Wer ist eigentlich Lutz Heilmann? Bisher sagte mir dieser Name … nichts, absolut nichts. Doch seit dem heutigen Tage versuche ich möglichst viel über die Person Lutz Heilmann in Erfahrung zu bringen. Die erste Anlaufstelle, um etwas über eine vermutliche "Person der Zeitgeschichte" zu erfahren, ist für mich persönlich seit langem Wikipedia – in diesem Fall also die Seite zu Lutz Heilmann auf Wikipedia.

Lutz Heilmann legt Wikipedia.de lahm

Dort steht, dass Lutz Heilmann hauptamtlicher Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit sei:

Nach dem Abitur 1985 an der EOS Zittau leistete Heilmann einen freiwillig von 18 Monate auf drei Jahre verlängerten Wehrdienst beim Ministerium für Staatssicherheit ab. Anschließend wurde Heilmann hauptamtlicher Mitarbeiter der dortigen Hauptabteilung Personenschutz.

[ Artikel Lutz Heilmann. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 15. November 2008, 17:33 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Lutz_Heilmann&oldid=53025384 (Abgerufen: 15. November 2008, 21:04 UTC) ]

Außerdem entnehme ich der Seite, er sei zunächst Mitglied der SED und dann der PDS gewesen, dann nicht mehr, dann doch wieder. Als Mitglied der Linken sei er Mitglied des Bundestages (inzwischen seit 2005).

Also hat er zwar eine bewegte Vergangenheit – doch warum interessiere ich mich jetzt plötzlich für Lutz Heilmann? Weil er gegen den Verein Wikimedia Deutschland eine Einstweilige Verfügung erwirkt haben soll, wonach der Betrieb des Portals wikipedia.de eingestellt werden muss (heise.de). Dort auf heise.de steht auch vorgeblich eine Bestätigung seitens Lutz Heilmanns (abgerufen 15.11.2008, 22.13 UTC+1:00):

Update: Im Gespräch mit heise online bestätigte Heilmann am Nachmittag die Darstellung von Wikimedia: "In dem Artikel standen falsche Tatsachenbehauptungen, die geeignet sind, meinen Ruf zu schädigen." Er habe deswegen nicht nur Klage gegen Wikimedia Deutschland eingereicht, sondern auch drei Strafanträge gegen Wikipedia-Autoren gestellt, die diese Behauptungen eingestellt hätten. Er wolle die freie Meinungsäußerung nicht einschränken: "Wenn die falschen Behauptungen verschwinden, werde ich die Einstweilige Verfügung sofort außer Kraft setzen", erklärt der Jurist gegenüber heise online.

Medienkompetenz?

Ich kann mich der Ansicht von Netzwertig.com ("Heilmann vs Wikipedia: Das Land braucht eine neue Medienkompetenz") nicht anschließen und muss sogar auf das Heftigste widersprechen:

Das Land braucht keine neue Medienkompetenz! Diese Forderung setzt voraus, es gäbe bereits eine Medienkompetenz. Dieses Land braucht überhaupt einmal eine Medienkompetenz! Wenn ein Bundestagsabgeordneter nicht über das entsprechende Wissen verfügt und nicht in der Lage ist, einen einfachen Eintrag in einem Wiki mit seiner Ansicht nach falschen Behauptungen einfach zu korrigieren und in eine konstruktive und dialogische Kollaboration einzutreten – dann hat dieses Land, für das er im Bundestag sitzt, nach meiner Meinung keine Medienkompetenz, und er hat nicht verdient im ebensolchen Bundestag zu sitzen!

Ansonsten stimme ich Martin Weigert zu: Dieses Land und ganz besonders MdB (welch ein Schimpfwort in diesem Zusammenhang…) Lutz Heilmann braucht dringend Medienkompetenz!

Demokratie?

Muss ich eigentlich betonen, dass ich erstens vom Zitatrecht Gebrauch mache und meine persönliche Meinung im Rahmen und auf Basis des Grundgesetzes kundtue? Tatsächlich, dieser Staat ist ganz schön weit gekommen. Manchmal meine ich sogar, dieser Staat ist fast schon über die Demokratie hinweg gekommen.

Zunächst bezeichnete Demokratie (gr. Δημοκρατία, von δήμος [démos], „Volk“, und κρατία [kratía], „Herrschaft“) im antiken Griechenland die direkte Volksherrschaft.

[ Artikel Demokratie. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 12. November 2008, 13:58 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Demokratie&oldid=52910989 (Abgerufen: 15. November 2008, 21:34 UTC) ]

Denn in einer Demokratie herrscht das Volk und nicht sein(e) Vertreter. Basta! 

(Irgendwie finde ich es @#~$§?, dass ich dieses Wort in letzter Zeit so oft benutze…)

Abgeordnetenwatch

Immerhin gibt es einige Anfragen an den MdB Lutz Heilmann auf Abgeordnetenwatch.de:

2. Was genau war Ihr Aufgabenbereich beim Ministerium für Staatssicherheit (Stasi)?

3. War es tatsächlich Ihre Absicht, den Artikel sperren zu lassen, oder ist die Aktion mehr als virales Marketing zu werten, um sich selbst in der Öffentlichkeit ins Gespräch zu bringen?

 

Welche Äußerungen beanstanden Sie im einzelnen?

 

Wenn Sie, wie Ihrem vom Bundestag veroeffentlichten Lebenslauf zu entnehmen ist, von 1985 bis 1990, also gute fuenf Jahre und ueber den Zusammenbruch der Honecker-Mielke-Aera hinaus, fuer das Ministerium fuer Staatssicherheit gearbeitet haben, warum wehren Sie sich dagegen, dass das als Stasi-Mitarbeit bezeichnet wird?

Bislang (22:43 Uhr) jedoch noch keine Antwort. Vielleicht schreibt der Pressereferent an einer Pressemitteilung für das Volk …

Update (16.11.2008)