit dem Service der Hotline gewesen sein.
    Kurz danach ein Anruf von o2. Kein Grund zu frohlocken, es ging um den Mobilfunkvertrag (auch hier ist später einiges schief gegangen). Das der junge Mann auf meine freundliche Nachfrage, ob er mir zu meinem letzten Kontakt mit o2 eine Auskunft geben könnte, nichts sagen konnte, habe ich im Grunde erwartet…

    Bei kolossalen 124kb/s habe ich wieder die Hotline kontaktiert, wieder das Spiel, dass mein Fremdgerät schuld sei. Plötzlich war die Verbindung komplett weg. Eine Weile gewartet und vom Handy erneut angerufen. der junge Mann las einen Teil der Notizen seiner Kollegin vor („Kundin macht widersprüchliche Angaben“ war das schönste) und erklärte plötzlich, er kenne sich eh nur mit Mobilfunk aus. Wieder bei ihr gelandet, sie hatte zwischenzeitig die Leitung neugestartet (deswegen wohl der Abbruch), Internet lief auch wieder. Leitung hat sie nach einiger Diskussion aber doch noch durchgemessen (gleiches Prozedere, wie bei meinem allerersten Anruf Wochen vorher).

    Wollte nun aber wissen, warum man mir Rückrufe zusagt, die dann nicht kommen. „Wir haben ihre Leitung ein paar Tage beobachtet, da gab es keine Probleme mehr“. Auf meinen Einwand hin, dass davon nie die Rede war, sondern mir der Termin mit einem Techniker zugesagt wurde, weil ganz offensichtlich irgendwas nicht in Ordnung sei, musste ich mir anhören, dass ich mir das ausgedacht hätte.

    Dass die Kundenhotline mir auf meine Reklamation der falschen Handyrechnung für Dezember nach einer Vertragsumstellung, die mir nach mehrfacher Zusicherung keine Mehrkosten verursachen sollte (!) eine sofortige Rückbuchung und einen Rückruf zugesagt hat, erwähne ich besser gar nicht…

  20. Christian sagte:

    Hallo,
    ich wollte einmal hören ob schon jemand nach dem letzten O2 Schreiben die Fritzbox als sein Eigen nennen kann.

    Nachdem ich am 22.212.14 Post von o2 Post erhalten hatte (mit folgendem Inhalt), ich solle wählen ob ich die derzeitige O2 Homebox oder doch die AVM Fritzbox haben wolle.
    Natürlich wurde dem aufgeführten Link gefolgt und die AVM Box angekreuzt, habe ich heute die Hotline angerufen, um den aktuellen Versandstatus zu erfragen.
    Fakt ist, ich hätte mir den Anruf auch klemmen können.

    Der MA von d. Hotline i formierte, dass derzeit die Aufträge abgearbeitet werden. Weiter hätte DHL auch mit mit Lieferverspätungen zu kämpfen.

    Mein Hinweis das im Schreiben der Zusatz stehe, man habe die Box innerhalb der kommenden 3 Wochen, wäre wohl auch nur wieder hinhaltetaktik.

    Meine Geduld ist bald erschöpft. Sollte sich innerhalb der kommenden Tave nichtd rühren, gehe ich aufgrund der 4 W. Kündigungsfrist zu meinem alten Anbieter zurück, in der Hoffnung hier wieder mit der Fritzbox arbeiten zu können.

    Gruss
    Christian

    • Karl sagte:

      Hallo Christian,

      bis heute habe ich noch keine Fritzbox erhalten, obwohl ich sofort nach Erhalt des Schreibens auf der entsprechenden Website von o2 diesen Router geordert habe. Vermutlich diente das Schreiben wieder nur dem Zweck, die Kunden „ruhig zu stellen“.

      Dies scheint ein o2-typischer Kniff zu sein. Nachdem ich per Einschreiben eine Entschädigung von mehreren hundert Euro für nicht erbrachte Leistungen sowie für meinen Zeit- und Geldaufwand forderte, bekam ich am 12.12.2014 einen Anruf, indem mir mitgeteilt wurde, dass die Fritzbox auf dem Versandweg sei und sie mir eine Entschädigung in Höhe eines Monatsbeitrags anbieten können. Ich sagte, dass ich mir es überlege, aber auf jeden Fall erst einmal abwarte, bis die Fritzbox bei mir eintrifft. Und ich warte bis heute…

      Vg
      Karl

    • Dennis G. sagte:

      Eben mit DHL bei mir eingetroffen, eine riesen Paket mit der FritzBox7490.
      Ich warte schon seit November auf die Fritz. Habe auch Post mit dem link
      http://www.dsl.o2.de/AVM erhalten.
      Gedacht hatte ich ,ich bekomme mal eine Bestätigung zur Bestellung doch es rührte sich nichts. Bei der Hotline konnte sie mir auch nichts dazu sagen.

      Ich hoffe ihr bekommt auch alle endlich eure FritzBox zugeschickt.

      Gruss
      Dennis

  21. Sebastian sagte:

    Schön. dass du am Ende eine Fritz Box bekommen hast. Ich warte nach einer Vertragsänderung (Option VDSL50) im Oktober noch immer auf die FritzBox. Mehrfach wäre der Auftrag an die Logistik gegangen… Alles quatsch.
    Heute rief mich ein Mitarbeiter von O2 an: Die FritzBox wäre für mich nicht mehr lieferbar! Das System lässt es nicht zu! Nur mit einem Wechsel in einen anderen Vertrag könnte ich eine FritzBox BESTELLEN……. Meine Vermutung ist eher, dass die keine FritzBoxen mehr einkaufen und lieber die Kunden, die noch eine zu bekommen haben, in die Kündigung treiben, weil das günstiger ist.

  22. John Brown sagte:

    Hallo Sebastian. Exakt dieselbe Geschichte wie bei mir. Auf einmal heißt es, es ist technisch nicht möglich. Ich habe einen Session 2 Anschluss und es muss ein Session 1 Anschluss sein. Wenn ich eine Tarifumstellung vornehme, ist es dann möglich eine FritzBox zu bestellen. Ich überlege mir eine ISDN Option hinzuzubuchen und somit an die FritzBox ranzukommen. Danach ergibt sich auch die Möglichkeit endlich ein Faxgerät anzuschaffen. :))))))))

  23. Volker sagte:

    Gibt es denn nun die Telefonie Zugangsdaten bei der Fritz Box 7490 von O2 mit dazu ? Oder ist das wieder eine spezielle Version der 7490 ???

    Das würde mich nun brennend interessieren !

    Ich habe noch eine 7270 und hatte im Dezember die VOIP Daten angefragt, aber diese werden ja nicht rausgerückt. Nun betreibe ich noch immer als alter Hansenet und Alice Kunde das Spharion an meinem Anschluss mit der Fritzbox dahinter per LAN angekoppelt… .-((
    Super :-(( Ich ueberlege ernsthaft zu wechseln. Selbst die Telekom mit VOIP gibt die Daten frei genauso wie 1&1………

    Deas Argument, dass Support gespart wird halte ich fuer ein Gerücht, da viele auch immer wegen dem VOIP Thema anrufen und nachhaken !! Mir wurde gesagt, ich solle doch im Internet googeln wie ich die Daten aus dem Spharion herausbekommen könnte… Toller Tip der O2 Hotline…….. Ich hoffe nun auf eine Gesetzesentscheidung, die unbedingt kommen muss und damit der Routerzwang endlich der Vergangenheit angehört……

    • Frank Hamm sagte:

      Hallo Volker, O2 gibt die Telefonie-Zugangsdaten nicht heraus. Es geht (zumindest nach O2-Willen) nicht ohne einen Router von O2 für die Festnetztelefonie. Nur darüber werden dann die Zugangsdaten automatisch von O2 übertragen, die Kennwörter sind dann allerdings verschlüsselt.

      Die 7490, die ich bekommen habe, ist zumindest äußerlich und von der Bedienoberfläche her, eine ganz normale AVM Fritzbox. Die Konfigurationsdaten für die Telefonie werden ein paar Minuten nach der Eingabe der generellen Zugangsdaten automatisch durch die Box online geholt. Das ist eine grundsätzliche Fähigkeit der Box, die auch bei anderen Providern funktioniert.

      Es gibt teilweise Möglichkeiten, die Zugangsdaten von einem O2-Router auszulesen und dann weiterzuverwenden in einem anderen Router. Aber ohne O2-Router geht zumindest nichts :-(

  24. Grobi sagte:

    Ich bin auch ein O2- O P F E R ! ! !
    Auf der O2 Homepage habe ich mir die aktuellen Tarife angeschaut. Anschließend kontaktierte ich telefonisch am 09.01.2015 die O2 Hotline. Mein Wunsch war es, vom Alice Fun Tarif zum O2 All-in S Tarif zu wechseln, ohne aber das sich meine Vertragslaufzeit ändert. Meine Vertragslaufzeit ging bis zu diesem Zeitpunkt noch bis zum Juni 2015. Darauf habe ich die nette Dame von ihrer Hotline mehrmals und ganz ausdrücklich hingewiesen. Ob so etwas denn möglich sei? Sie sagte mir, dass sich die Vertragslaufzeit nicht ändern würde. Es wird für die Tarifumstellung nur eine Gebühr fällig. Dem habe ich dann zugestimmt. Das Telefonat wurde für Qualitätszwecke von denen aufgezeichnet. Ich bin davon ausgegangen, dass ich der Mitarbeiterin der Hotline mein Anliegen ganz deutlich geschildert habe, und sie dieses auch so verstanden hat.
    Kurze Zeit später habe ich ein Paket von ihnen erhalten und mich sehr darüber gewundert. Einige Tage später habe ich auch einen Brief mit der Auftragsbestätigung und den Zugangsdaten für das Internet erhalten. Ich muss zugeben dass ich mir nicht die Zeit genommen habe und mit alle Details durchgelesen habe (8 Seiten). Das mir zugesandte Paket wollte ich denen schon zurück schicken, habe aber vorsichtshalber noch bis zur Tarifumstellung gewartet. Am 30.01.2015 wurde der Anschluss freigeschaltet bzw. umgeschaltet.

    Ab diesem Zeitpunkt konnte ich mit meiner alten Hardware nicht mehr telefonieren. Ich habe dann die Störungsstelle kontaktiert. Diese hat mir dann sehr nett erklärt, dass die Telefonie nur mit dem O2 Modem funktioniert. Über diese Antwort war ich sehr überrascht. Anschließend hat man mich mit der kaufmännischen Abteilung verbunden. Diese hat mir dann erklärt, dass ich einen neuen Telefonvertrag mit einer Vertragslaufzeit von 24 Monate abgeschlossen habe. Jetzt muss ich über Voice-over-IP telefonieren und das funktioniert nur mit dem O2-Modem. Daraufhin habe ich ihre Mitarbeiterin gebeten alles wieder rückgängig zu machen, damit ich meine alte Hardware wieder nutzen kann. Ebenso wollte ich keinen neuen Telefonvertrag abschließen. Sie sagte zu mir, dass ich mich an die O2-Beschwerde Stelle wenden müsste.

    Ich verstehe nicht, warum mir im telefonischen Gespräch nicht erklärt wurde, dass für eine Tarifumstellung ein neuer Telefonvertrag mit einer 24 monatigen Laufzeit notwendig ist. Sowie ein spezielles Modem von O2 benötigt wird! Besonders schade finde ich, dass wir als jahrelange Kunden immer sehr zufrieden waren. Hier sind wir aber sehr erschrocken und sehr erstaunt über die Vorgehensweise von O2. Da das Beratungsgespräch aufgezeichnet wurde sollte es für sie möglich sein dieses zu überprüfen und meine Angaben zu bestätigen.
    Wahrscheinlich werden diese Anrufaufzeichnungen nur gegen die Kunden verwendet. Dabei heist es doch für Qualitätszwecke werde der Anruf aufgezeichnet… da frage ich mich was die unter Qualität verstehen!!!
    Ach ja die Qualität der O2 Hardware ist vergleichbar mit dem Service also grottenschlecht!!! Ich habe mehrere Wlan Verbindungsabbrüche täglich, mit der alten Hardware hatte ich diese nicht.

    Der Beschwerdestelle von O2 habe ich dann einen Brief geschrieben und den meine Probleme geschildert.
    Ich habe ausdrücklich darauf hingewiesen keine weitere Vertragsbindung haben zu wollen und erwarte nach Ablauf meines bisherigen Vertrages (Vertragsende Juni 2015) auf eine monatliche Kündigungsfrist umzustellen. Zusätzlich möchte ich mein altes Modem (FritzBox 7360, welches auch voice over ip fähig ist) wieder einzusetzen.
    Ich habe dann ein 0815 Antwortschreiben erhalten. Die scheinen Beratungs- und Beschwerderesisdent zu sein.
    Da der Verein seine Zugangsdaten nicht rausgibt warum auch immer?? Bin ich auch gezwungen die Hardware von O2 zu nutzen. Mir fehlen sämtlich Zusatzfunktionen der Fritzbox. Habe vorher zwei Fritzfon Telefone im Betrieb gehabt, diese kann ich jetzt nicht mehr nutzen, danke O2. Ich wollte jetzt auch mal versuchen eine der bei O2 so seltenen AVM Exemplare zu ergattern. So meine Empfehlung an alle wenn Ihr O2 ausprobieren wollt, dann schließt unbedingt einen Vertrag mit vierwöchiger Kündigungsfrist ab. Denn länger wollt ihr bei denen bestimmt nicht bleiben wollen!!! Habe ich eigentlich bei minderwertiger Hardware eigentlich ein Sonderkündigungsrecht? Werde die Hotline mit der schlechten Wlan Qualität noch mal konfrontieren. Ich werde versuchen euch auf dem Laufendem zu halten.

  25. Sebastian (@buzze) sagte:

    Hi,

    bin über Google hier gelandet, als ich nach „O2+DSL+Fritzbox“ gesucht habe. :-) Ich habe Anfang des Jahres unseren Uralt-Alice-Tarif mit 16 mbit auf „All-in M“ umstellen lassen, weil es nur 5 Euro mehr im Monat kostet. Ich habe dann ohne Initiative von meiner Seite eine Fritzbox 7490 zugeschickt bekommen. Negativ aufgefallen ist mir, dass auf der Auftragsbestätigung auf einmal 99 Euro für den Tarifwechsel auftauchen. Positiv ist, dass wir weiterhin zum Monatsende kündigen können.

  26. BeiO2gehtNichtsGarNichts sagte:

    Mit einer Vertragsverlängerung wurde mir eine FRITZ!Box 7490 zugesichert, dies war am 4.3.2015, also vor ca einem Monat. Trotz mehrere Reklamationen warte ich bisher immer noch auf FRITZ!Box 7490. Die Auskünfte beim Service (Chat-Room) sind mangelhaft und unprofessionell, es gibt keine Terminierung und wird hingehalten „Man solle sich doch gedulden.“. Auf die vertraglich vereinbarte FRITZ!Box 7490 möchte ich natürlich nicht verzichten. Der Service von O2 ist schlichtweg eine Zumutung…

  27. T. Schaller sagte:

    Hallo,

    Wir hatten und haben seit Vertragsbeginn ähnlichen Ärger mit O2. Abgesehen davon, dass O2 vertragliche Absprachen nicht einhält, extrem unzuverlässig ist und ständig irgendwelche Sachen anders laufen, als man im O2-Shop verspricht, ist die Hardware, die man uns zur Verfügung gestellt hat, einfach nur Müll.
    Da wir extreme Ping/Verbindungsprobleme wegen der O2-Box, für die wir immerhin 50€ bezahlen mussten, haben, sind wir nun dazu gezwungen uns noch eine Fritz!Box zuzulegen.
    Da sich O2 auch nicht wirklich für seine Kunden interessiert (jedenfalls nicht mehr nach Vertragsbaschluss) schreiben wir unseren Frust in Form eines Blogs nieder und raten jedem, auf keinen Fall einen Vertrag mit O2 abzuschließen.

  28. Herbert sagte:

    MoinMoin,
    es geht aber auch schneller bei O2, allerdings nur durch einen Fehler der bei O2 liegt.

    Ich habe am 11.05.2015 DSL All-in L mit der Fritzbox 7490 zum 03.08.2015 bei O2 bestellt. Bei O2 wurde aber der 03.06.2015 als Anschlusstermin im System eingepflegt.

    Am 23.05. hatte ich einen Zettel von DHL in Briefkasten, dass ich ein Paket abholen kann. Und was war in dem Paket? Natürlich die Fritzbox 7490.

    Den Anschlusstermin habe ich jetzt auf den 03.08. ändern lassen und die Fritzbox liegt warm und trocken bei mir im Schrank. :-)

    Gruß
    Herbert

  29. Volker sagte:

    Ich habe nun mittlerweile eine Home Box erhalten. Aber nur deshalb weil es mit dem Sphaerion immer wieder Probleme gab. ABER ich habe die O2 Homebox noch nicht angeschlossen.
    Kann man dahinter dann per LAN immer noch die Fritz Box betreiben ? Eine 7490 wollte mir O2 nicht schicken, da dies an meinem Anschluss und dem Tarif nicht gehen soll…..
    Keine Ahnung was eine 7490 mit dem Anschluss zu tun haben soll…. Ich habe keine VDSL hier geht nur 12 Mbit. Aich bei einem Tarifwechsel bekomme ich keine Frotz Box. Hat jemand Erfahrung mit der Homebox ? Im Moment habe ich noch das Spähaerion dran .-))
    Mir scheint mit dem Routerzwang ist es aehnlich wie bei den Maklern mit derm „Vermieter-zahlt-Zwang“. Da wird auch bis zum letzten Tag noch nichts getan. (ein wenig vom Thema ab:- ) ) Ich habe spasseshalber bei einem Makler angefragt, warum er noch Anzeigen geschaltet hat fuer die Vermietung bei denen der Mieter Provision bezahlen soll. Antwort: Ist schon der 1.6.2015 ??? Und so aehnlich ist es wohl auch bei O2. Beim Routewzang ist es nun so:

    Aktuell ist der Gesetzesentwurf laut Bundesministerium für Wirtschaft und Energie nach der Richtlinie 98/34/EG notifiziert. Die Stillhaltefrist läuft jetzt bis zum 8. Juli 2015.

    Ich bin gespannt was danach passiert.

    Der Vorteil bei O“ ist im Moment fuer mich, dass 3 O2 Handys eben kostenfrei untereinander telefonieren können und auch von und zur eigenen Festnetznummer kostenfrei telefoniert werden kann.

    hat jemand schon einen Tarifwechsel gemacht ? Ich bin noch immer bei Alice Fun Flat. .

    Die Telefonate bei Standard O2 Tarifen sollen ja vom Festnetz aus auf alle Handy Tarife kostenfrei sei…..

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] habe einen DSL-/Festnetzvertrag bei O2. Nach einem holprigen Start schien es zu funktionieren mit uns beiden. Doch dann ist meine geschäftliche Rufnummer manchmal […]

Kommentare sind deaktiviert.