Beiträge

Outrigger Hawaii Postcard

Postcard from Kim Steutermann Rogers (Outrigger Hawaii)

Hipahipa! We’ve got our very own handwritten postcard from Hawaii! Kim Steutermann Rogers of Outrigger Hawaii sent us this postcard almost to the other side of our blue marble :-)

Last month Kim offered „very own handwritten postcards from Hawaii“ to her readers on Outrigger Hawaii’s view from here blog:

…a travel blog, where I write about living in, traveling about and experiencing Hawaii as a malihini, a 12-year-resident of the Hawaiian Islands. My name is Kim Steutermann Rogers, and you’re likely to find blog posts here about food–who doesn’t like to eat?–and outdoor adventure. Like hiking through Haleakala on Maui. Diving with manta rays off Hawaii (Big) Island. Snorkeling Shark’s Cove on Oahu. And paddling Napali Coast of my home island, Kauai.

Outrigger Hotels & Resortsis a Honolulu-based hotel chain and management company operating a multi-branded line of hotels, condominiums and vacation resort properties in Hawaii and the Asia-Pacific region.“ You’ll find them (and Kim):

Recently Kim received some leftover postcards and offered to send them to those readers who „make a comment below and specify your favorite thing/memory about Hawaii–be it a place, a person, a song, a food, a road, a tree, an animal.“ I supposed this to be not quite fair because I have so many favorite things and memories so I couldn’t select only a view of them. So I just commented:

There are so many moments we remember… some of them were stargazing at Mauna Kea in 2005. We couldn’t believe you can see so many stars. It was a little fresh up there but the sky was amazing. Sunrise at Haleakala is also an amazing event that we recommend to everyone who is on Maui. In 1997 I did hang gliding right from the summit down to the beach near Kihei :-)

Now it’s here in Germany: her own handwritten postcard from Hawaii. To buzzword a little bit: We are excited, we are… Let’s get serious: we are thrilled :-) So don’t hesitate and jump over to Kim’s blog to get fascinating insights on landscapes, peoples, animals, plants and… Hawaii!

But maybe you would like to know what you see on that postcard? It’s the Halema’uma’u Crater within the much larger Kīlauea in the Hawai’i Volcanoes National Park. You will see there a lot of lava :-), a lot of ohia trees with their lehua flowers (blossoms) and maybe (when you’re lucky) you will see some nenes.

Mahalo Kim for the postcard and a hui hou!

..and yes: we did hike out to see the lava on Big Island and also inside the crater on Maui :-)

Haleakala

Haleakala (Maui)

Photo set of Kilauea Crater

We took some pictures at Kilauea Crater in 2010.

[AFG_gallery id=’29‘]

Aloha Friday

Today is Friday and therefore we have Casual Friday aka Aloha Friday:

The tropical roots of Casual Friday go back to at least 1947 in Hawaii, when the city of Honolulu allowed workers to wear the Aloha shirt part of the year. The term Aloha Friday dates from the 1960s, when the shirts were worn on Fridays instead of normal business attire.

BTW I love wearing an Aloha Shirt – on every weekday :-)

Akaka Falls State Park
Akaka Falls State Park

Akaka Falls State Park

Der Akaka Falls State Park liegt im Westen von Big Island (Hawaii) nur etwa fünf Kilometer im Landesinneren im Norden der Hauptstadt Hilo. Die Hauptattraktion ist der 129 Meter hohe Wasserfall. Doch auch die vielfältige Flora lädt zum Staunen. Ein befestigter Rundgang führt durch den Park und bietet Ausblicke und Einblicke in die Pflanzenwelt

The park is about 11 miles (18 km) north from Hilo, west of Honomū off the Hawaii Belt Road (route 19) at the end of Hawaii Route 220, 19°51′15″N 155°9′9″WCoordinates: 19°51′15″N 155°9′9″W. It includes ʻAkaka Falls, a 422 feet (129 m) tall waterfall. ʻAkaka in the Hawaiian language means „A rent, split, chink, separation; to crack, split, scale“.[1] The accessible portion of the park lies high on the right shoulder of the deep gorge into which the waterfall plunges, and the falls can be viewed from several points along a loop trail through the park. Also visible from this trail is Kahūnā Falls.

Akaka Falls State Park. (2013, March 5). In Wikipedia, The Free Encyclopedia. Retrieved 11:42, March 17, 2013 ]

Der Park ist von Hilo aus sehr gut und schnell mit dem Auto zu erreichen und hat Toiletten. Hilo selbst sieht übrigens anders aus wie noch vor ein paar Jahrzehnten. Zwei Tsunamis (1946 und 1960) haben die Küste und viele Häuser verwüstet, so dass die Küstenregion von Hilo jetzt hauptsächlich aus Parks besteht. Das Warnsystem mit den Sirenen wird regelmäßig getestet und kam auch 2011 bei dem Tsunami aus Japan zum Einsatz. Glücklicherweise waren es keine großen sondern nur etwa einen Meter hohe Wellen.


Größere Kartenansicht

Der Berg Mauna Kea, auf der Karte  im Landesinneren zu sehen, ist übrigens höher als der Mount Everest :-)

Da er vom Meeresboden aus gewachsen ist, beträgt seine gesamte Höhe vom Fuß unter Wasser bis zum Gipfel etwa 10.205 Meter. So betrachtet ist er der höchste Berg der Erde.

[ Seite „Mauna Kea“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 27. Februar 2013, 18:42 UTC. (Abgerufen: 17. März 2013, 11:58 UTC) ]

Für den Park sollten Sie etwa zwei bis drei Stunden einplanen. Damit haben Sie mit ihm und dem Hawaii Tropical Botanical Garden die Basis für die Erkunding des Nordens von Hilo.

Fotoalbum Akaka Falls State Park auf Flickr:

[AFG_gallery id=’20‘]

Aloha Friday

Heute ist Freitag und damit Casual oder auch Aloha Friday:

The tropical roots of Casual Friday go back to at least 1947 in Hawaii, when the city of Honolulu allowed workers to wear the Aloha shirt part of the year. The term Aloha Friday dates from the 1960s, when the shirts were worn on Fridays instead of normal business attire.

Ich liebe es übrigens ein „Aloha Shirt“ zu tragen – es muss auch nicht Freitag sein :-)

Haben Sie auch ein „Aloha Friday Foto“?

Waren Sie im Urlaub oder einfach nur unterwegs und haben ein schönes Foto mitgebracht? Ein Foto aus Deutschland, Europa, der Welt oder dem Mond? Schicken Sie mir Ihr „Aloha Friday Foto“ mit ein paar Zeilen an injelea (ät) injelea (punkt) de, und ich veröffentliche es hier im Blog.

Lei Day in Hilo

Lei Day in Hilo

May Day is Lei Day – Auch wenn noch nicht der 1. Mai ist, so gibt es doch ein Foto vom Lei Day 2010. Denn traditionell werden zum Lei Day auch Hulas getanzt – so wie 2010 im Kalakaua Park in Hilo.

Als Lei (hawaiisch, pl. Nā Lei oder Lei) bezeichnet man den in Hawaiʻi üblichen Halsschmuck aus Blüten (zum Beispiel Orchideen), Samen, Federn oder anderen Materialien.[1] In früheren Zeiten wurden auch Tierzähne oder menschliche Haare verwendet.

[ Wikipedia: Lei (Schmuck) ]

Viele kennen vermutlich entsprechende Filmszenen, in denen den Ankömmlingen zur Begrüßung Blumenleis umgehängt werden. Doch Leis können aus vielen Materialien bestehen. Außerdem werden Leis auch zu feierlichen Anlässen getragen.

Among residents of Hawaiʻi, the most popular occasions at which nā lei can be found are birthdays, graduations, weddings, funerals, retirement parties, and bridal showers. It is not uncommon for a high school or college graduate to be seen wearing so many nā lei that they reach his or her ears or higher.

On May 1 each year, Hawaiians celebrate „Lei Day,“ first conceived in 1927 by poet Don Blanding. At the time, Blanding was employed by the Honolulu Star Bulletin, and he shared his idea with columnist Grace Tower Warren, who came up the phrase, „May Day is Lei Day“. The Hawaiian song, „May Day is Lei Day in Hawaii“ was composed in 1927 by Ruth and Leonard „Red“ Hawk.

[ Wikipedia (Englisch) ]

Wir waren 2010 in unserem Urlaub am Vortag auf Big Island angekommen und hatten es uns in unserer Bed & Breakfast-Unterkunft gemütlich gemacht. Am 1. Mai fuhren wir dann zum Kalakau Park. Dort gab es verschiedene Stände (an einem davon kaufte sich @diemanuela einen Lei), und es gab Hula Tänze einer Hulaschule. Der Park trägt den Namen des letzten Königs von Hawaii David Kalākaua. Kalakaua trägt den Beinamen „Merrie Monarch“ „because of his love of joyful elements of life„.

Sein besonderes Verdienst war es, dass der Hula in Hawaii eine Renaissance erlebte. Ursprünglich stammt der Hula von den polynesischen Einwanderern und diente unter anderem dem Erzählen von Geschichten mit körperlicher Untermalung (Arm-, Bein-, Kopf- und Körperbewegungen). So wurde auch die Geschichte Hawaiis von Generation von Generation weitergegeben, denn die Hawaiianer kannten keine Schrift. Die Missionare empfanden den Tanz jedoch als obszön und sorgten fast dafür, dass seine Kunst verloren ging.

Heute ist der Hula eines der Kennzeichen Hawaiis. Es gibt Tanzschulen auf allen Kontinenten, die den Tanz mehr oder weniger ernsthaft als Tradition oder als Tanzvergnügen lehren. Ein Mal im Jahr allerdings wird es ernst, sehr ernst. Denn beim Merrie Monarch Festival in Hilo kämpfen die besten Hulatänzer und Hulaschulen der Welt um die ersten Plätze:

The Merrie Monarch Festival is a week-long cultural festival that takes place annually in Hilo, Hawaii. It honors King David Kalākaua, who was called the „Merrie Monarch“ for his patronage of the arts and is credited with restoring many Hawaiian cultural traditions during his reign, including the hula. Many hālau hula (schools), including some from the U.S. mainland and some international performers, attend the festival each year to participate in exhibitions and competitions. The festival has received worldwide attention and is considered the most prestigious of all hula contests.

[ Wikipedia: Merrie Monarch Festival ]

Diese Woche ist in Hilo das Merrie Monarch Festival. Während dieser Artikel veröffentlicht wird, liegen @diemanuela und ich im Bett und schauen am Freitag Vormittag den Livestream und beteiligen uns auf Twitter. Der Wettkampf startet um 17:45 Uhr am Donnerstag lokaler Zeit in Hilo, und das ist bei uns genau 12 Stunden später. Zur Einstimmung eine Performance vom Merrie Monarch Festival 2012:

Fotoalbum Lei Day in Hilo auf Flickr:

[AFG_gallery id=’23‘]

Aloha Friday

Heute ist Freitag und damit Casual oder auch Aloha Friday:

The tropical roots of Casual Friday go back to at least 1947 in Hawaii, when the city of Honolulu allowed workers to wear the Aloha shirt part of the year. The term Aloha Friday dates from the 1960s, when the shirts were worn on Fridays instead of normal business attire.

Ich liebe es übrigens ein „Aloha Shirt“ zu tragen – es muss auch nicht Freitag sein :-)

Haben Sie auch ein „Aloha Friday Foto“?

Waren Sie im Urlaub oder einfach nur unterwegs und haben ein schönes Foto mitgebracht? Ein Foto aus Deutschland, Europa, der Welt oder dem Mond? Schicken Sie mir Ihr „Aloha Friday Foto“ mit ein paar Zeilen an injelea (ät) injelea (punkt) de, und ich veröffentliche es hier im Blog.

Helikonien im Hawaii Tropical Botanical Garden

Helikonien im Hawaii Tropical Botanical Garden

Die Helikonien im Hawaii Tropical Botanical Garden (HTBG) sind beeindruckend. Ihre Vielfalt und ihre Gerüche überwältigen mich jedes Mal. Die allerbeste aller Ehefrauen @diemanuela war jedes Mal hin und weg. Im HTBG gibt es davon gefühlte 50 Arten in den verschiedensten Farbvarianten, meist in Rot oder Gelb.

Helikonien (Heliconia), auch Hummerscheren oder Falsche Paradiesvogelblumen genannt, sind die einzige Gattung der Familie der Helikoniengewächse (Heliconiaceae) in der Ordnung der Ingwerartigen (Zingiberales). Zur Gattung gehören 100 bis 225 Arten, darunter sind einige Zierpflanzen. Der Name leitet sich vom griechischen Berg Helikon ab, dem Sitz der Musen, wohl weil die Blütenstände so dekorativ sind.

Seite „Helikonien“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 1. Januar 2013, 11:59 UTC. (Abgerufen: 1. März 2013, 16:45 UTC) ]

Der Hawaii Tropical Botanical Garden liegt an der Küste im Nord-Westen der größten Hawaii-Insel Big Island. Der Garten ist jeden Tag von 9 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt kostet 15 Dollar für den ganzen Tag. Von der Hauptstadt Hilo aus erreichen Sie den Garten mit dem Auto in etwa 15 bis 20 Minuten.

The garden is located in a scenic valley opening out to Onomea Bay, and features streams, waterfalls and a boardwalk along the ocean. It was created by Dan J. Lutkenhouse, who purchased the property in 1977 and began to develop it as a botanical garden. It opened to the public in 1984, and was donated by the Lutkenhouses to a nonprofit trust in 1995.

Today the garden contains over 2,000 plant species, representing more than 125 families and 750 genera, with good collections of palms (nearly 200 species), heliconias (more than 80 species), and bromeliads (more than 80 species). Some of the Garden’s mango and coconut palm trees are over 100 years old.

Hawaii Tropical Botanical Garden. (2011, December 23). In Wikipedia, The Free Encyclopedia. Retrieved 17:00, March 1, 2013 ]

Größere Kartenansicht

Sie müssen zwar keinen ganzen Tag für den Garten vorsehen, aber ein paar Stunden können Sie darin locker verbringen. Die Pflanzenvielfalt ist atemberaubend. Alle Hauptwege sind befestigt und asphaltiert, nur ein paar Nebenwege führen über einen Pfad. .

Fotoalbum Hawaii Tropical Botanical Garden auf Flickr:

[AFG_gallery id=’19‘]

Aloha Friday

Heute ist Freitag und damit Casual oder auch Aloha Friday:

The tropical roots of Casual Friday go back to at least 1947 in Hawaii, when the city of Honolulu allowed workers to wear the Aloha shirt part of the year. The term Aloha Friday dates from the 1960s, when the shirts were worn on Fridays instead of normal business attire.

Ich liebe es übrigens ein „Aloha Shirt“ zu tragen – es muss auch nicht Freitag sein :-)

Haben Sie auch ein „Aloha Friday Foto“?

Waren Sie im Urlaub oder einfach nur unterwegs und haben ein schönes Foto mitgebracht? Ein Foto aus Deutschland, Europa, der Welt oder dem Mond? Schicken Sie mir Ihr „Aloha Friday Foto“ mit ein paar Zeilen an injelea (ät) injelea (punkt) de, und ich veröffentliche es hier im Blog.