Tim Krischak hat vor einiger Zeit zu einer Blogparade aufgerufen. Ihm sei bei seinem letzten Streifzug durch die Blogosphäre aufgefallen, dass viele Blogs gar keine Blogroll mehr hätten. Jetzt stellt er seine „Auswertung der Blogparade: Blog’n Roll – Rettet die Blogroll“ vor:

Vor einiger Zeit habe ich hier zu einer Blogparade aufgerufen. Mir ist aufgefallen das viele Blogs keine Blogroll mehr nutzen und wollte deshalb die gute alte Rolle etwas supporten und dabei themenverwandte Blogs miteinander vernetzen.

Die Aktion ist schon eine ganze Zeit her und (Asche auf mein Haupt) ich komme erst jetzt dazu den Nachbericht zu schreiben. Es gab einige Kundenprojekte, die Vorrang hatten und ich muss zugeben, dass mich die große Resonanz auf die Aktion auch etwas “überrollt” hat.
Es gab 53 Blogger, die teilgenommen haben und über die Blogroll sinniert haben.

Tatsächlich, dies war ihm nicht nur vor einiger Zeit aufgefallen, sein Aufruf zur Blogparade war bereits am 13. April (diesen Jahres) und heute ist der 23. August (auch noch 2011). Aber Schwamm drüber – auch ich habe nicht mehr daran gedacht. Nicht, dass ich meinen Beitrag zur Blogparade vergessen hätte („Die Wiederauferstehung der Blogroll„) :-)

Nach ein paar Jahren Unterbrechung habe ich seit Februar 2011 wieder eine Blogroll. Passenderweise hat Tim Krischak zu einer Blogparade aufgerufen, an die ich mich jetzt “ranhänge”.

Zumindest meine Blogroll hatte ich also irgendwann einmal vernachlässigt und vergessen. Aber auch da Schwamm drüber, jetzt habe ich wieder eine Blogroll (eine Auswahl zeige ich in der rechten Spalte), und inzwischen sind noch ein paar Kategorien dazugekommen :-) Großzügigerweise (Achtung: Ironie!) verzeihe ich Tim daher. Besonders gerne verzeihe ich ihm, weil er meinen Beitrag als ersten listet:

Frank Hamm beschreibt uns in einem ausführlichen Beitrag was die Blogroll für ihn bedeutet und warum er sie schätzt. Für ihn ist die Blogroll “eine alte Tradition, die mir wie vielen anderen in den Wirren der Geschichte abhanden kam. Ich möchte anderen Bloggern und Lesern Stoff zum Stöbern, Lesen und Nachdenken geben.” Und das setzt Frank auch direkt in die Tat um und stellt uns seine Favouriten zu dem Themen Public Relations, Enterprise 2.0 und Hawai vor.

[ Hervorhebung von mir ]

Aber ob ich ihm verzeihe, dass er fälschlicherweise „Hawai“ mit nur einem „i“ geschrieben hat. Da gehören ZWEI „i“ hin, am Besten so: „Hawai’i„. Ach, was soll’s: Schwamm drüber :-)

Was nun?

Doch was nun? Da habe ich jetzt 53 Blogparadenbeiträge mit unzähligen Links auf interessante Blogs, doch was fange ich damit an, wie gehe ich vor?

  • Ich kopiere den Artikel mit allen Links in mein Notizbuch in Evernote.
  • Der Artikel bekommt das Tag „Lesestoff“ (wie so viele *seufz*)
  • Wann immer ich ein bisschen Zeit zum Stöbern habe, schnappe ich mir zwei oder drei Blogparadenartikel.
  • Die lese ich durch, und ich schaue mir die verlinkten Blogs an.
  • Wenn mir ein Blog interessant erscheint, dann nehme ich es in meinen RSS-Reader und vielleicht sogar in meine Blogroll auf.
  • Die abgearbeiteten Absätze lösche ich einfach aus dem Artikel in Evernote raus – oder füge Notizen hinzu

Und wenn ich schön brav und fleißig bin und pro Woche zwei oder drei Artikel schaffe, dann bin ich in einem halben Jahr fertig :-D

2 Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.