Offener Brief an den ADAC

Sehr geehrte Damen und Herren vom ADAC,
dieser Brief erscheint gleich…

Sehr geehrte Damen und Herren vom ADAC,

dieser Brief erscheint gleichzeitig mit dem Absenden an Sie auf meinem Blog. Jedoch habe ich darauf geachtet, genannte Webadressen auf keinen Fall mit einem Link zu versehen, sondern ich habe Webadressen lediglich als Text aufgeführt. Weiterhin habe ich darauf geachtet, keine Inhalte Ihres Internet-Auftrittes zu vervielfältigen, zu verbreiten oder öffentlich wiederzugeben, sondern ich habe stattdessen lediglich zitiert.

Ich bin Autor des INJELEA Blogs (http://www.injelea.de/plog). Im Rahmen eines ziellosen Surfens bin ich aufgrund der gegenwärtigen Diskussion über Ihr Impressum gezielt auf Ihre Website gestossen (allerdings bin ich mir nicht mehr darüber im Klaren, ob ich hierfür einen Link verwendet habe). Ihr Impressum war mir leider nicht leicht zugänglich, da Werbeeinblendungen dies verhinderten und diese das Impressum teilweise überdeckten. Dennoch konnte ich Ihrem Impressum einiges entnehmen, woraus sich jedoch für mich Fragen ergeben. Ihrem Impressum konnte ich unter anderem entnehmen:

Unter bestimmten Voraussetzungen gewährt der ADAC das nicht übertragbare Recht, die ADAC-Website in der Weise zu nutzen, dass ein Link auf die Homepage (http://www.adac.de oder http://pda.adac.de) gesetzt wird. Das Einverständnis zur Linksetzung muss im voraus per Mail an mailto:adac-online@adac.de eingeholt werden. Der ADAC behält sich vor, die Seiten, auf denen der Link gesetzt werden soll, zu prüfen. Das Recht zum Setzen eines Links kann formlos (per Mail) erteilt und jederzeit formlos widerrufen werden.

Daraus ergeben sich Fragen, um deren Beantwortung ich Sie bitten möchte:

  • Bedeutet dies, dass Sie ausschließlich das Recht für das Linksetzen auf Ihre Homepage (http://www.adac.de oder http://pda.adac.de) erteilen?
  • Ihrem Text kann ich nicht entnehmen, dass ein Linksetzen auf andere Seiten Ihrer Website (außer auf die der Homepage) von Ihnen mit einem expliziten Recht erteilt wird. Daraus schließe ich, daß ein entsprechendes Recht von Ihnen nicht angefragt werden muß und kann. Ist dies korrekt?
  • Sie behalten sich das Recht vor, die Seiten, auf denen der Link gesetzt werden soll, zu prüfen. Muß ich daher, falls ich eine Seite mit einem Link auf Ihre Homepage erstellen möchte (und diese Seite daher noch nicht exisitiert), diese meine neue Seite vor der Veröffentlichung an Sie zu einer entsprechenden redaktionellen Prüfung vorlegen?

Vor meiner nächsten Frage zunächst ein Auszug aus dem Mediendienste-Staatsvertrag:

Diensteanbieter von journalistisch-redaktionell gestalteten Angeboten, in denen vollständig oder teilweise […] in periodischer Folge Texte verbreitet werden, müssen […] einen Verantwortlichen mit Angabe des Namens und der Anschrift benennen. (§ 10 Absatz 3 MDStV).

Eine entsprechende Kennzeichnung konnte ich in Ihrem Impressum für Ihren Webauftritt nicht erkennen, ich konnte lediglich eine Kennzeichnung für die Homepage/Startseite erkennen:

Online-Nachrichten-Redaktion:
Die Online-Nachrichten-Redaktion ist ein Bereich des Ressorts Öffentlichkeitsarbeit des ADAC e.V. (Leitung: Michael Ramstetter) und für die redaktionelle Gestaltung der Homepage/Startseite verantwortlich.
CvD online: Katrin Müllenbach-Schlimme

  • Bedeutet dies, dass Ihre Website keine journalistisch-redaktionell gestaltete Inhalte (außer ggf. auf der Homepage) beinhaltet?
  • Oder bedeutet dies, dass eine entsprechende Kennzeichnung vorhanden ist, dass ich sie aber aufgrund der Werbeeinblendung nicht erkennen konnte?

Für die Beantwortung meiner Fragen wäre ich Ihnen dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Hamm

Autor: Frank Hamm

Frank Hamm](https://frank-hamm.com) (* 14. April 1961 in Ingelheim am Rhein) ist ein deutscher Kommunikationsberater, Blogger und Autor. Hamm lebt in der Ortsgemeinde Selzen (Rheinhessen). Im INJELEA-Blog behandelt er seit 2005 Fachliches aus Kommunikation, Produktivität, Kollaboration und Intranets. Als Der Entspannende berichtet Hamm über Wandern, Genuss und Kultur in Deutschland. Sein gleichnamiges Blog gehört zu den etablierten deutschsprachigen Wanderblogs. Subjektives aus Raum und Zeit veröffentlicht er in seinem Kolumnen-Blog Der Schreibende. In den Sozialen Medien ist Hamm aktiv auf Twitter als @DerEntspannende und als @fwhamm, auf Facebook als Der Entspannende und auf Instagram als Der Entspannende. Nachrichten und Anfragen beantwortet Hamm per E-Mail via frank@frank-hamm.com.