Inzwischen twittern sogar Astronauten (@astro_mike und demnächst @astro_127) im All vom Space Shuttle aus. Wenn ich Bekannten davon erzähle, dann kommt meistens als erste Frage: "Wie funktioniert das, haben die eine Internetverbindung?". Hier sind die Antworten von Mark aka @astro_127:

Twitter from orbit 101 Part 1: I do NOT have online internet access. 3 times a day, mission control sends up files that include email.

Twitter from orbit Part 2: While my email in arrives, my email out that have sat in a folder since I wrote them will b brought 2 the ground.

Twitter from Orbit Part 3: Once my emails 4 twitter arrive on the ground, someone will take them and post them on my twitter account.

Twitter from orbit Part 4: No one will edit my twitter posts, but they will NOT b live. I will put the date & time (CDT) that I wrote them.

Twitter from Orbit Part 5: Hope that clears up how twitter from orbit REALLY works.

Vielleicht schickt Mark ja doch mit einer Email ein Bild unserer blauen Murmal zur Bodenstation und die schickt es zu Twitpic ;-)

Von Mark wusste ich übrigens das, was die ZEIT am Samstag kurz tickerte ("Start wegen eines Lecks verschoben") und gestern Abend berichtete ("Die Raumfähre Endeavour startet nicht vor Mittwoch"), auch bereits am Samstag Mittag:

Got the word that we’re not going today. That’s part of r business. Most important thing is to not launch til everything is ready.

Here’s what I know: The problem was in the system that vents excess H2 from r external tank. This is NOT a shuttle problem, but a pad one.

What happens now? We work 2 a Wed launch while senior management meets to decide on the plan. My crew stays in quarantine at KSC for now.

Ich wusste es nicht irgendwann von einem "Gatekeeper" oder einem "Meinungsführer" oder einer "gut unterrichteten Quelle" oder "jemandem, der jemanden kennt" sondern bereits zwei Tage vorher von der Originalquelle. Das ist Twitter. Das ist Kommunikation.